Wer sich im Titelduell zwischen Jorge Lorenzo und Valentino Rossi durchsetzt, wird sich laut Wayne Gardner erst in Valencia entscheiden. "Es ist wirklich schwer, darüber eine Aussage zu treffen", erklärt der Australier. "Einen Tipp abzugeben, wäre pures Raten. Beide sind unglaublich gut und sitzen auf derselben Maschine. Ich bin mir sicher, dass es ein Kampf bis zum letzten Rennen in Valencia wird."

Wer den Titelkampf am Ende als Gewinner verlässt, darauf will sich Gardner nicht festlegen. "Das ist die sechs Millionen-Dollar-Frage", lacht der Weltmeister des Jahres 1987. "Ich will ehrlich sein, ich weiß es nicht. Ich bin seit 40 Jahren ein Teil dieses Zirkus und so ein enges Duell habe ich noch nie gesehen." Beiden Yamaha-Piloten spricht der Australier unterschiedliche Vorteile im Titelkampf zu. "Ich bin von Valentinos Leistungen nicht überrascht. Er hatte eine unglaubliche Karriere und ist einer der besten Fahrer aller Zeiten", so Gardner. "Das Einzige, was ich an ihm unterschätzt habe, ist sein Enthusiasmus."

Neben Mick Doohan und Casey Stoner ist Wayne Gardner eine der großen, australischen Legenden -
Neben Mick Doohan und Casey Stoner ist Wayne Gardner eine der großen, australischen Legenden -Foto: Milagro

Lorenzo ist der unglaublichste Fahrer

Mit 36 Jahren ist Rossi mit Abstand der älteste Fahrer im Feld. Das hindert ihn aber nicht daran, ganz vorne mitzufahren. Neben seinem Enthusiasmus ist es für Gardner aber vor allem Rossis Erfahrung, die es ihm möglich macht, mit den jüngeren Fahrern zu konkurrieren. "Das gleicht sein Alter im Vergleich zu seinen jüngeren Kontrahenten etwas aus", erklärt der 55-Jährige. "Aber was mich dennoch am meisten beeindruckt, ist die Freude und der Enthusiasmus, mit der er sich selbst noch so hart pusht. Er hat ein unglaubliches Comeback geschafft und ich weiß, dass er diesen Titel unbedingt haben will. "

Sein Konkurrent Lorenzo wird ihm die zehnte Weltmeisterschaft aber keinesfalls kampflos überlassen. Und auch wenn sich der Australier nicht auf einen Sieger-Tipp einlassen will, sind die Sympathien klar verteilt. "Ich würde Jorge gern siegen sehen, denn er ist der unglaublichste Fahrer im Feld, was Talent und Fahrstil angeht. Ich würde sagen, dass Jorge es schaffen kann, aber in den kommenden Rennen kann so viel passieren", erklärt die MotoGP-Legende. "Es kann das Wetter, ein anderer Fahrer oder die Reifenwahl sein, die nochmal alles durcheinanderwirbelt."

"Yamaha ist das Bike des Jahres"

"Mit zwei verschiedenen Werken und Motorrädern wäre es vielleicht ein bisschen einfacher einzuschätzen, aber jetzt sind es zwei grandiose Fahrer auf demselben Bike, die um den Titel kämpfen." Dass der Titelkampf Yamaha-intern ausgefochten wird, kommt laut Gardner nicht von ungefähr. "Die Jungs bei Yamaha haben so hart gearbeitet", so der Australier. "Die Yamaha ist in dieser Saison ohne Zweifel das Bike des Jahres. Wenn man dann noch zwei tolle Fahrer wie Valentino und Jorge hat, sieht man, was dabei rauskommt."