MotoGP

Edwards und Spies zufrieden - Tech 3 in Reihe zwei

Colin Edwards und Ben Spies haben sich für den morgigen Grand Prix von Japan in der zweiten Startreihe qualifiziert.
von Toni Börner

Motorsport-Magazin.com - Die beiden Tech 3-Yamaha Piloten Colin Edwards und Ben Spies sind zufrieden. Im Qualifying zum Großen Preis von Japan in Motegi donnerte das Duo zu den Startplätzen fünf und sechs in der zweiten Reihe und beide verloren auf die Spitze nur knapp unter und über einer halben Sekunde.

"Ich bin richtig froh über Reihe zwei und den fünften Platz. Das ist mein bestes Qualifiying-Ergebnis seit Mugello, aber ich muss zugeben, dass ich nach der Session heute morgen nicht erwartet hatte, so weit vorn und so schnell zu sein, wie ich dann war", gab der 36-jährige US-Amerikaner Colin Edwards zu Protokoll.

Zunächst habe Edwards befürchtet, im Qualifying Mühen zu haben. "Aber wir haben mit der Gewichtsverteilung vorn wieder etwas herumgespielt und als ich heute Nachmittag den weichen Reifen nahm, fühlte es sich wie ein ganz anderes Motorrad an", so der Texaner, der gestern noch über den weichen Reifen geschimpft hatte.

"Meine Rundenzeit war nicht einfach, aber sie war viel einfacher, als ich erwartet hatte", gab Edwards zu. "Ich denke, dass ich jetzt so happy wie noch nie in diesem Jahr bin. Ich konnte das volle Potenzial des Bikes abschöpfen und ich bin zuversichtlich, dass es morgen in die Top Sechs geht."

Spies super-happy

Auch Teamkollege Spies zeigte sich zufrieden. "Ich bin eigentlich richtig happy wieder in der zweiten Reihe zu sein, denn am Anfang der Session hatte ich mit viel Zeug in der Elektronik zu kämpfen", gab der Rookie zu.

"Das Chassis-Setup ist nicht so schlecht, aber ein paar Probleme mit der Elektronik machten das Motorrad schwer fahrbar. Wenn wir die Elektronik hinbekommen, dann wir das Bike viel einfacher zu fahren sein. Darum bin ich mit den Top Sechs super-happy."

"In Anbetracht dessen, wie das Motorrad funktioniert hat, ist es eine große Überraschung, nur eine halbe Sekunde hinter der Poleposition zu sein. Ich hatte nicht erwartet, so nah dran zu sein."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter