Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Misano II 2020: Die Reaktionen zum Qualifying-Samstag

Francesco Bagnaia musste seine Pole Position in Misano an Maverick Vinales abtreten. Die Reaktionen zum Qualifying-Samstag von der Adria.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich fühle mich auf das Rennen morgen gut vorbereitet, es lief besser als am letzten Wochenende. Am Freitag haben wir Probleme gehabt, aber seitdem konnten wir das Rennsetup verbessern. Es sieht so aus, als hätte uns das geholfen. Ich denke, morgen wird es besser für uns laufen. Das Team hat einen tollen Job gemacht. Vor allem bei unserem letzten Outing heute Morgen haben wir etwas gefunden. Wir haben gut gearbeitet und das zahlt sich hoffentlich morgen aus."

2. Jack Miller (Pramac Ducati): "Wir haben das ganze Wochenende über schon hart gearbeitet. Im FP1 war ich nur auf demselben Reifen unterwegs, im FP2 auch auf vielen Runden. Wir wollten die Voraussetzungen für das Rennen verstehen. Das war auch im FP3 unsere Aufgabe. Am Morgen haben wir uns dann noch auf die Time Attack konzentriert, das hat aber nicht richtig geklappt. Mein Sturz hat mich ein bisschen aus der Bahn geworfen. Wir sind den harten Weg gegangen, stehen aber jetzt in Reihe eins. Hoffentlich reicht unsere Arbeit von gestern und heute, um morgen mithalten zu können."

3. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Unser Ziel war es, uns für die erste Reihe zu qualifizieren. Ich hatte aber nicht erwartet, nach meinem Fehler so schnell zu sein. Ich freue mich sehr über dieses Ergebnis. Wir werden sehen, was morgen drin ist. Ich bin sehr glücklich, weil wir vor allem beim ersten Outing viele Probleme hatten. Mein erster Run war in Ordnung, aber ich hatte Probleme mit der Front. Ich konnte meinen Fahrstil seit letzter Woche ein wenig verbessern. Ich freue mich auf das Rennen morgen."

4. Pol Espargaro (KTM): "Ich bin sehr zufrieden, denn ich bin eine superschnelle Runden gefahren. Es war schwer, alles zusammenzusetzen. Wir sind heute viele Risiken eingegangen. Am Ende hat sich die schnelle Runde aus vielen Risiken in den Linkskurven zusammengesetzt. Danach habe ich im letzten Sektor alles gegeben. Ich habe mich nicht darum gekümmert, ob ich stürze. Ich wollte diese Runde."

5. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Ich denke, meine Pace für morgen ist gut. Ich habe aber auch gesehen, wie stark (Joan) Mir, (Maverick) Vinales und (Fabio) Quartararo sind. Aber morgen kann auch alles anders werden, man erkennt immer erst im Rennen, wie die Pace wirklich ist. Also finden wir erst morgen heraus, ob wir mithalten können. Ich weiß nicht, ob ich es aufs Podium schaffen werde. Ich werde versuchen, es in die Top-5 zu schaffen."

6. Brad Binder (KTM): "Der Tag heute lief viel besser. Auf dem sechsten Rang zu stehen ist fantastisch. Nicht nur mein Rhythmus ist viel besser, sondern auch meine schnellen Rundenzeiten. Sogar 1.2 Sekunden schneller. Beim zweiten Outing im FP2 haben wir ein paar Änderungen vorgenommen und die haben mir mehr Feedback vom Vorderreifen gegeben. Deshalb habe ich mich stärker gefühlt und habe die Chance genutzt, um härter zu pushen."

Brad Binder stellte seine KTM im Qualifying auf Rang sechs - Foto: MotoGP.com

7. Valentino Rossi (Yamaha): "Heute war ein guter Tag für mich, denn bei dem zweiten Rennwochenende in Misano haben alle ihren Level angehoben und wir auch. Wir konnten unser Setup verbessern und sind jetzt stärker. Im FP4 haben wir ein paar Anpassungen am Bike vorgenommen, die uns mehr Grip gegeben haben. Deshalb fühle ich mich gut und habe eine starke Pace, aber mit meiner Position im Qualifying bin ich nicht zufrieden. Ich hatte das Potenzial, noch besser zu sein."

8. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Heute war kein schlechter Tag. Ich fühle mich besser als gestern, aber bin noch nicht bei 100 Prozent angekommen. Im Qualifying habe ich das Gefühl gehabt, als hätte ich nicht genug Energie gehabt. Ich werde jetzt versuchen, mich auszuruhen, um so gut wie möglich auf das Rennen vorbereitet zu sein. Die Pace sieht nicht schlecht aus, aber wir wissen immer noch nicht, welche Reifen wir verwenden wollen."

9. Danilo Petrucci (Ducati): "Endlich konnten wir ein paar Lösungen für unsere Probleme finden. Dadurch hat sich mein Gefühl für das Bike gleich verbessert. Leider war ich während des Qualifyings nicht präzise genug. Ich habe ein paar kleine Fehler gemacht, die mich einige Zehntel gekostet haben. Trotzdem bin ich grundsätzlich zufrieden, denn ich bin endlich wieder schnell."

10. Andrea Dovizioso (Ducati): "Es war ein schwieriger Tag. Am Morgen haben wir es nicht direkt ins Q2 geschafft, aber zum Glück haben wir während des FP4 einen Ansatz gefunden, der mein Gefühl stark verbessert hat. Deshalb konnte ich die zweitschnellste Zeit im Q1 setzen. Leider ist mir im Q2 keine perfekte Runde gelungen. Morgen starten wir von etwas weiter hinten, aber ich offen, dass uns das nicht allzu sehr einschränkt."

11. Joan Mir (Suzuki): "Ich habe heute meine Pace verbessern können. Das ist gut, aber ich fand es immer noch schwierig, eine schnelle Rundenzeit zu setzen. Meine Pace über eine Runde ist etwas, mit dem ich schon lange Probleme habe. Ich performe besser, wenn ich weniger Grip habe oder die Reifen gebraucht sind. Deshalb bin ich zuversichtlich, was meine Rennpace angeht, denn mein Gefühl für mein Bike ist super."

12. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Es war ein harter Tag für uns, vor allem das FP4. Dort bin ich das erste Mal gestürzt. Im Q2 ist mir das dann wieder passiert. Nach der Session war ich ziemlich enttäuscht, denn so sind wir nur Zwölfte geworden. Es wird also schwierig immer Rennen morgen, denn die Ausgangsposition ist nicht die Beste. Aber zum Glück habe ich mir bei den zwei Stürzen nichts getan, obwohl sie sehr schnell waren und das Bike viel Schaden einstecken musste."

Iker Lecuona schlug seinen Teamkollegen Miguel Oliveira am Samstag - Foto: MotoGP.com

13. Iker Lecuona (Tech3 KTM): "Im FP3 hatte ich einige Probleme und habe es schwierig gefunden, eine Rundenzeit zusammenzubringen. Aber im FP4 hat dann alles sehr gut mit gebrauchten und härteren Reifen geklappt. Das hat mich optimistisch fürs Qualifying gemacht. Ich war so nah am Q2 dran. Ich freue mich aber trotzdem."

14. Johann Zarco (Avintia Ducati): Zitat folgt

15. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Es war nicht das beste Qualifying für uns. Nach dem Crash am Morgen habe ich ein bisschen das Gefühl verloren und habe mich außerdem an der rechten Schulter verletzt. Trotzdem waren wir heute schneller als am ganzen Wochenende, also müssen wir zufrieden sein. Uns steht ein hartes Rennen bevor."

16. Aleix Espargaro (Aprilia): "Heute habe ich vom FP3 an alles gegeben, das ich hatte. Trotzdem hat es leider nicht ganz für die Top-10 gerecht. Ich bin enttäuscht, denn das Bike arbeitet wirklich super. Ich habe ein unglaubliches Gefühl und habe es sehr genossen, zu fahren. Unser einziges Problem ist die Beschleunigung. Ich konnte einigen Bikes folgen, aber konnte ihre Pace nicht halten."

17. Alex Marquez (Repsol Honda): "Wieder sieht unsere Rennpace ziemlich gut aus. In beiden Sessions haben wir heute einen guten Job gemacht. Unser Rhythmus ist stark, aber wir können auf den weichen Reifen keinen so großen Schritt machen wie die anderen Fahrer. Seit Jerez haben wir da zwar Fortschritte gemacht und sogar am letzten Wochenende in Misano haben wir einen Ansatz gefunden, aber alle anderen machen auch Schritte. Trotzdem fühle ich mich gut auf dem Bike."

18. Alex Rins (Suzuki): "Es fühlt sich wie ein komplett anderes Wochenende für uns an. Ich weiß nicht, weshalb, aber ich kann nicht dasselbe Gefühl wie während der Tests finden. Ich bin schneller als am letzten Wochenende, aber die anderen Piloten auch. Wir werden also sehen, wie wir das Rennen morgen überstehen. Mein Ziel wird es sein, so viele Positionen wie möglich gut zu machen."

Suzuki-Pilot Alex Rins schaffte es im Qualifying von Misano nur auf Rang 18 - Foto: MotoGP.com

19. Bradley Smith (Aprilia): "Es war ohne Zweifel ein schwieriger Tag. Ich weiß nicht, ob es am Setup oder am Wind lag, aber ich hatte viele Probleme im dritten Sektor. Dort bin ich auch während der Tests gestürzt. Das hat meinem Selbstvertrauen natürlich nicht geholfen. In das FP4 bin ich mit einem Sturz gestartet, aber ich habe meine beste Zeit des Wochenendes im Qualifying gesetzt."

20. Tito Rabat (Avintia Ducati): Zitat folgt


Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus