Motorsport-Magazin.com Plus
WEC

WEC: Peugeot mit Magnussen, Vergne, Di Resta und Co.

Peugeot stellt seine sieben Fahrer für die Rückkehr in die WEC und zu den 24 Stunden von Le Mans vor. Viel Prominenz am Steuer des neuen Hypercar.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Peugeot hat ein Jahr vor der Rückkehr in die WEC-Langstreckenweltmeisterschaft seine Fahreraufstellung bekanntgegeben. Der Autobauer aus Frankreich tritt 2022 mit dem ehemaligen Formel-1-Fahrer Kevin Magnussen, dem zweifachen Formel-E-Champion Jean-Eric Vergne, dem früheren DTM-Champion Paul Di Resta, Le-Mans-Sieger Loic Duval, Gustavo Menezes, Mikkel Jensen und James Rossiter (Test- und Ersatzfahrer) an.

Die sieben Piloten für das neue Hypercar-Projekt gab Peugeot an diesem Montagvormittag in einem YouTube-Video bekannt. In welcher Zusammenstellung die Piloten in der neuen Hypercar-Klasse antreten, wurde noch nicht öffentlich kommuniziert. Die Suche nach der Fahreraufstellung habe laut Jean Marc Finot, Head of Stellantis Motorsport, im September 2020 nach dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans begonnen.

Magnussen hat nach zuletzt sieben Jahren in der Formel 1 beim 24-Stunden-Rennen von Daytona einen ersten Eindruck von seiner neuen sportlichen Heimat erhalten. Der Däne vor seinem Debüt mit Peugeot: "Le Mans ist das größte Langstrecken-Rennen der Welt und eines, das jeder Fahrer gewinnen will. Peugeot hat einen großen Anteil an der Geschichte und ich möchte meinen Beitrag dazu leisten. In der Formel 1 habe ich viel über den Umgang mit komplexen Rennautos und dem Arbeiten unter großem Druck erlernt. Dieser Druck herrscht auch in Le Mans und ich bin es gewohnt, in solch einer Umgebung zu arbeiten."

Laut Peugeot seien 40 bis 50 Fahrer in der Auswahl für das Hypercar-Projekt gewesen. Erfahrene Piloten wie DTM-Aussteiger Duval oder der Brite Rossiter ergänzen internationale Top-Fahrer wie Vergne, Di Resta und den aufstrebenden Dänen Jensen.

Der zweifache Formel-E-Meister Vergne kündigte an, beide Programme miteinander verbinden zu wollen. "Ich mache in der Formel E weiter", sagte der Franzose, der bislang viermal in der LMP2-Klasse in Le Mans antrat. "Beide Programme sind gleich wichtig. Wenn ich etwas mache, will ich es bestmöglich umsetzen - und das heißt, zu gewinnen. Ich stecke viel Energie in dieses Projekt und als Team wollen wir Erfolg haben."

Mit Loic Duval hat Peugeot einen Le-Mans-Gesamtsieger in seinen Reihen. Der Franzose gewann den Klassiker im Jahr 2013 mit Audi, nachdem er 2010 und 2011 für Peugeot gestartet war. Von 2017 bis 2020 trat Duval in der DTM für Audi an. Der 38-Jährige: "Ich will Le Mans gewinnen und Peugeot hat alle nötigen Zutaten. Ich habe mit Peugeot noch eine unvollendete Aufgabe zu bewältigen. Erste Zeichnungen des Autos habe ich bereits gesehen, es sieht sehr gut aus. Zusammen mit anderen Herstellern wollen wir eine neue Goldene Ära in Le Mans einleiten."

Di Resta blickt auf drei Starts in Le Mans seit 2018 zurück und gewann zuletzt die LMP2-Kategorie mit United Autosports. Ab 2022 startet der DTM-Meister von 2010 erstmals in der Top-Klasse des Rennens entlang der Sarthe. "Le Mans ist Teamarbeit", so der Schotte. "Wenn man sich die Hingabe aller Beteiligten anschaut, haben wir Fahrer noch den leichtesten Job. Wenn du in Le Mans die Ziellinie überquerst, herrschen sehr spezielle Emotionen."

WEC, 24h Le Mans: Peugeot stellt Star-Fahreraufgebot vor: (29:26 Min.)

Peugeot hat angekündigt, den Verbrennungsmotor in den kommenden Wochen fertigstellen und ab Ende April auf dem Prüfstand laufen lassen zu wollen. Ab September sollen der elektrische Frontmotor sowie das Getriebe hinzustoßen. "Im November wollen wir dann alles zusammenbauen", sagte Olivier Jansonnie, WEC Technical Director von Peugeot. "Der Zeitplan ist komplex, aber wir wollen vor dem Ende dieses Jahres zum ersten Mal mit dem Auto auf die Strecke gehen."

Peugeot startet ab 2022 mit den neuen Hypercars in der WEC und stößt zu Toyota und Glickenhaus. Die technischen Details des 'Löwen' sind bereits bekannt. Der Bolide wird von einem V6-Twin-Turbomotor mit 2,6 Litern Hubraum angetrieben, das 165 Kilogramm wiegen soll. Obendrein verbaut Peugeot ein eigens entwickeltes Hybridsystem, bei dem die gesammelte Bremsenergie über einen Elektromotor an die Vorderräder abgegeben wird.

Die Leistung des E-Motors beträgt 200 kW und darf erst ab einer Geschwindigkeit von 120 km/h verwendet werden. In diesem Fall wird der Output des Verbrenners auf 300 kW limitiert. Per Reglement sind die Hypercars auf eine Systemleistung von 500 kW (680 PS) beschränkt.

Dadurch wollen die Verantwortlichen ab Anfang 2023 einen ausgeglichenen Wettbewerb mit der LMDh-Kategorie herstellen. Die Prototypen sollen ebenso wie die Hypercars in einer neu geschaffenen Top-Kategorie bei den wichtigsten Langstrecken-Rennen der Welt von Daytona bis Le Mans antreten.

Peugeots Hypercar-Kader: Fahrer und Erfolge

Fahrer Erfolge
Kevin Magnussen 119 Formel-1-Rennen 2014-2020
Jean-Eric Vergne 58 Formel-1-Rennen 2012-2014, Formel-E-Meister 2018, 2019
Paul Di Resta 141 DTM-Rennen 2007-2019 und Titel 2010, 59 Formel-1-Rennen 2011-2017, Le-Mans-Klassensieger 2020
Loic Duval 72 DTM-Rennen 2017-2020, Le-Mans-Sieger 2013
Gustavo Menezes 2 Podestplätze in Le Mans 2018 und 2020
Mikkel Jensen Formel-Masters-Meister 2014, Le-Mans-Debüt 2020
James Rossiter (Testfahrer) 19 WEC-Rennen 2012-2019, Le Mans 2011 und 2013

Weitere Inhalte: