MotoGP

Lorenzo holt nach Yamaha-Knatsch in Katar Rekordpole - Katar: Die Stimmen zum Qualifying

Vier verschiedene Marken auf den ersten vier Startplätzen, Hernandez prophezeit Crashes, Iannone schimpft Redding. Was die Fahrer zum Katar-Qualifying sagen:
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Jorge Lorenzo (Yamaha, Platz 1): "Es ist nicht schlecht, am ersten Wochenende der Weltmeisterschaft diesen Rekord für die meisten Pole Positions zu holen. Heute war es ziemlich schwierig, ruhig zu bleiben und nicht zu stürzen, denn manchmal hat man ein gutes Gefühl auf einem Hinterreifen, dann zieht man einen anderen auf und hat ein anderes Gefühl. Das passierte mir im zweiten Versuch, ich stürzte auf der ersten Runde fast, aber zum Glück war meine erste Runde auf dem ersten Reifen gut genug, um die Pole zu halten. Ich hatte erwartet, dass ich etwas schneller wäre und dass alle näher an die 54.0er kommen würden, aber letztlich reichte diese 1:54.5 für die Pole."

Wenn mir jemand dieses Ergebnis vor zwei Wochen vorausgesagt hätte, hätte ich ihn für verrückt gehalten.

Marc Marquez (Repsol Honda, Platz 2): "Wenn mir jemand dieses Ergebnis vor zwei Wochen vorausgesagt hätte, hätte ich ihn für verrückt gehalten. Honda hat einen tollen Job gemacht. Wir sind noch nicht bei 100 Prozent in allen Bereichen, aber wir haben einen großen Schritt gemacht. Mit der Strecke hatten wir wie immer ein paar Probleme, aber jetzt fühlen wir uns gut und können gute Rundenzeiten fahren. Langsam kommt das Gefühl für die Michelin-Reifen zurück und ich kann pushen. Wir werden sehen, wie das Level morgen ist. Ich bin auf jeden Fall bereit, ums Podium zu kämpfen und wenn alles gut läuft, vielleicht sogar um den Sieg."

Maverick Vinales will auf der Suzuki um Spitzenplätze kämpfen - Foto: Suzuki

Maverick Vinales (Suzuki, Platz 3): "Sicher bin ich zufrieden. Wir haben eine gute Pace für morgen. Aber wir müssen ruhig bleiben. Suzuki hat hart gearbeitet. Ich fühle mich richtig wohl auf dem Bike und kann tun, was ich möchte. Mit der Pace, die ich während des Wochenendes hatte, kann ich sicherlich um die Spitzenplätze kämpfen. Wir müssen es morgen sehen. Die Ducatis werden uns aber auf der Geraden überholen. Der letzte Teil des Rennens wird sehr interessant. Vergangenes Jahr hat sich mein Bike in diesem Bereich zu sehr bewegt, in diesem Jahr glaube ich, dass es sich deutlich verbessert hat."

Leider fand ich während meiner letzten Runde Redding auf der Ideallinie vor.
Andrea Iannone

Andrea Iannone (Ducati, Platz 4): "Es war ein sehr positives Qualifying, aber leider fand ich während meiner letzten Runde Redding auf der Ideallinie vor und er bremste mich, als ich meine Zeit verbessern wollte. Ich hätte eine schöne Pole holen können, aber diese Dinge passieren eben. Jedenfalls bin ich sehr glücklich über die Fortschritte, die wie am Wochenende gemacht haben, weil wir immer sehr schnell und in der Spitzengruppe waren. Sicher wäre es besser, aus der ersten Reihe zu starten, aber morgen werden wir auf jeden Fall versuchen, schon von den ersten Runden weg an die Spitze zu kommen."

Valentino Rossi (Yamaha, Platz 5): "Ich bin recht zufrieden, weil es wichtig ist, aus den Top5 zu starten und wir Fünfter sind. Es ist das Minimalziel, aber es ist nicht so schlecht, weil wir nicht weit von der Pole sind. Ich verlor im zweiten Teil der Runde etwas, mir gelang keine perfekte Runde. Wenn ich das geschafft hätte, wäre ich etwas weiter nach vorn gekommen, aber es ist trotzdem gut, vom fünften Platz zu starten. Ich bin auch mit der Pace recht zufrieden. Wir müssen morgen im Warm-Up noch arbeiten und uns verbessern. Es sieht so aus, als ob vier oder fünf Fahrer schnell sind und mehr oder weniger dieselbe Pace haben, aber ich mache mir die größten Sorgen über Marquez, weil er heute die beste Pace hatte."

Andrea Dovizioso (Ducati, Platz 6): "Gestern hatte ich ein besseres Gefühl. Die Bedingungen waren heute anders, so dass mein Gefühl im Qualifying nicht 100%ig war. Ich konnte keine richtig gute Rundenzeit setzen, aber insgesamt hatte ich dafür, dass ich nicht das beste Gefühl hatte, eine gute Pace. Wir haben den Speed und können bis zum Ende mitkämpfen. Es ist schwierig, eine Strategie für morgen festzulegen, alles ist neu, man muss sich mit allem neu befassen, Elektronik, Reifen, da weiß noch keiner wirklich, wie man es am besten macht. Wir müssen noch kleine Details entscheiden und welchen Hinterreifen wir nehmen, das ist keine einfache Entscheidung."

Dani Pedrosa (Repsol Honda, Platz 7): "Heute war nicht der beste Tag für uns. Ich habe im FP4 versucht, zu entscheiden, welche Reifen wir morgen benutzen sollen und fand keine gute Pace. Später im QP2 fing ich gut an, hatte aber ein Problem mit dem zweiten Reifensatz und konnte meine Zeit nicht verbessern. Leider fiel ich einige Plätze zurück und bin nicht so weit vorne in der Startaufstellung, wie ich es gerne wäre, aber morgen werden wir uns voll darauf konzentrieren, ein gutes Rennen zu fahren."

Dani Pedrosa hatte im Qualifying von Katar Reifenprobleme - Foto: Repsol

Hector Barbera (Avintia Racing, Platz 8): "Ich bin zufrieden, weil die dritte Reihe etwas war, das wir uns vorgenommen hatten, aber gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass es heute Abend möglich gewesen wäre noch besser zu sein. Wir konnten aus dem zweiten Reifen nicht das Maximum herausholen. Aber die Rundenzeiten sind ziemlich eng zusammen und dieser achte Platz ist eine gute Basis, um ins erste Rennen zu starten. Der Start wird morgen entscheidend. Wir müssen von der ersten Kurve an dabei sein, weil die ersten drei Runden so wichtig werden wie eine halbe Renndistanz."

Pol Espargaro (Tech 3, Platz 9): "Wir haben uns heute in eine vielversprechende Ausgangslage für morgen gebracht. Meine Rennpace ist stark, wir haben eine klare Vorstellung, welche Reifenmischung wir nutzen sollen und wissen, dass einige andere Fahrer mit der Haltbarkeit der Reifen zu kämpfen haben. Was meinen Startplatz betrifft, bin ich wirklich etwas irritiert, weil ich überzeugt bin, dass ich eine bessere Rundenzeit hätte schaffen können. Ich bin meine Rundenzeit allein gefahren und glaube, dass es einige Fahrer mit einem schlechteren Rhythmus vor mir gibt. Morgen wird sicher interessant und die ersten Runden mit vollen Tanks werden spannend."

Irgendetwas stimmt mit dem Kontrollsystem für die Motorbremse überhaupt nicht.
Cal Crutchlow

Cal Crutchlow (LCR Honda, Platz 10): "Heute fanden wir etwas, aber wir veränderten nicht zu viel am Bike. Ich musste einfach viel all das, was mit der Motorbremse passiert, kompensieren. Ich musste völlig anders fahren – nicht wegen der Reifen, weil mein Fahrstil mit hohen Kurvengeschwindigkeiten zu ihnen passt – aber ich musste viel ändern, weil wir im Moment die Hinterbremse nicht wirklich nutzen können. Irgendetwas stimmt mit dem Kontrollsystem für die Motorbremse überhaupt nicht, das wir hier nicht hinbekommen. Das Werksteam konnte irgendetwas daran machen, aber wir schaffen das wohl erst in einigen Rennen."

Bradley Smith (Tech 3, Platz 11): "Ich bin mit meinem Qualifying heute zufrieden, obwohl es auf den Michelin-Reifen verglichen mit Bridgestone eine neue Erfahrung war. Ich wusste, dass wir nicht um Spitzenplätze kämpfen konnten, deshalb entschied ich mich, in QP2 draußen zu bleiben, um einige Runden mehr abzuspulen und noch einige Dinge fürs Rennen zu testen. Insgesamt bin ich zufrieden, dass wir im Bereich der anderen Satelliten-Fahrer sind, so dass ich mit einem guten Start gut mitmischen kann. Was das Setup betrifft, versuchen wir immer noch einige Details anzupassen, aber ich absolvierte eine volle Renndistanz auf einem Reifensatz und konnte immer noch gute Rundenzeiten abliefern."

Scott Redding haderte mit seinem Vorderreifen - Foto: Pramac

Scott Redding (Pramac Racing, Platz 12): "Es ist klar, dass ich heute besser sein hätte können. Aber ich will nicht zu viel darüber nachdenken, was bisher passiert ist, zum Teil auch, weil zwei Stürze an einem Wochenende etwas sind, das mir noch nie passiert ist. Ich muss sagen, dass ich mit der Front Schwierigkeiten hatte, aber ich habe nicht das Vertrauen verloren. Ich muss ans Rennen denken, das meine Stärke ist, während die Rundenzeit ein Problem ist, an dem ich arbeiten muss. Ich bin mir sicher, dass wir morgen gut sein können, weil das Gefühl auf angefahrenen Reifen sehr gut ist. Ich muss konstante Runden fahren wie im Test. Jetzt müssen wir die Daten analysieren. Ich glaube, es liegt nur an Kleinigkeiten und bin mir sicher, dass wir es vor dem Rennen lösen werden."

Ich hoffe, ich liege falsch, aber ich glaube, es wird morgen viele Crashes geben.
Yonny Hernandez

Yonny Hernandez (Aspar, Platz 13): "Ich fühle mich schlecht, weil wir das ganze Wochenende keine guten Reifen hatten und uns das einige Probleme beschert hat. Es ist schade, dass wir mehrere defekte Reifen hatten, weil ich weiß, dass wir weiter vorne stehen könnten, wenn das nicht passiert wäre. Die Basis, die wir bei Chassis und Elektronik haben, passt mir wirklich gut. Ich hoffe, ich kann im Rennen morgen um die Top-Ten kämpfen. Ich hoffe, ich liege falsch, aber ich glaube, es wird morgen viele Crashes geben. So wie es aussieht, werden die Reifen an einem bestimmten Punkt kritisch. Wir hatten in zwei Tagen bereits drei defekte Reifen, deshalb hoffe ich, dass wir morgen keine Probleme haben und das Rennen ohne Schwierigkeiten beenden können."

Eugene Laverty (Aspar, Platz 14): "Wir haben heute gut gearbeitet. Ich habe mich im Qualifying mit dem neuen Bike und den neuen Reifen wohlgefühlt, also konnte ich besser pushen. Wir nahmen mit dem zweiten Reifen eine weitere kleine Veränderung in diese Richtung vor, und ich konnte damit eine fantastische Runde fahren. In der letzten Runde wollte ich in vor dem Zielstrich in den sechsten Gang schalten und verlor etwas Speed, als das nicht funktionierte. Ich war echt wütend, weil es ungefähr drei Zehntel gekostet hat. Das Team wird prüfen, was das Problem war, aber es hat uns im Grid einen Platz gekostet."

Aleix Espargaro (Suzuki, Platz 15): "Heute hatte ich Pech. Die Trainings gaben mir Zuversicht für meine Pace, aber dann hatte ich im QP1 einen Crash und musste das Bike wechseln. Leider war mein Gefühl auf dem Ersatzmotorrad etwas anders. Ich hatte etwas Chattering an der Front und bekam nicht das richtige Vertrauen. Natürlich wird es das Rennen sehr schwierig machen, so weit hinten im Grid zu stehen, ich werde sehr pushen müssen und das wird nicht einfach. Aber meine Verbesserung über die letzten paar Tage waren solide und ich glaube immer noch, dass ich ein gutes Rennen machen kann. "

Aleix Espargaro stürzte im QP1 und musste das Bike tauschen - Foto: Suzuki

Loris Baz (Avintia Racing, Platz 16): "Heute war ein schwieriger Tag. Unser Ziel war es, in die Top Ten zu kommen und am Ende waren wir davon ziemlich weit web. Aber um ehrlich zu sein, veränderten sich die Streckenbedingungen jeden Tag und obwohl das für alle das Gleiche ist, konnte ich nicht so gut fahren, wie ich es gerne gehabt hätte. Ich stürzte, als ich beinahe auf einer geraden Linie war, nach nur zwei Runden im FP4, und dann hatte ich mit dem Ersatzmotorrad Probleme. Wir nahmen einige Modifikationen vor, um das zu verbessern, aber wir hatten keine Zeit, um sie zu testen, und als ich im Qualifying pushen wollte, stellte ich fest, dass wir nicht den richtigen Weg eingeschlagen hatten. Auf zwei Runden hatte ich mehr Schrecksekunden als im ganzen Winter auf diesem Bike."

Alvaro Bautista (Aprilia Gresini, Platz 17): "Heute setzten wir unser Programm fort und nahmen im FP4 einige Veränderungen vor, um uns zu verbessern. Für unsere Rennpace sind wir ziemlich zuversichtlich. Wir haben ein Setup gefunden, das es mir erlaubt, von Runde zu Runde ziemlich konstant zu sein. Besonders war die Elektronik betrifft, haben wir die letzten paar Tage gut gearbeitet. Im Qualifying haben wir im Vergleich zum letzten Jahr unsere Strategie geändert, weil ich auf den neuen Reifen einige Runden brauche, um schnell zu sein. Der Crash ist schade. Leider habe ich immer noch nicht das richtige Gefühl auf dem Motorrad, wenn es darum geht, einige Zehntel abzuknabbern. Physisch habe ich keine Probleme und bin fürs Rennen zuversichtlich."

Jack Miller (Marc VDS, Platz 18): " Es war ein positives Wochenende, bis heute anfing! Ich hatte einige große Probleme, sobald ich im FP4 auf die Strecke ging. Auf meiner Outlap habe ich noch nicht einmal gepusht, als ich in Turn 15 die Front verlor und das hat definitiv etwas an meinem Selbstvertrauen gekratzt. Ein Bike, das sich gestern perfekt anfühlte, verwandelte sich heute zu etwas, das sehr schwierig ans Limit zu fahren war. Die Bedingungen mit den kühleren Temperaturen und starken Wind waren nicht einfach, aber ich bekam nur eine fliegende Runde im Qualifying hin. Wenigstens fanden wir im letzten Augenblick etwas und wenn mir morgen ein passabler Start gelingt, kann ich wohl ein gutes Rennen haben."

Jack Miller gelang nur eine einzige fliegende Runde - Foto: MarcVDS

Tito Rabat (EG Marc VDS, Platz 19): "Ich bin ziemlich enttäuscht, weil wir einige Sachen am Bike verändert haben und trotzdem das Ergebnis dasselbe war. Es war schwierig, die Rundenzeit zu verbessern und ich hatte auf dem Motorrad kein gutes Gefühl. Alles, was wir tun können, ist hart zu arbeiten und zu versuchen, bessere Lösungen zu finden. Es ist so seltsam und ich kann nicht zufrieden sein. Das Bike lässt sich nicht einlenken und, um ehrlich zu sein, glaube ich, dass es clever war, nicht mehr zu pushen, weil ich bei meinem Gefühl auf dem Motorrad sonst leicht hätte stürzen können."

Viel weiter zurückfallen können wir nicht mehr.
Stefan Bradl

Stefan Bradl (Aprilia Gresini, Platz 20): "Ich habe ein ganz gutes Gefühl aufbauen können während des FP4 mit den gebrauchten Reifen. Aber leider ist es dann auch so gekommen, dass ich gestürzt bin in Turn zwei und das Motorrad dann schon beschädigt war. Wir hatten aber den Plan, mit dem gleichen Motorrad zu fahren fürs Qualifying. Wir kommen recht schnell an die 57-tief-Zeiten heran, aber mir fehlt persönlich der nächste Schritt. Da müssen wir schauen, dass wir die Elektronik verbessern, die Traktionskontrolle hält mich ein bisschen zurück, die Engine Break verhält sich mit neuen Reifen äußerst aggressiv und verursacht sehr viele Vibrationen beim Kurveneingang. Das sind alles so Parameter, die sich permanent verändern, sobald sich die Reifensituation verändert oder die Streckenbedingungen und dadurch fallen wir immer wieder ein bisschen zurück, und leider Gottes hat uns der Sturz auch nicht unbedingt nach vorne gebracht, aber im Großen und Ganzen bin ich okay und schaue, dass wir uns morgen im Rennen etwas verbessern können, weil viel weiter zurückfallen können wir nicht mehr. "


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter