Formel 1

Zu gut für deutsche Serien - Stanaway: Dieses Jahr Debüt in Lotus' E20?

Richie Stanaway ist einer der Senkrechtstarter der Motorsportwelt. 2012 steht die erste große Bewährungsprobe an. Bei Bestehen winkt ein Formel-1-Test.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Ein Neuseeländer geht seinen Weg. Richie Stanaway dominierte in der vergangenen Saison des Formel 3 Cup - 18 Rennen, 13 Siege, Platz fünf als schlechteste Platzierung. In diesem Jahr beweist sich der Youngster in der Formel Renault 3.5. "Dieses Jahr wird ein großer Schritt", sagt er. "In den vergangenen zwei Jahren fuhr ich immer in nationalen Meisterschaften und das waren nicht die wettbewerbsfähigsten Championships in Europa." Formel Masters und F3 Cup werden sich bedanken... "Zur Hälfte in der deutschen Serie realisierten wir, dass ich fast schon zu gut war und sie wollten mich in der GP3 testen um zu sehen, wie ich mich schlagen würde."

Am Ende startete Stanaway in vier GP3-Rennen und fuhr gleich einen Sieg ein. 2012 kümmern sich Gravity und dessen Geschäftsführer Eric Boullier um die Belange des ambitionierten Youngsters. "Mein neues Team ist so ziemlich das Junioren-Entwicklungsteam für das F1-Team und wird am Ende dieses Monats relaunched, um noch mehr mit dem F1-Team verbunden zu sein", erklärt Stanaway dem NZHerald die Pläne von Lotus und Eric Boullier. Stanaway hatte bereits in diesem Jahr auf den Job als Ersatzmann beim ehemaligen Lotus Renault GP-Team gehofft, doch am Ende schnappte Jerome d'Ambrosio den Platz weg.

"Außerdem wollten sie mich nicht zu sehr hetzen, weil ich mich noch nicht in einer Spitzen-Meisterschaft in Europa bewiesen habe", so Stanaway. Trotzdem kann er sich Hoffnungen auf sein Debüt im Cockpit des neuen E20-Boliden machen. "Es wurde schon erwähnt, dass ich in diesem Jahr etwas F1 testen kann und es ist ziemlich wahrscheinlich, dass ich am Ende des Jahres in Abu Dhabi fahren darf - vorausgesetzt, ich fahre dieses Jahr eine solide Saison." Gemeint sind die jährlichen Young Driver Days in Abu Dhabi, wo sich die möglichen Stars von morgen im F1-Boliden beweisen dürfen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter