MotoGP

MotoGP Testfahrten Valencia 2018: Vinales mit Bestzeit an Tag 1

Nasser Asphalt sorgt für eingeschränkten Betrieb am ersten MotoGP-Testtag in Valencia. Maverick Vinales holt bei Lorenzos Honda-Debüt die Bestzeit.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Viel Sonne, aber auch nasse Flecken am Morgen und nachmittäglicher Regen sorgten für einen kurzen ersten MotoGP-Testtag in Valencia. Erst nach anderthalb Stunden ging mit KTM-Neuling Johann Zarco der erste Fahrer auf die Strecke, wiederum anderthalb Stunden vor Ende verhinderte ein Schauer weiteren Betrieb. Der Testtag dauerte somit nicht wie geplant von 10 bis 17 Uhr sondern de facto nur von etwa 11:30 bis 15:30 Uhr.

Die Platzierungen: Maverick Vinales war in 1:31.416 Minuten schnellster Mann auf der Strecke. Mit gut drei Zehntelsekunden Rückstand holte sich Marc Marquez den zweiten Rang vor Valentino Rossi und Andrea Dovizioso, die etwas mehr als vier Zehntel verloren. Honda-Testfahrer Stefan Bradl wurde Fünfter.

Franco Morbidelli war der schnellste Umsteiger. Er belegte bei seiner ersten Ausfahrt mit der Petronas-Yamaha den sechsten Rang und spulte 40 Runden ab. KTM-Mann Johann Zarco wurde 17. Jorge Lorenzo war bei seinem ersten Honda-Auftritt 18., lag 1,5 Sekunden zurück. Direkt hinter ihm klassierte sich Aprilia-Neuling Andrea Iannone. Hafizh Syahrin, mit Tech 3 von Yamaha zu KTM gewechselt, belegte den 24. Platz.

Jonas Folger kam bei seinem MotoGP-Comeback als Yamaha-Testpilot auf den 22. Rang, verlor knapp 2,4 Sekunden.

Schnellster Rookie war Moto2-Champion Pecco Bagnaia, der als Elfter weniger als eine Sekunde auf die Bestzeit verlor. Joan Mir wurde 15., Fabio Quartararo 23. und Miguel Oliveira 25.

Die Zwischenfälle: Um 15 Uhr sorgte Michele Pirro für den ersten Sturz der MotoGP-Saison 2019. Er rutschte mit der Ducati Desmosedici GP19 in Kurve sechs weg, der Crash ging aber für ihn und das Motorrad glimpflich aus.

Für Jack Miller war der Testtag zwei Stunden früher als geplant zu Ende. Er hatte ein technisches Problem an seiner neuen Ducati.

Das Wetter: Erstmals seit Tagen zeigte sich Valencia wettertechnische von seiner charmanten Seite. Strahlend blauer Himmel empfing Fahrer und Teams morgens am Circuit Ricardo Tormo. Auf der Strecke gab es nach den starken Regenfällen, die auch am Montag Valencia heimsuchten, aber immer noch nasse Flecken. Es dauerte deshalb vom Session-Beginn um 10 Uhr knapp anderthalb Stunden, bis mit KTM-Neuling Johann Zarco der erste Fahrer auf die Strecke ging. In der Folge entwickelte sich bei relativ kühlen Außentemperaturen von maximal 19 Grad ein normaler Testtag, ehe anderthalb Stunden vor Ende wieder Regenschauer über die Strecke zogen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter