Motorsport-Magazin.com Plus
Superbike WSBK

WSBK, Niederlande: Jonathan Rea setzt Assen-Dominanz fort

Jonathan Rea gewinnt nach dem Qualifying und Lauf 1 auch das Superpole-Rennen in Assen. Jonas Folger ist nach Samstags-Crash nicht am Start.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Jonathan Rea hat das Superbike-Wochenende am TT Circuit in Assen weiterhin im Griff. Der Serien-Weltmeister gewinnt das Superpole-Rennen am Sonntag nach einer dominanten Vorstellung. Und das, obwohl der Kawasaki-Pilot nach seinem Start von der Pole Position hinter Toprak Razgatlioglu und Michael Ruben Rinaldi zurückfiel.

Razgatlioglu landete im Rennen auf der zweiten Position vor seinem Yamaha-Teamkollegen Andrea Locatelli. Das Ducati-Duo Rinaldi und Redding landeten auf P4 und P5. Jonas Folger erhielt nach seinem Highspeed-Unfall am Samstag für das restliche Wochenende keine Starterlaubnis und konnte deshalb nicht teilnehmen.

WSBK Assen, Superpole-Rennen: Der Rennfilm

Nach einem schweren Gewitter in der Nacht auf Sonntag verschob sich das Programm der WSBK und der Rahmenrennen. Das Superpole-Rennen begann dementsprechend mit zehn Minuten Verspätung.

Startaufstellung: Jonathan Rea startet nach seiner fünften Qualifying-Bestzeit von der Pole Position, neben ihm stehen Toprak Razgatlioglu und Scott Redding in der Startaufstellung. Dahinter folgen Marco Ruben Rinaldi, Alex Lowes und Andrea Locatelli. Aus der dritten Reihe gehen Leon Haslam, Michael Van der Mark und Alvaro Bautista ins Rennen. Die Top 10 komplettiert Tito Rabat. Tom Sykes und Garrett Gerloff starten nach Problemen im Qualifying erneut von ganz hinten.

Start: Razgatlioglu erwischt den besten Start und übenimmt die Führung. Rinaldi schnappt sich die zweite Position. Rea und Redding fallen auf P3 und P4 zurück. Dahinter folgen Locatelli, Van der Mark und Bautista.

1. Runde: Razgatlioglu wird von Rinaldi attackiert. Nach einem kurzen Zweikampf übernimmt der Italiener Platz 1. Razgatlioglu wird in der Folge auch von Rea überholt. Bautista fliegt noch in der ersten Runde ab. Auch Van der Mark scheidet nach einem Highsider schnell aus.

2. Runde: Redding geht ebenfalls an Razgatlioglu vorbei, der offenbar noch mit den feuchten Stellen etwas Probleme hat.

3. Runde: Rea attackiert Rinaldi auf Start-Ziel. Doch gegen die Ducati-Power ist dort kein Kraut gewachsen. In Kurve 10 gelingt es Rea schließlich doch an Rinaldi vorbeizugehen.

4. Runde: Sykes und Gerloff haben auf den ersten Runden wieder ihre Aufholjagden voll durchgezogen. Sykes ist bereits Siebter, Gerloff liegt auf P10.

5. Runde: Rea kann die Flucht nach vorne antreten. Redding kommt im Ducati-internen Duell noch nicht an Rinaldi vorbei. Stattdessen kollidiert er nach einem Slide beinahe mit Razgatlioglu.

6. Runde: Razgatlioglu holt sich P3 von Redding zurück. Gerloff liegt inzwischen auf der achten Position. Rea ist Rinaldi bereits um über 1,6 Sekunden enteilt.

7. Runde: Locatelli ist der nächste, der an Redding vorbeizieht. Einmal kann der Brite zwar kontern, doch dann lässt ihm Locatelli keine Chance. Der Yamaha-Pilot übernimmt P4.

10. und letzte Runde: Razgatlioglu legt sich auf der letzten Runde Rinaldi zurecht und holt sich Platz 2. Rinaldis Konterversuch schlägt fehlt und er wird in der Folge allerdings von Locatelli überholt, der mit P3 sein bestes Superbike-Resultat einfahren kann. Redding wird Fünfter gefolgt von Lowes, Sykes und Gerloff. Davies und Bassani komplettieren die Top-10.


Weitere Inhalte:
nach 18 von 26 Rennen