MotoGP

Verbesserung erst im Rennen absehbar - Rossi mit seiner Qualifikation zufrieden

Valentino Rossi freute sich über seine Qualifikation auf den sechsten Rang und nahm sich vor, am Sonntag noch einen Schritt nach vorn zu gehen.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Valentino Rossi ergatterte in der Qualifikation zum San Marino Grand Prix den sechsten Startplatz und resümierte: "Heute war ein ziemlich gutes Training. Die Leistung und mein Speed waren am Ende ziemlich positiv, ich lag nicht weit von den Spitzenleuten weg. Die zweite Reihe ist morgen fürs Rennen sehr wichtig. Der Abstand zur Pole liegt nur bei 0.7 Sekunden, was ziemlich gut ist, besonders weil wir das neue Chassis und die neue Schwinge zusammen mit den anderen ausprobiert haben und es sieht so aus, als hätten wir uns verbessert."

Wichtig ist Morgen herauszufinden, ob wir die Pace bis zum Ende halten können
Valentino Rossi

Momentan sei es aber noch zu früh etwas mit Sicherheit zu sagen, der Ducati-Pilot müsse auf das Rennen warten. "Im letzten Rennen in Brünn war ich am Beginn gut und am Ende rutschte der Hinterreifen zu sehr. Wichtig ist Morgen herauszufinden, ob wir die Pace bis zum Ende halten können. Es liegen sehr viele Fahrer sehr dicht beieinander, es wird sicherlich ein harter Kampf und wir müssen versuchen, an den anderen Jungs dranzubleiben, um ein gutes Ergebnis zu holen", erklärte der Italiener.

Es schien am Samstag, als hätte das neue Chassis und die neue Schwinge für Rossi Vorteile gebracht. "Wir konnten zunächst die Position des Vorderrades modifizieren, also sind das Gefühl zum Vorderrad und die Stabilität besser. Außerdem haben wir versucht, die Stabilität am Hinterrad am Kurveneingang zu verbessern, womit wir immer Probleme haben und es scheint, als hätten wir uns verbessert. Ich bin mir aber sicher, dass die anderen Morgen schon im Warm-Up noch einen Schritt nach vorn gehen, also müssen wir das Gleiche tun, um dran zu bleiben", nahm er sich vor. "Es scheint, als würden wir etwas Zeit beim Beschleunigen verlieren, weil das Hinterrad zu sehr durchdreht. Wenn wir das in den Griff bekommen, dann können wir etwas schneller sein."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter