MotoGP

Stoner mit kleinem Sturz, Hayden Vorletzter - Enttäuschte Gesichter bei Ducati

Der Freitag in Sepang verlief so gar nicht nach dem Geschmack der Ducati-Asse Casey Stoner und Nicky Hayden.
von Toni Börner

Motorsport-Magazin.com - Casey Stoner beendete das erste freie Training der MotoGP in Malaysia als Vierter. Mit knapp unter einer halben Sekunde Rückstand auf Pacesetter Valentino Rossi braucht sich der Australier zwar noch keine großen Sorgen machen, aber er hatte in der Anfangsphase des Trainings auch einen kleinen Sturz zu verzeichnen.

"Ich bin nicht wirklich zufrieden damit, wie es heute gelaufen ist", stöhnte der Ex-Weltmeister nach der einstündigen Sitzung bei fast 40°C Hitze. "Wir hatten am Anfang einen kleinen Sturz und mussten die Motorräder wechseln und viel daran arbeiten, das Gefühl zu verbessern."

Jedes Mal, wenn ich raus ging, gab es ein kleines Problem .
Casey Stoner

"Jedes Mal, wenn ich raus ging, gab es ein kleines Problem und es schien eine ganze Weile zu dauern, ehe wir ein anständiges Setup finden konnten", so Stoner weiter, der als positiv ausmachte, dass sein Gefühl für die Desmosedici GP10 gegen Ende dann tatsächlich besser wurde.

"Am Ende wollte ich eine bessere Rundenzeit in Angriff nehmen, doch in der zweiten Runde meines letzten Runs ging ich in der ersten Kurve weit und das war's dann."

Als Hauptproblem machte Stoner - wie schon in Japan - den Hinterreifen aus. "Es ist wie in Motegi, aber sobald wir das lösen können, werden wir mit dem Rest des Motorrades richtige Verbesserungen machen können."

Hayden als Vorletzter enttäuscht

Rang 15 mit 1,2 Sekunden Rückstand auf die Spitze war das ernüchternde Ergebnis für Nicky Hayden. Das Kentucky-Kid konnte mit Mika Kallio zwar noch einen weiteren Ducati-Piloten hinter sich lassen, doch war das nur ein schwacher Trost.

Wir sind 1,2 Sekunden hinter der Spitze, was sich vielleicht nicht viel anhört, aber in der Realität ist das extrem viel.
Nicky Hayden

"Wir haben dort angefangen, wo wir in Japan aufgehört haben und das ist überhaupt nicht gut", seufzte der MotoGP-Champion von 2006. "Wir hatten viele Probleme, von Beginn an und hauptsächlich auf den Bodenwellen. Ich habe viel Chattering vorn, ich habe auch hinten Chattering und ich kann keinen anständigen Kurvenspeed halten."

"Wir sind 1,2 Sekunden hinter der Spitze, was sich vielleicht nicht viel anhört, aber in der Realität ist das extrem viel, wenn das Feld so eng ist wie es jetzt ist. Diese Lücke ist so groß, dass sie dich nach ganz hinten schickt. Wir müssen für morgen definitiv etwas tun, denn heute war nicht gut."


Weitere Inhalte:
Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter