Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP - Portimao: Alle Stimmen zum Qualifying-Samstag

Das vorletzte MotoGP-Qualifying der Saison 2021 ist eine Angelegenheit für Francesco Bagnaia. Weltmeister Fabio Quartararo nur auf P7. Alle Stimmen.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - 1. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo): "Ich genieße dieses Wochenende. Wenn man sich mit dem Bike so gut fühlt, geht alles sehr einfach. Gestern Nachmittag und heute morgen hatten wir etwas Probleme mit dem stärkeren Wind, aber inzwischen funktioniert auch das gut. Ich habe für das Rennen alle Reifen probiert, unsere Pace ist sicher konkurrenzfähig."

2. Jack Miller (Ducati Lenovo): "Wie in Misano hatten wir einen großartigenFreitag und Samstag. Jetzt heißt es, Daumen drücken, dass auch der Sonntag großartig wird. Bis zu FP4 hatte ich Probleme im letzten Sektor. Unser neuer Coach (Casey Stoner) gab uns ein paar Tipps und ich fand eine ordentliche Linie, dafür vielen Dank. Ich fühle mich gut, was die Pace angeht."

3. Joan Mir (Suzuki Ecstar): "Beim Test in Misano haben wir am Bike etwas gefunden, das uns etwas stärker werden ließ. Die letzten GPs waren schwierig und ich konnte das echte Potential des Bikes und von mir nicht zeigen. Hier sieht es gut aus. Ich habe mich in allen Trainings gut gefühlt, die Rennpace kann noch verbessert werden, aber sie ist nicht schlecht."

Bestes Qualifying der Saison: Joan Mir starten am Sonntag von P3 - Foto: LAT Images

4. Jorge Martin (Pramac Ducati): "Ich habe nicht erwartet, heute so weit vorne zu stehen. Gestern hatte ich viele Probleme und fand kein gutes Gefühl, aber ich tastete mich Schritt um Schritt näher an die Spitze. Am Morgen waren die Bedingungen mit dem Wind schwierig, aber am Nachmittag im Qualifying waren die Bedingungen fast perfekt. Wir werden sehen, wie es morgen aussieht."

5. Johann Zarco (Pramac Ducati): "Am Morgen war ich enttäuscht, da der Wind und die kalten Temperaturen mir viel Probleme bereitet haben und ich nicht pushen konnte. Am Nachmittag konnte ich mich viel verbessern and ein gutes Gefühl kehrte zurück. In Q2 hatte ich nur noch einen frischen Reifen, deshalb bin ich mit dem Platz zufrieden. Wenn Morgen die Bedingungen ähnlich sind, habe ich gute Chancen vorne mitzukämpfen."

6. Pol Espargaro (Repsol Honda): "Ich bin glücklich, da mein Vertrauen in das Motorrad zunimmt. Auf meiner schnellsten Runde beging ich einen kleinen Fehler, der kostete eine Zehntel. Außerdem hatte ich in FP4 einen Unfall. Aber ich verlor kein Selbstvertrauen und konnte trotzdem eine gute Leistung abliefern."

7. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha): "Unser Setup funktionierte heute nicht. Im letzten Sektor hatte ich Probleme, normalerweise ist das eine starke Passage für uns. Ich konnte nicht einlenken und fand den Grip nicht und war nicht konstant. Bereits in FP4 war das Gefühl nicht großartig, das Qualifying fühlte sich komisch an."

Ratloser Weltmeister: Fabio Quartararo landete im Qualiying nur auf Rang 7 - Foto: LAT Images

8. Alex Marquez (LCR Honda): "Im FP4 stellten wir fest, dass die anderen Hersteller auf dem harten Hinterreifen stark unterwegs waren. Das verunsicherte uns, denn unser Plan war es auf dem Medium zu testen. Im Qualifying hatte ich einen Zwischenfall mit Joan, den ich in Kurve 1 ausbremste. Das war mein Fehler, dafür entschuldige ich mich."

9. Franco Morbidelli (Monster Energy Yamaha): "Im Vergleich zu gestern haben wir einen Schritt gemacht. Wir waren viel näher an der Spitze, und das an einem Tag, an dem unsere Konkurrenten sehr stark waren. Wir sind näher an Fabio dran, der immer die beste Yamaha ist. Darüber bin ich glücklich."

10. Iker Lecuona (Tech 3 KTM): "Ich fühlte mich den ganzen Tag über stark. Am Morgen haben wir einen guten Job gemacht und in FP3 den Weg beibehalten. Ich hatte eine sehr starke Pace. In Q1 war ich nochmal alleine unterwegs und war stark unterwegs. In Q2 hatten wir keinen neuen Hinterreifen mehr. Mit einem weiteren neuen Reifen hätte ich es in die ersten drei Reihen schaffen können."

11. Alex Rins (Suzuki Ecstar): "Das war ein guter Tag. Ich habe mich schon darüber gefreut, am Vormittag den direkten Einzug in Q2 zu schaffen. Am Nachmittag habe ich den harten Hinterreifen und ein anderes Setup probiert, aber das hat nicht gut funktioniert. Diese Konfiguration werden wir am Sonntag nicht verwenden. Insgesamt war der Tag jedoch sehr nützlich und meine Pace ist ganz gut. Lediglich der Wind hat mir etwas zu schaffen gemacht, aber der soll am Sonntag schwächer sein."

12. Luca Marini (Sky VR46 Avintia Ducati): "Wir hatten heute viel Potenzial. Im Qualifying hatte ich im ersten Run ein gutes Gefühl für den Vorderreifen und beging einen Fehler. Auf dem zweiten Motorrad hatte ich den S vorne drauf, weil ich keinen M mehr zur Verfügung hatte. Leider ist es mit diesem Reifentyp wirklich schwierig, auf dieser Strecke Performance zu finden."

13. Enea Bastianini (Esponsorama Avintia Ducati): "Ich bin recht zufrieden, denn wir haben uns verbessert, obwohl es schade war, nicht in Q2 zu kommen. Im letzten Sektor kann ich nicht so fahren, wie ich möchte und verliere zwei bis drei Zehntel. Wir müssen versuchen, die richtigen Änderungen zu finden."

Q2 knapp verpasst: Enea Bastianini startet morgen von P13 - Foto: LAT Images

14. Aleix Espargaro (Aprilia Gresini): "Wenn man nur das Ergebnis betrachtet, sieht es nach einem schlechten Tag aus, aber wir können in Wahrheit viele positive Schlüsse ziehen. Am kühlen Vormittag hatten wir Probleme, aber mit ein paar Anpassungen am Motorrad und höheren Temperaturen in FP4 konnten wir eine gute Pace erreichen. Das stimmt mich für das Rennen optimistisch. Ich muss nur einen guten Start schaffen und in den ersten Runden aggressiv sein. Ein Platz in den Top-Sechs oder -Acht sollte machbar sein."

15. Danilo Petrucci (Tech 3 KTM): "Ich bin zufrieden mit der Arbeit, die wir geleistet haben. Das Qualifying war recht gut. Wir müssen noch das perfekte Setup finden, aber ich habe ein gutes Gefühl. Ich denke nicht, dass wir für morgen viel ändern müssen. Die Reifenwahl wird sicherlich der Schlüssel sein."

16. Valentino Rossi (Petronas Yamaha): "Es lief heute besser als noch gestern. Bereits am Vormittag im FP3 waren wir etwas konkurrenzfähiger. Am Nachmittag verbesserten wir die Balance des Motorrads deutlich. Auch die Streckenbedingungen verhalfen uns zu mehr Grip. In Q1 gelang mir eine solide Runde. Mir fehlten nur neun Zehntel auf die Spitze, aber damit wird man heute nur noch 16."

17. Miguel Oliveira (Red Bull KTM): "Ein hartes Qualifying. Ich hatte das Gefühl, dass wir ein bisschen mehr Geschwindigkeit und Pace gefunden haben, aber es war nicht genug. Wir müssen analysieren, was die Tech-3-Jungs gemacht haben und, was für ein Motorrad wir morgen einsetzen können."

Die KTM-Misere geht am Samstag weiter - zumindest für das Werksduo - Foto: LAT Images

18. Maverick Vinales (Aprilia Gresini): "Dieses Wochenende läuft nicht wie erhofft. Wir dürfen aber unser wahres Ziel nicht aus den Augen verlieren. Im Moment geht es für mich weniger um Resultate als um das Gefühl. Wenn ich das verbessern kann, kommt alles andere ganz von alleine. Diese Strecke verstärkt unsere Probleme, die ich in Misano mit meinem Fahrstil vielleicht etwas kaschieren konnte. Das Warm-Up wird wichtig sein, um etwas zu finden, das uns einen Schritt nach vorne für das Rennen ermöglicht."

19. Brad Binder (Red Bull KTM): "Nicht der Tag, den wir uns gewünscht haben. Wir hatten bisher das ganze Wochenende zu kämpfen und konnten unsere Pace nicht halten. Im Qualifying hatte ich einen kleinen Sturz und konnte auch nachher keine vernünftige Runde fahren."

20. Stefan Bradl (Repsol Honda): "Das Qualifying war bei mir in Ordnung. Auf eine schnelle Runde fehlt mit etwas, da ich meist nur im Testfahrer-Modus unterwegs bin. Meine Performance war aber in Ordnung, der Rückstand hielt sich in Grenzen."

21. Andrea Dovizioso (Petronas Yamaha): "Ich bin zufrieden, denn ich konnte mich heute sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag steigern. Vor allem auf der Bremse habe ich zugelegt. Nur mit meiner Startposition bin ich nicht glücklich. Der Speed ist da, aber ich glaube, dass es mir schwerfallen wird, zu überholen und Positionen gutzumachen. Alle Fahrer haben eine wirklich gute Pace, aber es ist ein langes Rennen. Unser Ziel ist wie immer in die Punkte zu kommen."

22. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Der Nachmittag war leider sehr hart. Ich hatte in Q1 einen Crash und so konnte ich meine Rundenzeit nicht mehr verbessern. Es war ein kleiner Fehler mit großen Konsequenzen. Natürlich war es nicht das Ergebnis, das wir uns erwartet haben aber auch aus der letzten Startreihe werde ich mein bestes geben."