MotoGP

MotoGP Valencia 2018: Dovizioso siegt bei Abbruchchaos im Regen

Andrea Dovizioso gewinnt ein völlig verrücktes, unterbrochenes MotoGP-Rennen in Valencia. Pol Espargaro fährt trotz Sturz auf das Podium!
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Das letzte MotoGP-Rennen des Jahres war gleichzeitig das verrückteste. Bei strömendem Regen muss der Valencia-GP unterbrochen werden, insgesamt kommen nur zwölf von 24 Fahrern ohne Sturz ins Ziel.

Andrea Dovizioso gewinnt vor Alex Rins und Pol Espargaro, der trotz eines Crashs das erste Podium in der MotoGP für sich selbst und KTM holt.

Die Schlüsselszene im MotoGP-Rennen von Valencia

Eine Zeit lang sah es so aus, als könnte Valentino Rossi Dovizioso im Kampf um den Sieg doch noch fordern. Fünf Runde vor Ende begräbt er seine Hoffnungen aber im Kiesbett von Kurve zwölf. Dovizioso muss seinen Vorsprung von über fünf Sekunden auf Rins nur noch ins Ziel bringen.

MotoGP Valencia 2018: Der Rennfilm

Start: Rins kommt von Startplatz zwei am besten Weg und übernimmt die Führung von Polesitter Vinales, der auch Dovizioso vorbeilassen muss. Vinales geht als Dritter vor Pol Espargaro, Marquez, Iannone und Petrucci in Kurve eins.

1. Runde: Rins fährt eine überragende erste Runde und bringt bereits 1,7 Sekunden zwischen sich und den Rest des Feldes.

2. Runde: Pol Espargaro muss Marquez vorbeilassen. In Kurve sechs holt sich Espargaro aber Rang vier von Marquez zurück.

3. Runde: Pol Espargaro und Marquez gehen auf der Start-Ziel-Geraden an dem zuvor drittplatzierten Vinales vorbei.

4. Runde: Marquez holt sich in Kurve eins Platz drei von Pol Espargaro. Vinales wird durchgereicht, er ist nur noch Siebter hinter Rins, Dovizioso, Marquez, Pol Espargaro, Petrucci und Miller.

5. Runde: Miller stürzte auf Rang sechs aus dem Rennen. Rossi, nur von Startplatz 16 ins Rennen gegangen, schnappt sich Vinales und ist bereits Sechster.

6. Runde: Rins fährt in einer eigenen Liga. Er hat bereits über vier Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Dovizioso.

Auch Petrucci crasht auf Rang fünf liegend aus dem Rennen. Wenig später fliegen auch Tom Lüthi und der viertplatzierte Pol Espargaro ab. Der Regen ist nun extrem stark.

7. Runde: Auch Marquez ist in Kurve neun heftig gestürzt. Er scheint sich erneut an der Schulter verletzt zu haben.

8. Runde: Nach der Sturzflut führt nun Rins knapp drei Sekunden vor Dovizioso. Rossi ist bereits Dritter vor Vinales und Iannone.

9. Runde: Iannone sorgt für den nächsten Sturz. Er ist auf Rang fünf liegend in Turn 12 abgeflogen und wirkt benommen.

11. Runde: Dovizioso macht nun rasant Boden auf Rins gut. Er liegt nur noch gut anderthalb Sekunden zurück.

12. Runde: Nun ist auch Morbidelli gestürzt. Er war als Fünfter auf dem Weg zu seinem besten MotoGP-Ergebnis.

Direkt danach fliegt Maverick Vinales als Vierter in Turn 14 brutal ab und ist aus dem Rennen.

13. Runde: Rossi dreht nun richtig auf. Er hängt am Heck von Dovizioso, der seinerseits nur noch rund acht Zehntelsekunden hinter Rins liegt.

14. Runde: Nächster Crash: Bradley Smith stürzt als Achter. Pol Espargaro, der nach seinem Sturz weiterfahren konnte, ist bereits wieder Siebter.

Rins geht in Turn 11 weit, Dovizioso und Rossi schlüpfen durch.

In Kurve 14 attackiert Rossi Dovizioso, doch der kann kontern.

15. Runde: Auf der Start-Ziel-Geraden hebt der Führende Dovizioso die Hand. Er signalisiert, dass das Rennen abgebrochen werden soll. Wenige Sekunden später wird sein Wunsch erfüllt und die Rote Flagge wird geschwenkt.

Rossi bemerkt lange Zeit nicht, dass das Rennen abgebrochen wird und gibt weiterhin Vollgas. Nach einiger Zeit sieht er aber doch die Roten Flaggen.

Da mit 14 von 27 Runden noch nicht Dreiviertel der Renndistanz absolviert waren, wird das Rennen mit dem Stand nach 13 Umläufen neu gestartet. 14 Runden werden im zweiten Durchgang gefahren.

Nach einigen Minuten hört der Regen auf und um 15 Uhr wird die Boxengasse wieder geöffnet. Nach einem Quick Restart geht das Rennen weiter.

Die Startaufstellung für den Restart: 1. Rins, 2. Dovizioso, 3. Rossi, 4. Pedrosa, 5. Zarco, 6. Nakagami, 7. Bautista, 8. Pol Espargaro, 9. Redding, 10. Syahrin, 11. Lorenzo, 12. Bradl, 13. Pirro, 14. Abraham, 15. Torres, 16. Smith

Restart: Rins kommt auch beim zweiten Start super weg und verteidigt die Führung, ebenso wie Dovizioso, Rossi und Pedrosa die Ränge zwei bis vier. Nakagami reiht sich als Fünfter vor Pol Espargaro ein.

1. Runde: Pol Espargaro schnappt sich in Kurve zwei Nakagami und wenig später auch Pedrosa. Er ist bereits wieder Vierter.

2. Runde: Auf der Start-Ziel-Geraden überholt Dovizioso Rins. Rossi liegt direkt dahinter. Das Führungstrio hat bereits zwei Sekunden zwischen sich und Pol Espargaro gebracht.

Unterdessen beginnt es wieder heftig zu regnen.

3. Runde: Pedrosa attackiert Pol Espargaro, doch der kontert direkt und verteidigt Platz vier. An der Spitze herrscht Abtasten vor, das Führungstrio fährt praktisch idente Rundenzeiten.

5. Runde: Dovizioso kann sich absetzen. Er führt 1,2 Sekunden vor Rins!

7. Runde: Rossi ist an Rins vorbei. Er bremst sich in Turn 4 am Suzuki-Mann vorbei. Rossi macht nun Jagd auf Dovizioso, muss aber knapp 1,8 Sekunden aufholen.

Pirro ist an Pedrosa vorbei auf Rang fünf.

8. Runde: Rossi ist der schnellste Mann auf der Strecke, macht am Ende der Runde aber einen Fehler und sein Rückstand wächst auf 2,5 Sekunden an.

Bautista sorgt weiter hinten für den ersten Crash nach dem Restart.

10. Runde: Rossi stürzt auf der Jagd nach Dovizioso! Er kann weiterfahren, ist aber auf Platz 13 zurückgefallen. Pol Espargaro ist nun Dritter.

Ziel: Dovizioso gewinnt knapp drei Sekunden vor Rins, Pol Espargaro komplettiert das Podium. Pirro wird Vierter, Pedrosa in seinem letzten MotoGP-Rennen Fünfter. P6 geht an Nakagami vor Zarco und Smith. Bradl wird starker Neunter. Syahrin belegt Rang zehn vor Redding und Lorenzo. Rossi wird trotz seines Sturzes 13. Abraham und Torres holen die letzten Punkte. Alle anderen Fahrer kommen nicht ins Ziel.

So lief das MotoGP-Rennen von Valencia für Stefan Bradl und Tom Lüthi

Stefan Bradl fährt im Regenchaos von Valencia ein bärenstarkes Rennen und holt den hervorragenden neunten Platz. Damit kommt er auf insgesamt zehn Punkte in der MotoGP-Saison 2018.

Tom Lüthi bleibt auch in seinem letzten MotoGP-Rennen ohne Punkte. Er lag auf Rang 15, als er in Runde sechs stürzte und aufgeben musste. Er durfte somit auch nicht am Restart teilnehmen, da er die letzte vollständige Runde vor dem Abbruch im 14. Umlauf nicht komplettierte.

Die Stimmen vom MotoGP-Podium in Valencia

Andrea Dovizioso (Sieger, Ducati): "Es war ein verrücktes Rennen. Im ersten Rennen hatte ich kein gutes Gefühl und Rins war so schnell, dass ich ihn nicht folgen konnte. Ich bin stolz, dass ich im ersten Rennen nicht gestürzt bin. Es war sehr viel Wasser auf der Strecke. Für das zweite Rennen haben wir etwas verändert. Ich konnte so sehr pushen, wie ich wollte und da konnte die Konkurrenz nicht mitgehen. Ich freue mich, die Saison so zu beenden."

Alex Rins (Zweiter, Suzuki): "Es war unglaublich. Ich freue mich sehr. Das Rennen war unglaublich. Das erste Rennen war wirklich krass. Im ersten Rennen lag ich super und habe schon gehofft, dass es so bleibt. Das war nicht so, aber das zweite Rennen lief einfach perfekt."

Pol Espargaro (Dritter, KTM): "Es ist so surreal. Die letzte Runde hat sich wie ein Jahr angefühlt. Es war so lang und Dani hat von hinten gepusht. Ich habe auch gepusht, aber ich wollte auch nicht stürzen und alles geben. Ich bin so unglaublich stolz auf KTM und freue mich so sehr."

Die Lehren aus dem MotoGP-Rennen von Valencia

  • Dovizioso bleibt der Regenkönig der MotoGP
  • Honda verteidigt alle drei WM-Titel: Fahrer, Konstrukteur und Team
  • Pol Espargaro und KTM feiern ihr allererstes Podium

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter