Seit der Saison 2016 gab es in der MotoGP Concession-Hersteller. Mit im Reglement festgeschriebenen Zugeständnissen wie mehr Motoren, freier Entwicklung der Triebwerke und zusätzlichen Testmöglichkeiten gab die Königsklasse so Neueinsteigern und erfolglosen Werken die Chance, wieder den Anschluss an die Spitze zu finden. Über die Jahre profitierten Ducati, Suzuki, Aprilia und KTM von diesen Concessions.

Ab 2021 war Aprilia der letzte Concession-Hersteller. Alle anderen Werke hatten innerhalb von zwei Jahren sechs Concession-Punkte erreicht und verloren somit die Zugeständnisse. Ein Sieg bedeutet hier drei Punkte, ein zweiter Platz zwei, ein dritter Platz einen. Nun hat auch Aprilia diese Marke erreicht. Aleix Espargaro wurde in Silverstone 2021 und zuletzt in Portimao und Jerez jeweils Dritter, hinzu kommt sein Sieg in Argentinien.

Espargaro schlug in Jerez Miller und Marquez für P3 -
Espargaro schlug in Jerez Miller und Marquez für P3 -Foto: LAT Images

Für Aprilia hat der Verlust der Concessions nur eine sofortige Auswirkung. Die Italiener verlieren das Recht auf unbegrenzte Testfahrten. Die Stammfahrer Aleix Espargaro und Maverick Vinales dürfen ihre Maschinen nun nur noch an den Rennwochenenden und bei offiziellen MotoGP-Tests bewegen. Diese finden in dieser Saison noch am Montag nach dem Barcelona-GP statt und an zwei Tagen nach dem Rennwochenende in Misano. Auch für die Testfahrer gibt es fortan Beschränkungen: Sie dürfen nur noch auf drei Teststrecken fahren, die Aprilia nun nominieren muss. Jerez, Misano und Mugello gelten als heißeste Anwärter.

Ein Großteil der Beschränkungen tritt für Aprilia dann zur Saison 2023 in Kraft. Statt neun Motoren pro Fahrer und Saison dürfen nur noch sieben Stück eingesetzt werden. Eine Weiterentwicklung der Triebwerke zwischen erstem und letztem Rennen ist ebenfalls verboten. Die Motoren werden vor dem Saisonauftakt in Katar homologiert und müssen dann bis zum Finale auf diesem Stand bleiben. Außerdem sind zukünftig nur noch drei statt sechs Wildcard-Einsätze pro Jahr erlaubt.

2023 gibt es weniger Renneinsätze für Testfahrer Lorenzo Savadori -
2023 gibt es weniger Renneinsätze für Testfahrer Lorenzo Savadori -Foto: LAT Images

Aprilia-Speerspitze Aleix Espargaro sieht den Verlust der Concessions entspannt. "Wenn wir nach sechs Rennen nur sieben Punkte hinter dem WM-Leader liegen, bedeutet das, dass unser Motorrad sehr gut funktioniert. Da ist es nur fair, die Concessions zu verlieren und zukünftig mit den gleichen Waffen wie unsere Gegner zu kämpfen", so Espargaro. "Ich habe großes Vertrauen in die Aprilia-Ingenieure. Für sie wird es vielleicht etwas schwieriger, weil die Motoren jetzt länger halten müssen, aber auch das werden sie hinbekommen. Mein Leben wird sogar etwas ruhiger werden. Eigentlich hätte ich nach dem Frankreich-Grand-Prix in Mugello testen sollen. Jetzt kann ich mehr Zeit zuhause verbringen und Radfahren."