MotoGP

MotoGP Silverstone 2017: Reaktionen zum Rennen

Andrea Dovizioso holt den MotoGP-Sieg in Silverstone, Marc Marquez scheidet mit Technikdefekt aus. Die Reaktionen der Fahrer:
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Andrea Dovizioso (Ducati): "Ich habe nicht geglaubt, dass ich so viel schneller sein würde. Ich war konkurrenzfähig und hatte alles unter Kontrolle. In den letzten zwei Runden habe ich nur noch gepusht. Ich konnte das Rennen gegen Vinales gewinnen und es war ein wichtiges Rennen. Jetzt führe ich in der WM."

2. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich habe Valentino ziehen lassen. Ich wusste, dass ich nicht im Windschatten bleiben konnte und habe versucht, den Reifen so lange wie möglich zu schonen. Das habe ich geschafft. Ich bin meine beste Rundenzeit am Ende des Rennens gefahren. Dovizioso hatte ein tolles Rennen, aber ich bin zufrieden. Mal sehen, was ich Misano passiert. Aber wir können wieder voll mithalten."

Ich hatte gehofft, dass mein Reifen länger hält, aber am Ende konnte ich nicht mithalten.
Valentino Rossi

3. Valentino Rossi (Yamaha): "Ich bin zufrieden, denn mein Ziel war das Podium. Das habe ich geschafft. Das Rennen war toll und ich habe von Anfang an alles gegeben. Wir wussten, dass wir am Ende etwas zurückfallen würden, da hatte ich gegen Dovizioso keine Chance. Ich hatte gehofft, dass mein Reifen länger hält, aber am Ende konnte ich nicht mithalten. Trotzdem war es ein tolles Rennen."

4. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Ich bin ein wenig frustriert, denn ich bin hier hergekommen um zu siegen. Ich habe mich gut gefühlt, aber am Ende hat es nicht gereicht. Die anderen Jungs waren einfach schneller als ich. Der Vorderreifen war für mich etwas zu weich, deshab habe ich Probleme mit dem Hinterreifen bekommen. Immerhin habe ich meine Arbeit erledigt so gut es ging und bin Vierter geworden. Trotzdem bin ich ein wenig enttäuscht."

5. Jorge Lorenzo (Ducati): "Ich habe mich diesmal für einen konservativeren Start entschieden. Das hat sich zwar auf mein Vorkommen in den ersten Runden ausgewirkt, aber am Ende können wir mit diesem Ergebnis glücklich sein. Ich konnte gut mit dem Gas umgehen und die Reifen dadurch schonen. Es hat zwar nicht gereicht, die Spitzengruppe einzufangen, aber ich konnte meine Verfolger auf Distanz halten. So gesehen war es das beste Rennen meiner Saison."

6. Johann Zarco (Tech3 Yamaha): "Ich bin mit dem Resultat zufrieden. Das Rennen war gut, aber der Start war schwierig für mich. Es hat mich Zeit gekostet, Pol zu überholen. Als ich an ihm vorbei war, konnte ich konstant fahren, obwohl die Führungsgruppe eine starke Pace hatte. Am Ende hatte ich nicht die Schnelligkeit, aufzuholen. Marquez hatte aber ein Problem, was mir eine Position verschafft hat. Dann habe ich mit Lorenzo gekämpft und geglaubt, dass ich ihn besiegen könnte. Aber er hat seine Energie gesammelt und war am Ende schneller. Die letzten zwei Runden waren schwierig, denn ich bin viel zu viel gerutscht."

Johann Zarco wurde in Silverstone Sechster - Foto: Tech3

7. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Das ganze Wochenende war sehr schwierig für mich. Ich habe alles gegeben heute und meine Pace war auch besser als in den Trainings - sogar um fast eine Sekunde. Leider hat es aber nicht gereicht, um mit der Spitzengruppe mitzuhalten. Aber ich sehe es positiv: Wir konnten uns am Sonntag verbessern und ich habe in der WM meinen Rückstand auf Platz eins in etwa gehalten."

8. Scott Redding (Pramac Ducati): "Es war ein gutes Rennen. Ich freue mich darüber, wie alles an diesem Wochenende verlaufen ist. Die Rennpace war gut. Ich muss meinem Team für die tolle Arbeit danken. Wir haben meine Probleme vom Freitag behoben. Ich möchte mich auch bei allen Fans bedanken, die mich unterstützt haben. Es war ein guter Tag für uns."

Im Gegensatz zu den vergangenen Rennen konnte ich meine Position schon in den frühen Runden verteidigen und sogar attackieren.
Alex Rins

9. Alex Rins (Suzuki): "Ich habe mich im Rennen von Beginn an wohl gefühlt. Im Gegensatz zu den vergangenen Rennen konnte ich meine Position schon in den frühen Runden verteidigen und sogar attackieren. Ich habe mich dann sogar auf dem achten oder neunten Platz gehalten, leider hat der Reifen gegen Ende abgebaut. Ich freue mich aber, dass es bergauf geht."

10. Alvaro Bautista (Aspar Ducati): "Ich hätte meinen 250. GP besser feiern können. Während des Wochenendes hatten wir Probleme mit dem Setup, als wir versucht haben, unser Gefühl zu verbessern. Heute war außerdem unser Problem, dass die Temperaturen stark angestiegen sind. Gestern haben wir die harte Front ausprobiert. Ich mochte sie nicht so gern, deshalb bin ich mit dem Medium-Reifen gefahren. Ab einem bestimmten Punkt musste ich meine Pace runterschrauben und versuchen, meine Linie zu halten, denn die Front ist stark gerutscht. Am Ende haben wir das Rennen beendet und ein paar Punkte mitgenommen."

11. Pol Espargaro (KTM): "Wenn alles normal gewesen wäre, wären wir nicht in den Top-10, aber in den Top-15 gewesen. Wir hätten auch bei normalen Bedingungen gute Punkte geholt. Obwohl ich ein paar Probleme mit dem Bike hatte, konnte ich um Punkte und nicht nur die letzten Positionen kämpfen."

12. Tito Rabat (Marc VDS Honda): "Ich bin gut gestartet und das hat mir die Möglichkeit gegeben, ein gutes Rennen zu fahren. Wir haben ein paar Schritte mit dem Setup geschafft, die im Warm-Up meine Probleme gelöst haben. Ich hatte ein gutes Gefühl mit dem Hinterreifen. Ich konnte von Anfang an pushen und schnelle Runden fahren, auch wenn ich allein fuhr. Ich bin glücklich über mein Ergebnis nach einem schwierigen Wochenende. Ich freue mich auf Misano."

Tito Rabat beendete den Großbritannien GP auf Platz zwölf - Foto: Team EG 0,0 Marc VDS

13. Karel Abraham (Aspar Ducati): "Ich bin mit dem Rennen zufrieden, denn nach einem nicht so guten Qualifying gestern konnten wir heute gut starten. Wir sind ein gutes Rennen gefahren. Natürlich gibt es auch negative Punkte. Ich hatte mit Vibrationen auf der Geraden zu kämpfen, die wir erst in den letzten paar Tagen haben. Das Bike hat vibriert. Als ich in die Kurven bremsen wollte, konnte ich das nicht. Das ist mir zweimal passiert, ich habe Glück gehabt, dass ich einen schweren Crash verhindern konnte."

14. Hector Barbera (Avintia Ducati): "Es war ein seltsames Rennen. Am Start hat sich das Bike bewegt, als ich den ersten Gang eingelegt habe und um einen Fehlstart zu verhindern, habe ich es gestoppt und noch einmal gestartet. Das hat mich auf der ersten Runde viele Plätze gekostet. Ich habe mich davon aber erholt und konnte einige Fahrer überholen. Ohne das Missgeschick am Start hätte ich die Pace gehabt, um in den Top-10 zu kämpfen."

15. Loris Baz (Avintia Ducati): "Ein schwieriges Rennen, aber am Ende besser als erwartet. Es war ein Risiko, den harten Hinterreifen aufzuziehen, aber damit konnte ich schon in den ersten Runden einige Gegner attackieren. Danach wollte ich das Rennen nur noch zu Ende bringen. Leider ich vor allem in den Rechtskurven sehr stark geschlittert."

Es ist schade und das Rennen hat mich enttäuscht.
Jack Miller

16. Jack Miller (Marc VDS Honda): "Im Rennen hatte ich Probleme damit, Vortrieb am Hinterrad zu finden. Es ist nicht einfach, herauszufinden, warum das so ist. Vielleicht, weil die Srecke heißer war als im Training und Qualifying. Es ist schade und das Rennen hat mich enttäuscht. Es sollte eigentlich eine gute Strecke sein, die uns einige Punkte bescheren sollte. Jetzt müssen wir weiterarbeiten, um uns von diesem Rennen zu erholen."

17. Bradley Smith (KTM): "Mein Start war großartig und war in den ersten paar Runden sehr aggressiv, um mir den Weg nach vorne zu bahnen. Vielleicht war aber meine Reifenwahl nicht die beste, denn die Temperatur war etwas höher. Hätten wir eine andere Wahl treffen sollen? Das kann entscheiden zwischen Zero oder Hero. Aber man muss mit so einer Entscheidung aufpassen."

DNF Aleix Espargaro (Aprilia): "Es war ein schwieriges Wochenende. Gestern haben wir mit nur ein paar Runden gesehen, dass wir schnell sein können. Heute hatte ich vor allem mit einem vollen Tank Probleme. Trotzdem konnten wir in die Top-10 fahren, was ein gutes Resultat gewesen wäre, wenn man meinen Zustand bedenkt. Ich weiß immer noch nicht, was passiert ist. Ich habe einen Alarm auf dem Dashboard gesehen und der Motor ging aus. Es ist schade, denn diese Probleme haben uns eine gute Chance gekostet. Jetzt will ich mich ausruhen und in Misano wieder 100 Prozent fit sein."

Marc Marquez ging in Silverstone der Motor hoch - Foto: HRC

DNF Danilo Petrucci (Pramac Ducati): "Es ist schade. Es war ein gutes Rennen nach einem schwierigen Start. Ich konnte einige Plätze gut machen und habe um die Top-10 gekämpft. Leider hat mich Iannone am Ende abgeräumt. Es war ein gruseliger Crash. Aber ich muss an Misano denken. Ich freue mich auf mein Heimrennen."

DNF Andrea Iannone (Suzuki): "Ich habe mich nach dem Warmup eigentlich sehr gut gefühlt. Im Rennen war das Gefühl dann plötzlich völlig anders - besonders am Heck. Ich hatte Probleme mit der Traktion und dadurch nicht das nötige Vertrauen. Das hat mich vor allem in der Beschleunigung einiges gekostet. Mit Petrucci hab ich gleich nach dem Rennen gesprochen: Es tut mir leid und er hat verstanden, was los war."

Es muss ein mechanisches Problem im Inneren gewesen sein. Ich habe gespürt wie das Hinterrad blockiert.
Marc Marquez

DNF Marc Marquez (Repsol Honda): "Das war heute richtig großes Pech. Im Rennen ist so ein Defekt natürlich besonders bitter, aber auch das gehört zu unserem Sport dazu. Am Ende der Geraden ist der Motor einfach kaputtgegangen. Es muss ein mechanisches Problem im Inneren gewesen sein. Ich habe gespürt wie das Hinterrad blockiert. Bei 300 Stundenkilometern will ich da nicht durch die Luft fliegen."

DNF Sam Lowes (Aprilia): "Das war natürlich nicht das Heimrennen, dass ich erwartet hätte. Das Team hat einen tollen Job gemacht und die Fans waren fantastisch. Leider habe ich im Rennen einen Fehler in Kurve fünf gemacht. Es war ein langsamer Sturz. Ich habe mir die Telemetrie-Daten angesehen und die Differenzen zur Runde davor waren minimal. Es ist frustrierend, aber ich freue mich auf die nächsten Rennen. Wir haben noch sechs weitere Chancen, um uns zu verbessern. Es ist schade für Aleix, denn er hätte heute definitiv ein besseres Resultat verdient."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter