MotoGP

Valentino Rossi und Jorge Lorenzo: Ziemlich beste Freunde

Die ehemaligen Streithähne Jorge Lorenzo und Valentino Rossi sind nun die Spaßvögel der MotoGP-Pressekonferenzen. Die Szenen aus Mugello und Barcelona.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Valentino Rossi und Jorge Lorenzo sorgten in den letzten beiden Sonntags-Pressekonferenzen der MotoGP für beste Unterhaltung. Sowohl in Mugello als auch in Barcelona waren die beiden Spaßvögel anstatt Streithähne. Die Zeiten, in denen sie sich als Teamkollegen bei Yamaha nicht mal mehr eines Blickes würdigen wollten, scheinen vergessen.

Auf der Pressekonferenz nach dem Katalonien GP scherzten Lorenzo und Rossi miteinander und schüttelten sich die Hände. Ein Journalist fragte die beiden, ob sie Freunde seien, seitdem sie keine Teamkollegen mehr sind. Daraufhin lachten beide erst einmal herzlich.

Lorenzo antwortete zuerst. "Ich denke nicht, dass wir Freunde sind. Wir würden außerhalb der Rennstrecke schon Spaß haben. Aber es ist schwierig, mit einem Rivalen befreundet zu sein", erläuterte der Spanier. "Wir sind zwei starke Charaktere, zwei Fahrer, die gewinnen wollen. Das Wichtigste ist Respekt und ich habe großen Respekt vor Vale. Er wohl auch vor mir."

Lorenzo sprach außerdem davon, dass sie beide große Champions seien. Marc Marquez, den dritten Teilnehmer der Pressekonferenz, bezog er dann ebenfalls ein. "Wir drei haben viele Titel geholt. Wir haben Geschichte geschrieben. Das ist gut für den Sport."

Rossi, der während Lorenzos Antwort die ganze Zeit genickt hatte, ergänzte: "Wir zwei hatten gute und schwierige Zeiten. Es war ein Auf und Ab", meinte er lachend. "So ist das nun mal. Es ist schwierig, wenn man für dasselbe Ziel kämpft. Jorge ist einer der härtesten Rivalen in meiner Karriere. Wir waren lange gemeinsam im selben Team. Es gab Schwierigkeiten, aber das ist normal. Wichtig ist Respekt."

Lorenzo als Gondoliere

In Mugello hatte Rossi in der Pressekonferenz sogar ein Geschenk für Lorenzo dabei. Unter den Helm des Spaniers hatte er ein blau-weiß geringeltes Polohemd gehängt. Eine Journalistin wollte wissen, ob das Lorenzos Hemd sei. Dieser war erst einmal verwundert, begann dann aber: "Das ist von den venezianischen..."

Da ihm das Wort Gondoliere jedoch nicht einfiel, ahmte er die Ruderbewegungen nach und fragte Rossi auf Italienisch, wie man diese Männer nennt. Nachdem er die Antwort erhalten hatte, erklärte Lorenzo, dass Rossi ein Fan der Shirts sei und deshalb eines unter seinen Helm gehängt habe. "Es ist schön, modisch, wie Armani, oder?", witzelte Lorenzo.

MotoGP Barcelona 2018 - Rossi & Lorenzo: Kriegsbeil begraben: (02:28 Min.)

Rossi scherzte daraufhin: "Das Problem ist, du musst jetzt vor jedem Rennen nach Venedig. Das wird schwierig, oder?" Lorenzo meinte, wenn er ein schönes Mädchen mitnehmen dürfe, würde er ja sagen und schlug sogar ein Doppel-Date mit Rossi und seiner Freundin vor. Lorenzo und Rossi lachten, schüttelten sich die Hände.

Zumindest abseits der Strecke scheint die alte Feindschaft vergessen. Wenn beide ihre Helme aufsetzen, sieht das sicherlich anders aus.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter