Motorsport-Magazin.com Plus
Moto2

Testfahrten der Moto2 und Moto3 von Jerez nach Katar verschoben

Die Vorsaison-Tests der Moto2 und Moto3 werden verschoben. Statt im spanischen Jerez testen die beiden kleinsten WM-Klassen nun in Katar.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Das Wechselspiel im Rennkalender der MotoGP geht immer weiter. Erst kürzlich deutete Suzuki-Pilot Alex Rins an, dass das geplante Doppelevent in Katar vielleicht komplett ausfallen und erneut Jerez den Saisonstart der Königsklasse bilden wird. Jetzt liefern die Verantwortlichen aber eine entgegengesetztes Statement und verlegen die Testfahrten der Moto2 und Moto3 von Jerez nach Katar.

Das verkündeten der Motorradweltverband FIM, die Teamvereinigung IRTA und MotoGP-Rechteinhaber Dorna am Dienstagnachmittag auf der offiziellen MotoGP-Website. Ursprünglich waren die dreitägigen Testfahrten der beiden kleinsten WM-Klassen vom 16. bis 18. März 2021 auf dem Circuito de Jerez in Südspanien geplant.

Jetzt disponiert man jedoch um und lässt Moto2 und Moto3 vom 19. bis 21. März unter den Flutlichtern des Losail International Circuit in Katar testen. Die MotoGP-Tests sind dort, noch zumindest, vom 5. bis 7. und 10. bis 12. März geplant. Der Saisonstart soll, wie bereits 2020 in Jerez, mit einem Doppelevent in Doha starten. Der offizielle Termin für den Saisonstart ist der 28. März, am 4. April soll das zweite Rennen stattfinden, bevor man die Rückkehr nach Europa plant.

Neben den Moto2- und Moto3-Piloten werden auch die Fahrer des Asia Talent Cups die Chance haben, während der Tests auf die Strecke zu gehen. Alle drei Kategorien werden innerhalb der drei Tage gesonderte Sessions zur Verfügung gestellt bekommen.

Begründet wird dieser Wechsel von den Verantwortlichen mit Effizienz. Mit allen Testfahrten des Jahres auf derselben Strecke, auf der auch der Saisonstart stattfindet, reduziert man für alle Beteiligten das Reisen und hofft so, Fahrern, Teammitgliedern und anderen Anwesenden im Paddock mehr Sicherheit garantieren zu können.


Weitere Inhalte:
nach 15 von 18 Rennen