MotoGP

MotoGP Motegi 2019: Marquez dominiert feuchtes FP4 mit Slicks

Schwierige Verhältnisse im FP4 der MotoGP in Motegi: Auf trocknender Strecke war Marc Marquez wie so oft der schnellste Mann im Feld.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Wie prognostiziert klangen die Regenschauer in Motegi rechtzeitig zu den Nachmittagssessions der MotoGP ab. Nach den teils starken Niederschlägen vom Vormittag war die Strecke aber immer noch nass und trocknete nur im Laufe des 4. Freien Trainings ab. Bei diesen Verhältnissen fuhr Marc Marquez wieder einmal in einer eigenen Liga.

Das Ergebnis: Marquez war sensationelle 1,342 Sekunden schneller als Vinales. Quartararo verlor als Dritter bereits über 1,7 Sekunden. Es folgten Crutchlow, Rossi, Pol Espargaro, Rins, Dovizioso, Nakagami und Bagnaia.

Die Zwischenfälle: Alex Rins kam bereits zum Beginn des 4. Trainings in Kurve eins von der Strecke ab und musste durch das Kiesbett, kam aber nicht zu Sturz.

Das Wetter: Zum 4. Freie Training der MotoGP in Motegi hatte sich der Regen verzogen, die Strecke war aber in einigen Passagen immer noch relativ nass. Deshalb starteten alle Piloten mit Regenreifen in die Session. Zur Halbzeit ging - wenig überraschend - Jack Miller als erster Fahrer auf die Strecke. Weitere Piloten folgten bald. Die Außentemperatur betrug 21 Grad, auf der Strecke wurden 23 Grad gemessen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter