MotoGP

Guintoli freut sich über Erfahrung - De Puniets Rennen in Runde 1 gelaufen

De Puniet verlor auf der ersten Runde des Deutschland Grand Prix wichtige Sekunden, die er nicht wett machen konnte. Guintoli freute sich über die Erfahrung.
von Toni Börner

Motorsport-Magazin.com - Randy de Puniet und Sylvain Guintoli verlassen den Sachsenring mit gemischten Gefühlen. Während de Puniet mit Platz 13 absolut nicht zufrieden war, freute sich Guintoli über ein erstes MotoGP-Rennen seit Valencia 2008. Er wurde 17.

"Ich bin mit meinem 13. Platz nicht zufrieden", gab de Puniet zu. "Ich startete aus Reihe drei und verlor in der ersten Runde all die Sekunden und das hat das ganze Rennen beeinflusst." Die Gruppe vor ihm - bestehend aus Nicky Hayden, Valentino Rossi, Colin Edwards und Hector Barbera - war weg. "Ich konnte die Lücke nicht mehr schließen. Gegen Rennhalbzeit hatte ich dann Probleme mit dem Vorderreifen: Ich konnte die Lücke nicht schließen und verlor statt dessen mehr Plätze. Ich versuchte, das Rennen zu beenden. Mehr war nicht drin. Wir werden versuchen, uns nächstes Wochenende zu verbessern."

Sein französischer Landsmann und Teamkollege für dieses Wochenende, Guintoli, genoss die Erfahrung eines weiteren MotoGP-Rennens. Er ersetzte den immer noch verletzten Loris Capirossi. "Für mich war es eine tolle Erfahrung", fasste der Pramac-Pilot zusammen. "An diesen zwei Tagen war mein Ziel, das Motorrad zu verstehen. Das habe ich heute getan: Runde für Runde verbesserte ich meine Rundenzeiten und meine Bestzeit kam am Ende des Rennens. Ich möchte dem Pramac Racing Team für diese Möglichkeit danken und natürlich auch meinem Superbike-Team, welches mir erlaubt hat, hier zu fahren. Die MotoGP ist immer ein guter Test."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter