MotoGP

MotoGP Barcelona 2019: Rins toppt FP3, Morbidelli crasht heftig

Alex Rins setzt sich in einem spannenden 3. MotoGP-Training in Barcelona durch. Franco Morbidelli stürzt heftig per Highsider.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Das MotoGP-Feld lieferte sich im 3. Freien Training zum Katalonien-GP in Barcelona eine spannende Zeitenschlacht. Nach 45 Minuten lag Suzuki-Pilot Alex Rins an der Spitze. Neben ihm schafften es auch Valentino Rossi und Jorge Lorenzo diesmal direkt in Q2. Franco Morbidelli stieg heftig per Highsider von seiner Yamaha ab, wurde nach der anschließenden Untersuchung aber für rennfit erklärt.

Die Platzierungen: Die Bestzeit vom Freitag hatte nicht lange Bestand, denn schon nach gut zehn Minuten schob sich Marc Marquez mit einer 1:40.014 wieder in Front. Hinter Fabio Quartararo, dessen Freitags-Zeit noch Bestand hatte, reihten sich zunächst Franco Morbidelli, Alex Rins und Andrea Dovizioso ein. Rund 16 Minuten vor Schluss schnappte sich Quartararo mit einer 1:39.609 wieder die Führung zurück.

Am Ende setzte sich Alex Rins mit einer 1:39.547 durch, gefolgt von Quartararo, Cal Crutchlow, Valentino Rossi und Maverick Vinales. Andrea Dovizioso, Pol Espargaro, Danilo Petrucci, Marc Marquez und Jorge Lorenzo schafften es in die Top-10. Am Ende lagen 17 Fahrer innerhalb einer Sekunde.

Die Zwischenfälle: Jack Miller ritt nach gut einer Viertelstunde in Turn 9 aus, blieb dabei aber zumindest auf seiner Ducati sitzen. Wenige Minuten später musste Takaaki Nakagami nach einem Verbremser durch die alte Variante von Kurve 10. Gut neun Minuten vor Schluss stieg Franco Morbidelli in Turn 13 per Highsider von seiner Yamaha ab. Morbidelli musste im Anschluss abtransportiert werden. Vier Minuten vor Schluss stürzte auch Morbidellis Teamkollege Fabio Quartararo in Turn 2. Wenig später erwischte es dort auch Francesco Bagnaia.

Das Wetter: Die Verhältnisse am Circuit de Barcelona-Catalunya zeigten sich von ihrer guten Seite. Kaum ein Wölkchen trübte den Himmel über der Strecke. Mit Lufttemperaturen von rund 25 Grad und Streckentemperaturen von rund 31 Grad zu Sessionbeginn waren die Bedingungen nahezu ideal für eine Zeitenjagd.

Die Analyse: Quartararo zeigt weiterhin sehr gute Trainingsleistungen, doch ob er es diesmal im Rennen umsetzen kann? Generell präsentierte sich Yamaha aber relativ stark in dieser Session. Rins hat durch die Bestzeit einen Platz im Q2 sicher, auch mit ihm wird im Rennen zu rechnen sein. Natürlich gehören auch Marquez und Dovizioso zu den (Mit-)Favoriten.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter