MotoGP

Emotionaler Abschied von MotoGP-Champion Nicky Hayden

Nicky Hayden wurde am Montag in seiner Heimat Kentucky beigesetzt. Bei der Trauerfeier zu seinen Ehren fielen emotionale Worte.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Die Welt hat Abschied genommen von Nicky Hayden. Der beliebte Ex-MotoGP-Champion wurde am Montag Abend mitteleuropäischer Zeit in seinem Heimatort Owensboro im US-Bundesstaat Kentucky beigesetzt. Bei der Trauerfeier, die via Haydens offizielle Facebook-Seite live übertragen wurde, fielen emotionale Worte.

Die Worte zum Abschied von Nicky Hayden

"Für die Welt war Nicky Hayden ein Weltmeister, ein Held, ein Gewinner. Das war er für uns auch. Aber für Rose und Earl (Nickys Eltern) war er ein Sohn. Für Tommy und Jenny, Roger Lee und Kathleen (Nickys Geschwister) war er ein Bruder. Und für Jackie (Nickys Verlobte) war er ein Seelenverwandter", so Father Tony, der in der St. Stephen Cathedral Church gemeinsam mit anderen Priestern durch die Zeremonie führte.

"Er war loyal, nicht nur gegenüber seiner Familie, sondern auch gegenüber seinen Freunden. Wenn man mit Nicky befreundet war, galt das ein Leben lang. Er war gut drauf, er war witzig. Er war bodenständig in seiner Art. Er hat sich in seiner Haut wohlgefühlt. (...) Aber es gibt noch ein Wort, auf das ich mich konzentrieren möchte: Nicky war für so viele Menschen ein Geschenk. Er war ein Geschenk für euch und eure Familien, für seine Eltern und für Jackie."

Seine Predigt reicherte Father Tony mit einigen persönlichen Anekdoten aus Nickys Leben an, die zwischenzeitlich für Lachen bei der Trauergemeinde sorgten. "Es gibt noch eine Seite von Nicky, die wir wohl alle einmal gesehen haben: Er war ein Lausbub", erinnerte sich Father Tony. "In seinem Abschlussjahr an der Schule, das war 2000, wurde er von seinen Mitschülern zum größten Schelm von allen gewählt."

RIP Nicky Hayden #69: (02:03 Min.)

Die Trauerfeier zu Ehren von Nicky Hayden fand in intimer Atmosphäre statt. Neben der Familie waren aber auch alte Weggefährten wie etwa Colin Edwards vertreten. Jeder, der nicht vor Ort war, hatte die Gelegenheit, Haydens Trauerfeier auf dessen Facebook-Seite live mitzuverfolgen. Die Anteilnahme war überwältigend: Das Video wurde 1,4 Millionen mal aufgerufen, über 28.000 Mal kommentiert und über 15.000 Mal geteilt.

Superbike-WM: Erstes Tribut an Nicky Hayden in Donington Park

Die erste offizielle Gedenkfeier zu Ehren von Nicky Hayden fand bereits am vergangenen Samstag statt, als die Superbike-WM im Donington Park Station machte. Dort wurde seine Honda Fireblade auf Start-Ziel aufgestellt, sein Team versammelte sich um das Motorrad mit der Nummer 69. Dahinter wurde ein riesiges Banner, das ein Portrait von Hayden zeigt, ausgerollt.

Schon das MotoGP-Wochenende in Frankreich stand im Zeichen von Nicky Hayden, Repsol Honda etwa brachte einen Aufkleber mit "#StayStrongNicky" auf seinen Bikes an. Hayden war am 17. Mai 2017 in einen Verkehrsunfall verwickelt, als er auf dem Fahrrad an der Rimini-Küste trainierte. Fünf Tage lang lag der Amerikaner im Koma, ehe der Kampf um sein Leben verloren war. Hayden, MotoGP-Weltmeister 2006, wurde nur 35 Jahre alt.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter