Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Le Mans: Marquez holt Bestzeit auf nasser Strecke

Marc Marquez ist zurück an der Spitze. Im 3. MotoGP-Training in Le Mans setzt sich der Spanier auf nasser Piste durch. Yamaha in Problemen.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Regen machte den MotoGP-Stars im 3. Training in Le Mans einen Strich durch die Rechnung. Keiner der 22 Fahrer konnte seine Zeit vom Vortag verbessern. Die schnellste Runde auf nasser Piste gelang Marc Marquez, der somit zum ersten Mal seit seinem Comeback eine Trainings-Session anführte.

Das Wetter: In Le Mans regnete es zu Beginn bei einer Außentemperatur von 13 Grad. Der nasse Asphalt hatte lediglich sieben Grad, obwohl der Regen gegen Mitte der Session zu Ende war.

Das Ergebnis von FP3: Marc Marquez setzte sich kurz vor Schluss mit einer Zeit von 1:40,736 Minuten an die Spitze und sicherte sich damit die Bestzeit. Mit einem Rückstand von 0,6 Sekunden landete Aprilias Lorenzo Savadori überraschend auf dem zweiten Rang. Ab Rang drei reihten sich WM-Leader Francesco Bagnaia, Miguel Oliveira und Pol Espargaro ein.

Johann Zarco hatte als Sechster bereits mehr als eine Sekunde Rückstand auf die Bestzeit. Die Top-10 komplettierten Joan Mir, Alex Rins, Iker Lecuona und Luca Marini. Nicht gut lief es für Yamaha: Maverick Vinales landete auf Rang 16, Franco Morbidelli einen Platz dahinter, Fabio Quartararo wurde 19. und Valentino Rossi lediglich Vorletzter.

Aufgrund der Wetterbedingungen hatte das 3. Training keinen Einfluss auf den direkten Einzug in Q2. Somit schafften die Top-10 vom Freitag den Sprung in den zweiten Qualifying-Abschnitt: Johann Zarco, Fabio Quartararo, Maverick Vinales, Pol Espargaro, Franco Morbidelli, Miguel Oliveira, Jack Miller, Marc Marquez, Valentino Rossi und Taka Nakagami. Der Rest des Feldes muss bereits in Q1 ran, das um 14:10 Uhr startet.

Crashes & Defekte: Nach einer Viertelstunde sorgte Miller in Turn 6 für den ersten Sturz der Session.

Iker Lecuona crashte in Kurve 3, die bereits am Vortag der Sturz-Hotspot war.

Nach dem Ende der Session unterlief Franco Morbidelli ein Missgeschick. Beim Üben des Motorrad-Wechsels ging der Italiener plötzlich zwischen seinen beiden Bikes zu Boden, blieb kurz liegen und musste danach beim Gehen von seiner Crew gestützt werden.

Update: Morbidelli 'fit to race'

Nach einer Untersuchung im Medical Center wurde festgestellt, dass Morbidelli sich sein Knie verdreht hat. Dennoch wurde er für fit erklärt und darf am Qualifying teilnehmen. Vor FP4 unterzieht er sich noch einer Behandlung in der "Clinica Mobile".


Weitere Inhalte:
Tissot