Porsche Team #14, Startplatz 1

Neel Jani: "Ich bin super zufrieden! Vor allem wenn man bedenkt, unter welchen Umständen diese Rundenzeiten zustande kamen. Wir hatten einen schwierigen Freitag, dann gelbe Flaggen im dritten Freien Training – ich war bis zum Qualifying keine einzige freie Runde mit neuen Reifen gefahren. Aber es ist dem Team gelungen, das Auto von Training zu Training zu verbessern. Das Rennen morgen wird eine ganz andere Geschichte, aber heute können wir uns erst einmal freuen."

Romain Dumas: "Das ist ein unheimlich schöner Erfolg für uns. Die Trainings waren alles andere als ideal, das erste haben wir ja wegen des Batteriewechsels am Freitag praktisch komplett verpasst. Aber wir konnten auch vom Schwesterauto lernen und wurden schrittweise immer besser. Die Fahrzeugbalance ist jetzt richtig gut."

Toyota Racing #8, Startplatz 2

Knapp vorbei: Leichte Enttäuschung bei Toyota ob des verlorenen WM-Punktes -, Foto: Toyota
Knapp vorbei: Leichte Enttäuschung bei Toyota ob des verlorenen WM-Punktes -, Foto: Toyota

Anthony Davidson: "Ein wenig enttäuschend, die Pole zu verpassen, obwohl wir denselben Schnitt gefahren sind, aber sie hatten eine sehr eindrucksvolle erste Runde. Es war nicht eben unser bestes Quali der Saison, aber wir haben daraus unsere Lektion gelernt. Aus irgend einem Grund kam ich nicht so gut in Fahrt, es fehlte an Haftung und ich musste eine Runde mehr fahren, um meinen Schnitt zu drücken. Insgesamt gesehen, hätte es für uns besser laufen sollen, aber Glückwunsch an Porsche, die haben sich das heute verdient."

Sébastien Buemi: "Klar bin ich enttäuscht, die Pole Position so knapp verpasst zu haben. Es war unfassbar knapp, aber Porsche hat gute Arbeit geleistet, also Gratulation an sie. Denn Bonus-Punkt für die Pole Position hätten wir gerne mitgenommen, aber die wichtigen Zähler werden morgen vergeben, also konzentrieren wir uns nun auf da Rennen. Ich denke, wir stehen recht gut da."

Porsche Team #20, Startplatz 3

Mark Webber und Brendon Hartley fehlte der allerletzte Hauch -, Foto: Porsche
Mark Webber und Brendon Hartley fehlte der allerletzte Hauch -, Foto: Porsche

Brendon Hartley: "Die ersten Drei sind nur um 24 Tausendstelsekunden voneinander getrennt – diese Leistungsdichte ist völlig verrückt. Meine erste fliegende Runde hätte vielleicht noch einen Hauch schneller sein können, aber die zweite war dann richtig gut. Das war heute eine fantastische Leistung von allen."

Mark Webber: "Dieses Qualifying war ein enorm enger Kampf für alle, ich habe das sehr genossen. Der Porsche 919 macht mir viel Freude. Meine erste Runde war prima, die zweite etwas weniger gut, aber insgesamt haben wir hier unser Bestes gegeben. In dem langen Rennen morgen werden die Reifen eine entscheidende Rolle spielen, über längere Distanzen sind wir im Vergleich zur Konkurrenz noch nicht so stark. Wie auch immer das morgen ausgeht: Ich freue mich drauf."

Toyota Racing #7, Startplatz 4

Alexander Wurz sieht den Toyota mit der Startnummer 7 fürs Rennen gut gerüstet -, Foto: Toyota
Alexander Wurz sieht den Toyota mit der Startnummer 7 fürs Rennen gut gerüstet -, Foto: Toyota

Alex Wurz: "Wir lagen ein paar Zehntel zurück und sind nun Vierte, schauen wir mal, was das Rennen bringt. Sechs Stunden Fahrzeit sind lang und wir erwarten, im Kampf um die Spitze mitzumischen. Die Strecke war im Qualifying OK, obwohl es zu Beginn leicht geregnet hatte, und das Auto fuhr sich ganz OK. Wir entschieden uns dazu, so wenige Runden wie möglich zu fahren, um Reifen zu sparen, denn unser Fokus liegt natürlich auf dem Rennen."

Kazuki Nakajima: "Ein Recht gutes Qualifying für uns. Ich glaube, wir haben in Sachen Abstimmung Fortschritte gemacht, ich war damit recht zufrieden. Wir hätten ein wenig schneller sein können, also ist ein wenig Bedauern dabei, aber morgen schlagen wir zu. Ich denke, wir sind für das Rennen konkurrenzfähig und ich freue mich schon auf einen guten Kampf."

Audi Sport Team Joest #1, Startplatz 5

Im Quali abgehängt: Audi hofft noch auf den Rennspeed -, Foto: Audi
Im Quali abgehängt: Audi hofft noch auf den Rennspeed -, Foto: Audi

Lucas di Grassi: "Ein schwieriges Qualifying. Auf einer einzelnen schnellen Runde sind wir nicht gut genug. Aber es gibt keinen Grund, dem Kopf hängen zu lassen. In Le Mans und in Austin haben wir uns mit einer ähnlichen Ausgangsposition dann im Rennen deutlich verbessert. Wir müssen am Sonntag einen kühlen Kopf bewahren."

Loïc Duval: "Es war etwas eigenartig, dass mir in der ersten Runde ein LMP2-Auto ins Heck fuhr. Glücklicherweise hat es unser Auto nicht beschädigt. Seit Austin hadern wir ein wenig mit unserer Konkurrenzfähigkeit. Im Audi mit der Startnummer 1 sind wir mit unserer Arbeit dennoch zufrieden. Wir müssen sehen, wie sich am Sonntag der Reifen abnutzt. Ich glaube, dabei sind wir etwas besser als manch anderer. Ich hoffe, wir können im Rennen aufholen."

Tom Kristensen: "Es ist eine große Herausforderung, auf dieser einzigartigen Strecke im Rennen den Erfolg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Es ist ein Rennen, bei dem wir gern ein gutes Ergebnis erzielen wollen. Unser Auto lief am Freitag bei gemischten Wetterbedingungen sehr gut, während wir uns heute im Trockenen schwerer taten."

Audi Sport Team Joest #2, Startplatz 6

Andre Lotterer musste seinen Verbrauch im Auge behalten -, Foto: Audi
Andre Lotterer musste seinen Verbrauch im Auge behalten -, Foto: Audi

Marcel Fässler: "Im Qualifying war es schwierig, das ganze Potenzial zu zeigen, das wir vor allem im Rennen gut nutzen können. Unsere Stärke liegt darin, dass wir über die Distanz kontanter sind. Wir geben nicht auf. Das Ergebnis heute war ein kleiner Dämpfer, aber wir geben im Rennen alles. Über sechs Stunden ist einiges möglich."

André Lotterer: "Das war nicht das beste Ergebnis für uns im Qualifying. Die Performance war im Vergleich zur Konkurrenz nicht gut genug. Wir haben auch unsererseits nicht das Beste aus dem Auto herausgeholt. Ich hatte in meiner zweiten Runde Probleme, meinen Verbrauch unter Kontrolle zu halten. Benoît Tréluyer fand kaum eine freie Runde, deshalb waren die Durchschnittszeiten nicht ideal. Ich hoffe, morgen ist es besser und wir können den chinesischen Fans ein gutes Rennen bieten."

Benoît Tréluyer: "Hier ist es ähnlich wie in Fuji – wir sind nicht schnell genug für die vordersten Plätze. Ich habe im Qualifying zu viel Druck gemacht und bin keine gute Runde gefahren. Im ersten Anlauf habe ich die letzte Kurve nicht optimal erwischt, im zweiten Versuch fand ich keinen guten Anfang, in der letzten Runde kam ich in den Verkehr. Ich bin dann an die Box gefahren, um unseren Reifensatz für das Rennen zu schonen. Wir konzentrieren uns jetzt auf den Sonntag."

Rebellion Racing #12, Startplatz 7

Rebellion holte die fast schon obligatorische Sub-Pole in der LMP1-L -, Foto: Adrenal Media
Rebellion holte die fast schon obligatorische Sub-Pole in der LMP1-L -, Foto: Adrenal Media

Mathias Beche: "Es ist eine weitere gute Performance der Nummer 12; wir haben die bestmögliche Pace aus unserem Auto herausgeholt. Es war das Beste, was wir gegen die Hybrid-Autos ausrichten konnten. Nico hat einen guten Job bei dem Kompromiss gemacht, einen guten Durchschnitt zu erzielen, und die Reifen für das Rennen in gutem Zustand zu halten. Wir müssen für morgen hart arbeiten, weil der Reifenverschleiß ein Schlüsselfaktor im Rennen werden wird. Wir wollen das Rennen beenden und so nahe wie möglich an die Fahrzeuge vor uns herankommen. Wir werden sehen!"

Nicolas Prost: "Ich bin meine Qualirunden mit ein bisschen in der Reserve gefahren, um die Reifen in einem guten Zustand für den Start des Rennens zu halten. Unsere Pace ist gut, aber wir sind noch immer weit weg von den Werksautos. Was wir jetzt tun müssen ist unser Rennen zu fahren und uns darauf konzentrieren, wo das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 13 liegt. Es ist ein konkurrenzfähiges Fahrzeug mit guten Fahrern. Unser Ziel ist, das Rennen ohne die Probleme, die wir in Fuji hatten, zu beenden."

Rebellion Racing #13, Startplatz 8

Ein Setup-Kniff ging am Rebellion R-One in die Hose -, Foto: Adrenal Media
Ein Setup-Kniff ging am Rebellion R-One in die Hose -, Foto: Adrenal Media

Fabio Leimer: "Wir hatten nicht das beste Gefühl im Auto, deshalb sind wir ein bisschen enttäuscht, wie das Qualifying gelaufen ist. Wir werden das Rennen von Platz zwei [in der LMP1-L] starten, deshalb ist es nicht wirklich schlecht, aber wir müssen ein anderes Setup morgen im Rennen verwenden, mit dem sich das Auto leichter fahren lässt. Wir haben also ein bisschen Arbeit vor uns, um für das Rennen bereit zu sein."

Dominik Kraihamer: "Wir sind mit der Setupänderung ein Risiko eingegangen und es hat sich nicht wirklich ausgezahlt. Das Auto war schwieriger zu fahren als am Morgen und ich hatte auch ziemlich viel Verkehr und nur zwei Runden, weil wir mit wenig Sprit gefahren sind. Ich konnte nicht so hart pushen wie ich wollte, was ein bisschen enttäuschend ist, aber ich bin mir sicher, dass wir im Rennen besser sein werden."