MotoGP

FP2 Termas de Rio Hondo: Rossi und Lorenzo abgeschlagen, Vinales vorn

Rossi, Lorenzo, Pedrosa, Dovizioso: Sie alle müssen am Samstag auf den Wettergott hoffen, wollen sie noch in Q2. Vinales holt FP2-Bestzeit, Marquez wieder stark
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Paukenschlag im FP2 beim Argentinien-GP: Mit Valentino Rossi, Jorge Lorenzo, Dani Pedrosa und Andrea Dovizioso verpassen gleich vier Top-Stars der MotoGP die Top-10 deutlich. Nun müssen sie darauf hoffen, dass ihnen der doch Wettergott gnädig ist, um den Gang durch Q1 noch zu verhindern. An die Spitze setzten sich unterdessen Maverick Vinales und Marc Marquez - gefolgt von zwei Überraschungs-Fahrern.

Die Platzierungen: In der Anfangsphase waren, wie schon im FP1, die Honda-Piloten stark aufgelegt. Kein Wunder, dass nach den ersten Runs Marc Marquez mit 1:40.670 die Führung inne hatte. Hinter ihm reihten sich Maverick Vinales und Danilo Petrucci ein. Im Laufe der zweiten Runs übernahm Alvaro Bautista kurzzeitig die Führung in 1:40.290, doch Marquez konterte wieder mit einer 1:40.246. Auf Platz drei wurde nun Johann Zarco geführt, vor Cal Crutchlow und Jonas Folger. Richtig zur Sache ging es aber erst wieder in der Schlussphase.

Crutchlow übernahm die Spitze fünf Minuten vor Schluss, wurde aber umgehend wieder von Marquez, Karel Abraham, Bautista, Vinales und Loris Baz verdrängt. Drei Minuten vor Ende kletterte Petrucci auf P4, Sekunden später ließ Vinales eine neue Bestzeit folgen: 1:39.477. An dieser Reihenfolge sollte sich nichts mehr ändern, die Top-10 am Ende: Vinales, Marquez, Abraham, Bautista, Petrucci, Baz, Crutchlow, Folger, Aleix Espargaro, Iannone. Pedrosa wurde 13., Dovizioso 14., Rossi 16. und Lorenzo 18.

Die Zwischenfälle: Den ersten Sturz der Session leistete sich KTM-Pilot Bradley Smith, der seine RC16 18 Minuten vor Ablauf der Zeit im Kiesbett von Turn 1 versenkte. Wenig später verlor Dani Pedrosa die Front seiner Repsol-Honda in Kurve 13.

Das Wetter: Im Vergleich zur ersten Trainingssession haben sich die äußeren Bedingungen sichtbar verbessert. Die Wolkendecke über dem Autodromo von Termas de Rio Hondo hat sich stellenweise verzogen. Damit konnte die Sonne die Luft auf inzwischen 28 Grad Celsius aufwärmen, die Temperaturen auf der Streckenoberfläche kletterten gar auf über 42 Grad Celsius.

Die Analyse: Maverick Vinales, Danilo Petrucci und Jonas Folger bestätigen den guten Eindruck aus der ersten Session, auch Marc Marquez und Alvaro Bautista zeigten sich deutlich verbessert. Sorgen muss man sich dagegen um Valentino Rossi und Jorge Lorenzo machen. Beide Superstars verfehlten die Top-10 deutlich und müssen nun auf ein trockenes FP3 am Samstag hoffen.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter