Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP-Rennen in Le Mans vor Absage?

Le Mans muss das 24-Stunden-Rennen der Motorräder absagen. Die Begründung wirft einen langen Schatten auf das MotoGP-Rennen im Mai.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Der MotoGP-Rennkalender der kommenden Wochen steht auf tönernen Füßen, wie jüngste Absagen von Motorsport-Events in einigen Ländern zeigen. Am Freitag gab die FIM bekannt, dass das 24-Stunden-Rennen der Motorräder in Le Mans auf unbestimmte Zeit verschoben werden muss. Der Klassiker hätte am 17./18. April den Auftakt zur Langstrecken-WM (EWC) bilden sollen. Anfang März wurde bereits das 24-Stunden-Rennen der Autos von Mitte Juni auf Ende August verschoben.

"Die andauernde Pandemie bedeutet, dass wir unsere organisatorischen Standards nicht aufrechterhalten können", wird Pierre Fillon, Präsident des ACO, in einer Presseaussendung zitiert. Die konkrete Begründung der Absage lässt auch für das MotoGP-Rennen in Le Mans nichts Gutes erahnen.

Denn in dem Schreiben vom Freitag heißt es: "Als Resultat der Gesundheitskrise und der beträchtlichen Auslastung der Krankenhäuser in Le Mans, sind wir nicht in der Position, den notwendigen Service zur Verfügung zu stellen, der für die Sicherstellung der Fahrer und Teams während des Rennens notwendig ist."

Kein Platz für verletzte Motorrad-Piloten

Medizinisches Personal wird in der aktuellen Lage somit im Krankenhaus benötigt und kann nicht an die Strecke ausgelagert werden. Zwar hat die MotoGP in der Clinica Mobile eigene Ärzte vor Ort, im Notfall müssen verletzte Fahrer aber dennoch in ein örtliches Krankenhaus verlegt werden. Zudem stellen die Verantwortlichen in Le Mans etwa Rettungsfahrzeuge und einen Hubschrauber für rasche Nottransporte.

Erst am Mittwoch hatte Staatspräsident Emmanuel Macron einen neuerlichen landesweiten Lockdown in Frankreich ausgerufen, der für vier Wochen gelten soll. Das MotoGP-Rennen in Le Mans ist zwar erst für den 16. Mai angesetzt, doch eine Entscheidung über eine mögliche Verschiebung oder Absage muss aus logistischen Gründen einige Wochen vor dem Event erfolgen.

Mit den Rennen in Austin und Argentinien hat es 2021 bereits zwei WM-Läufe erwischt. Offiziell sind die Events zwar nur auf unbestimmte Zeit verschoben, es gibt aber Zweifel, ob sie zu einem späteren Zeitpunkt des Jahres durchgeführt werden können.


Weitere Inhalte:
Tissot