Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP-Vorschau 2020: Wie stark ist Yamaha?

In den vergangenen Jahren hing Yamaha im WM-Fight deutlich hinter Honda und Ducati hinterher. Können Quartararo, Vinales und Rossi dies 2020 ändern?
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Die MotoGP-Saison 2020 wird für Yamaha eine ganz besondere. Zum letzten Mal wird MotoGP-Superstar Valentino Rossi für das Werksteam des japanischen Herstellers an den Start gehen, bevor er die Vorherrschaft an die jungen Wilden Maverick Vinales und Fabio Quartararo abtritt. Ein Blick auf die Saison 2020 für Yamaha.

DIE MOTORRÄDER

Wie bereits in den letzten Jahren kommen auch in diesem Jahr vier Yamaha YZR-M1 in der MotoGP zum Einsatz. Zwei Bikes werden von den Fahrern des Werksteams pilotiert, zwei stehen in der Box von Kundenteam Petronas Yamaha SRT. Einen Unterschied am Material gibt es jedoch nicht. Nach einer erfolgreichen Saison 2019 entschied sich Yamaha dafür, dem Kundenteam für die aktuelle Saison ebenfalls Werksmaterial zukommen zu lassen.

So sind nicht nur Vinales und Rossi, sondern auch Quartararo und Franco Morbidelli in dieser Saison auf absolut gleichwertigem Material unterwegs. Damit werden beim Saisonbeginn in Jerez vier 2020er-M1 in der Startaufstellung stehen.

Wie sich die vier Piloten auf den neuen Bikes schlagen werden, ist schwer abzuschätzen. In der jüngsten Vergangenheit hat sich Yamaha nicht gerade mit Ruhm bekleckert, was die Entwicklung ihrer Maschine angeht. Im Vergleich zur Konkurrenz von Honda und Ducati war man kaum konkurrenzfähig, lediglich Vinales und im letzten Jahr häufig Quartararo konnten einen Unterschied machen. Geht es 2020 nun bergauf? Wenn man den letzten Wintertests in Katar glauben darf, ja. Dort glänzten Vinales, Quartararo und Morbidelli nämlich - sowohl im Longrun als auch bei der Time-Attack. Ob sich die neue M1 aber auch konstant im Renntrimm beweisen kann, vermag jetzt noch niemand zu sagen.

DIE FAHRER

Seit 2017 sind Vinales und Rossi Teamkollegen im Yamaha-Werksteam. Auch in dieser Saison teilen sich der Spanier und der Italiener wieder die Box, bevor Vinales ab 2021 einen neuen Teamkollegen an die Seite gesetzt bekommt. Für dieses Jahr jedoch bleibt es bei der altbewährten Kombination aus jungem und altem Talent. Für Rossi wird es gleichzeitig die Abschieds-Tour im Werksteam, die der MotoGP-Veteran im Idealfall sicher noch mit einem Sieg beenden möchte. Für Vinales steht Siegen ebenfalls auf dem Programm, allerdings wird der Spanier alles daran setzen, endlich dauerhaft Gast auf dem Podium zu sein und WM-Favorit Marc Marquez im Titelkampf herausfordern zu können.

Das gleiche Ziel wird auch Quartararo im Petronas-Team haben. In seiner Rookie-Saison beeindruckte der Franzose bereits durch starke Rennen, in denen er oftmals Marquez, Andrea Dovizioso und Co. herausforderte. Für den ersten Rennsieg reichte es bisher noch nicht, aber das wird Quartararo 2020 ändern wollen. Bei der Hoffnung auf den einen Sieg wird es aber nicht bleiben, denn Quartararo hat ein viel größeres Ziel im Auge: Wenn er seine starke Performance aus dem Vorjahr fortsetzt, könnte sogar der Kampf um den WM-Titel winken. Franco Morbidelli hat so alle Hände voll zu tun, nicht hinter seinem starken Teamkollegen zurückzustehen.

Monster Energy Yamaha MotoGP: #46 Valentino Rossi - #12 Maverick Vinales
Petronas Yamaha SRT: #20 Fabio Quartararo - #21 Franco Morbidelli

TRANSFERMARKT FÜR 2021

Das Lineup des Yamaha-Werksteams steht auch für die kommenden Jahre fest. Maverick Vinales bleibt seinem Arbeitgeber treu, bekommt mit Fabio Quartararo aber einen neuen Teamkollegen zur Seite gestellt. Nach einer fantastischen Rookie-Saison 2019 hat man bei Yamaha klugerweise Nägel mit Köpfen gemacht und das Supertalent gleich an sich gebunden. Damit bricht im Yamaha-Werksteam eine neue Ära an, die der jungen Wilden. Rossis Zeit als Vorreiter beim japanischen Hersteller ist Geschichte. Vor die Tür will man die MotoGP-Legende aber selbstverständlich nicht setzen, deshalb bietet Yamaha Rossi einen voll werksunterstützen Platz im Petronas-Team an, der damit quasi Quartararos Nachfolger werden würde. Entschieden, ob er diese Chance nutzen will, hat sich Rossi aktuell noch nicht, auch wenn alle Zeichen dafür sprechen. Auch wer 2021 möglicherweise an seiner Seite fahren wird, ist noch nicht entschieden. Yamaha und Petronas hoffen jedoch geschlossen darauf, auch Morbidelli weiter halten zu können.

Monster Energy Yamaha MotoGP: #12 Maverick Vinales - #20 Fabio Quartararo
Petronas Yamaha SRT: ??? - ???


Weitere Inhalte:
Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus