MotoGP

Mit Zusatz-Daten aus Misano-Test wieder zurück in die Top-10 - Aprilia in Barcelona: Der lange Kampf zurück

Ausgerechnet in Mugello musste Aprilia einen herben Rückschlag hinnehmen. Das ließ man nicht auf sich sitzen. Nach Extra-Tests soll es wieder nach vorne gehen.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Nach einem guten Saisonstart zeigte der Trend für Aprilia beim letzten Rennen in Mugello nach unten. Besonders bitter lief es für Alvaro Bautista, der beim Italien-GP gleich in der ersten Kurve stürzte und Loris Baz und Jack Miller mit ins Verderben riss. Stefan Bradl rettete als 14. immerhin zwei Zähler, doch nach zuletzt guten Resultaten sind die Ansprüche bei Aprilia gestiegen. Zwischen Mugello und Barcelona reiste man für Testfahrten nach Misano. Davon will man nun beim Catalunya-GP profitieren.

Aprilia im Fokus: Zurück in die Zukunft

Aprilia Racing Manager Romano Albesiano gibt daher für das anstehende Rennen schon einmal die Marschroute vor: "Das Ziel ist es, den Level an Konkurrenzfähigkeit aus dem ersten Teil der Saison, vor allem von Jerez, wieder zu erreichen." Dafür ließ man in Misano nichts unversucht. Diverse Settings wurden von den Werksfahrern Stefan Bradl und Alvaro Bautista durchprobiert. Daher geht man mit einer soliden Basis und einer Menge Daten im Gepäck nach Barcelona, um der Konkurrenz wieder stärker einzuheizen.

Stefan Bradl hofft, durch die Tests wieder an der Konkurrenz vorbeizuziehen - Foto: Tobias Linke

Das sagen Bradl und Bautista

Stefan Bradl: "Catalunya ist eine großartige Strecke, auf der wir zurück auf unser normales Niveau kommen müssen. In den letzten beiden Rennen haben wir viel gelernt und Erfahrungen mit der RS-GP gesammelt. Ich erwarte daher, dass wir in Barcelona eine bessere Ausgangsbasis haben, auf der wir über das Wochenende aufbauen können. Normalerweise sind die Temperaturen hier immer recht hoch, das müssen wir auch berücksichtigen. Bei den Misano-Tests haben wir einige neue Settings ausprobiert und Daten gesammelt, die in Spanien auf jeden Fall nützlich sind."

Alvaro Bautista: "Barcelona ist mein zweites Heimrennen. Ich mag die Strecke sehr, bei den langgezogenen Kurven braucht man viel Traktion, damit man nicht slidet und Boden verliert. Wir müssen wieder konkurrenzfähig werden, wie beispielsweise in Jerez, und starten dabei von der guten Arbeit am Chassis aus, die wir in Mugello leisten konnten. Ich erwarte ein gutes Wochenende. Wir müssen sofort verstehen, was wir brauchen, um in Barcelona schnell zu sein. Wenn wir im Training hart arbeiten, können wir wieder um einen Platz in den Top-10 kämpfen."

Stefan Bradl in Barcelona

2012 setzte sich Bautista gegen Bradl durch - Foto: Milagro

Die Strecke von Barcelona liegt Stefan Bradl und hat für ihn einen besonderen Stellenwert, feierte er hier doch sein WM-Debüt im Jahr 2005 in der 125ccm-Klasse. In seinen bisher vier MotoGP-Rennen auf dieser Strecke war Bradl nie schlechter als Achter. Bestes Ergebnis sind die beiden fünften Plätze aus den Jahren 2013 und 2014. In der Moto2 konnte er das Rennen 2011 nach dominanter Fahrt gewinnen, bestes Bradl-Resultat bei den 125ern ist der vierte Rang aus 2008.

KlasseStartsSiegePodestPolesAusfälleBestes Ergebnis
MotoGP400005. (2013 - '14)
Moto2111101. (2011)
125cc400004. (2008)

Alvaro Bautista in Barcelona

Auch Bautista kam in Barcelona bisher nicht über Platz fünf hinaus. Diesen holte er in seinem MotoGP-Debütjahr 2010. Zwei weitere Male kam er in der Königsklasse in die Top-10, nämlich 2012 als Sechster und 2015 als Zehnter. In den kleinen Klassen holte Bautista in Barcelona zwei Siege: 2006 auf dem Weg zur 125er-WM und 2009 in der 250ccm-Klasse. 2008 wurde Bautista außerdem Zweiter in der mittleren Kategorie.

KlasseStartsSiegePodestPolesAusfälleBestes Ergebnis
MotoGP600025. (2010)
250cc312101. (2009)
125cc511111. (2006)


Wir suchen Mitarbeiter