MotoGP

CEV Repsol: Viele heimische Talente beim Saisonstart

Gleich 14 Fahrer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz suchen 2018 ihr Glück in Spanien als Sprungbrett in die Motorrad-WM.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Die spanische Motorrad-Meisterschaft CEV ist seit Jahren das wichtigste Sprungbrett in die WM. Längst tummeln sich dort nicht nur spanische MotoGP-Hoffnungen, sondern die besten Nachwuchsteams des gesamten Kontinents mit Fahrern aus ganz Europa.

Am 24./25. März steht in Estoril der Saisonstart auf dem Programm. Mit dabei ist ein großes Aufgebot aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Über alle Klassen hinweg haben starten 14 Fahrer aus der deutschsprachigen Region.

In der Moto2 gehen mit Lukas Tulovic und Matthias Meggle zwei Deutsche und mit Jesko Raffin, Marcel Brenner und Roman Fischer gleich drei Schweizer in die Saison. Raffin krönte sich 2014 in der Serie bereits zum Champion und ist nach drei Jahren in der Moto2-WM wieder zurück in Spanien.

Viele Talente im Einsatz

In der Moto3-Klasse, die offiziell als Junioren-WM gewertet wird, treten für das Kiefer Racing Team die Gebrüder Kevin und Leon Orgis sowie Tim Georgi an. Auch der Österreicher Max Kofler, der 2017 im Moto3-Rennen am Red Bull Ring per Wildcard debütierte, ist mit von der Partie.

Im European Talent Cup tritt Bruder Andreas Kofler an. Hier sind mit Dirk Geiger, Joshua Bauer (beide für das Dynavolt Junior Team) sowie Nicolas Czyba und Marvin Siebdraht gleich fünf deutsche Fahrer im 49 Piloten umfassenden Starterfeld.

European Talent Cup und die Moto2 bestreiten am Sonntag in Estoril jeweils zwei Rennen, die Moto3 bekommt hingegen nur einen Lauf.


Wir suchen Mitarbeiter