MotoGP

MotoGP: Yamaha-Technikchef tritt nach schwacher Saison zurück

Bei Yamaha brodelte es 2018 gewaltig. Nun nimmt der erste führende Kopf seinen Hut. Die Zeit für die Japaner wird langsam knapp.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Yamaha zieht erste personelle Konsequenzen aus der verpatzten MotoGP-Saison 2018. Technik-Chef Kouji Tsuya legt sein Amt mit sofortiger Wirkung nieder und wird durch seinen japanischen Landsmann Takahiro Sumi ersetzt. Sumi war bislang Chef der Chassis-Abteilung von Yamaha.

Tsuya war erst 2017 zum Technik-Chef aufgestiegen, konnte aber nicht an die Erfolge seiner Vorgänger anschließen. Im Gegenteil: Von Juli 2017 bis Oktober 2018 blieb Yamaha in 25 MotoGP-Rennen in Folge sieglos - die längste Serie in der Geschichte des Unternehmens.

Bereits im August hatte Tsuya für Schlagzeilen gesorgt, nachdem er sich am Red Bull Ring in Spielberg vor den internationalen Medien bei den Fahrern für die schlechte Performance der Yamaha M1 im Namen des Unternehmens entschuldigte.

Damals hatte Valentino Rossi im Qualifying den Sprung in Q2 verpasst und Maverick Vinales nur Startplatz 11 erobern können. Vor Beginn der Pressegespräche ihrer Fahrer trat die versammelte Yamaha-Chefetage vor die Medien und Tsuya richtete folgende Worte an die Öffentlichkeit: "Ich möchte mich bei unseren Fahrern entschuldigen. Dafür, dass wir nicht schneller waren und dafür, dass sie im Qualifying keine bessere Leistung zeigen konnten."

Yamaha M1 in der Kritik von Rossi und Vinales

Zuvor hatten Rossi und Vinales immer wieder Kritik an ihrem Motorrad geübt und sich darüber beschwert, dass Yamaha zu wenige und vor allem unzureichende Updates bringe. Machte man zunächst das Chassis als Hauptproblem aus, so geriet im weiteren Saisonverlauf zunehmend der Motor in die Kritik.

Tsuyas Abgang ist nun die erste personelle Konsequenz in der Führungsetage des MotoGP-Teams. Organisatorische Maßnahmen setzte Yamaha bereits im Vorjahr, als die Einführung eines eigenen Testteams in Europa beschlossen wurde. Dieses wird mit Testfahrer Jonas Folger im Frühjahr einen Betrieb aufnehmen. Ducati, Honda und KTM unterhalten bereits eigene Testteams mit europäischer Basis, Yamaha hatte seine Truppe bislang nur in Japan stationiert.

Ob man aus der verpatzten Saison 2018 weitere Konsequenzen zieht, wird sich demnächst zeigen. Am 4. Februar präsentiert Yamaha sein Team offiziell in Jakarta, ab 6. Februar steht der erste MotoGP-Test in Sepang auf dem Programm.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter