MotoGP

Comeback wohl erst in Indy - Spies noch für Wochen out

Ben Spies muss sich für sein endgltiges Comeback noch ein wenig gedulden. Ducati-Boss Paolo Ciabatti verrät warum.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Ben Spies wird es nicht so rasch zurück auf seine Pramac-Ducati schaffen. Sein Team rechnet keinesfalls vor Laguna Seca (21. Juli) mit ihm, doch selbst dieser Termin ist nur bei optimalem Reha-Verlauf zu halten. Ducati-Boss Paolo Ciabatti gesteht gegenüber Motorcycle-News: "Das Wichtigste ist, dass Ben wieder hundertprozentig fit wird. Wir wissen, wie talentiert er ist und es hat richtig wehgetan, ihn so zu sehen. Seine Operation ist gut verlaufen, aber die Schulter hat sich in Mugello einfach zu viel bewegt und das Gelenk hätte herausspringen können."

Bei jeder Bewegung könnte das Schultergelenk herausspringen.
Paolo Ciabatti

In Mugello musste Spies, der in dieser Saison erst zwei Rennen bestreiten konnte, ein Comeback nach den Freitagstrainings abbrechen. Nun hat es weder Ducati, noch Pramac oder Spies selbst eilig. "So lange Ben noch nicht die nötige Muskelmasse entwickelt hat, damit das nicht passiert, ist es sinnlos Motorrad zu fahren. Bei jeder Bewegung könnte das Schultergelenk herausspringen", sagt Ciabatti. "Das Beste ist, Ben macht seine Reha und dann sehen wir weiter. Laguna ist vielleicht schon möglich, Indianapolis die realistischere Option." Das Rennen in Indianapolis findet am 18. August statt.


Weitere Inhalte:
Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter