MotoGP

MotoGP 2019 live auf ServusTV: Wie sieht das Programm aus?

ServusTV übernimmt 2019 die MotoGP-Rechte von Eurosport. Wie viele Stunden Live-Sport gibt es? Wer wird die Rennen kommentieren? Alle Antworten im Q+A.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Wer überträgt die MotoGP 2019 live im TV?

Die MotoGP läuft ab 2019 in Deutschland und Österreich exklusiv auf ServusTV. Auch in der Schweiz können die Fans die Live-Sendungen empfangen - überall dort, wo der Sender verfügbar ist. Ansonsten müssen Schweizer Fans weiterhin auf das Angebot des SRF zurückgreifen, wo man zuletzt Moto2 und MotoGP live übertragen hat.

ServusTV hatte im österreichischen Sendegebiet bereits seit 2016 die MotoGP-Rechte inne, in Deutschland übernahm man im Winter von Eurosport. Der Vertrag läuft für beide Länder über die nächsten fünf Jahre - also bis zum Saisonende 2023.

Wie sieht die Live-Berichterstattung von ServusTV aus?

Das Sendekonzept sieht vor, an allen 19 Wochenenden die Qualifyings und Rennen aller drei WM-Klassen live im Free-TV zu übertragen, sowie das 4. Training der MotoGP am Samstag. Insgesamt gibt es pro Rennwochenende rund neun Stunden Live-Berichterstattung. Eine Übertragung der ersten drei Trainings von Moto3, Moto2 und MotoGP ist vorerst nicht geplant. Ebenso wird die neue Elektro-Klasse MotoE sowie der Red Bull Rookies Cup nach aktuellem Stand nicht live im Fernsehen übertragen.

Kann ich die Trainings im Livestream verfolgen?

Hier müssen die Fans in Deutschland eine bittere Pille schlucken: ServusTV bietet zwar auf seiner Online-Plattform und via App einen kostenlose Livestreams aller Sessions an, diese werden allerdings nur von österreichischer IP-Adresse abrufbar sein. MotoGP-Fans aus Deutschland müssen auf den Videopass der Dorna zurückgreifen, um die Trainings live verfolgen zu können. Dieser kostet 139,99 Euro für die komplette Saison oder 19,99 Euro für jeweils 30 Tage, bietet aber neben allen Sessions auch umfangreiche Hintergrund-Videos und den Zugriff auf das Archiv mit den Aufzeichnungen hunderter Rennen der vergangenen Jahre.

Wer gehört zum MotoGP-Team von ServusTV?

In der Sprecherkabine nehmen der österreichische Hauptkommentator Christian Brugger und sein deutscher Co Alex Hofmann Platz, die gemeinsam alle 19 Rennen kommentieren werden. Als Moderatorinnen werden abwechselnd die Österreicherin Andrea Schlager und die Deutsche Eve Scheer durch die Sendungen führen. Ihnen wird stets ein Experte zur Seite gestellt - ein Job, den sich Gustl Auinger und Stefan Bradl teilen. Beim Saisonauftakt in Katar tritt ServusTV in Vollbesetzung an, erst ab dem Argentinien-GP teilen sich Schlager/Scheer und Bradl/Auinger auf. "Die Fans können viel erwarten, da wir mit großer Manpower bei den Rennen vor Ort sind", versprach Stefan Bradl im Interview mit Motorsport-Magazin.com.

"Unsere Truppe ist gut aufgestellt und das Konzept sieht gut aus. Wir werden versuchen, dem Zuschauer die Faszination MotoGP näher zu bringen, wobei wir aber einen Spagat schaffen müssen: Einerseits müssen wir die echten Insider vor den TV-Schirmen mit interessantem Hintergrundwissen versorgen. Andererseits wollen wir aber auch neue Zuschauer begeistern, denen man aber zunächst die Grundlagen des Sport erklären muss. Daher wollen wir eine gesunde Balance finden. Alex Hofmann und ich werden auch versuchen so nahe wie möglich an die Fahrer ranzukommen und gute Statements zu bekommen", so Bradl.

Am 9. März startet die Live-Übertragung vom Auftaktwochenende in Katar um 15.00 Uhr, am Rennsonntag (10. März) geht es um 14:20 Uhr los.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter