Motorsport-Magazin.com Plus
Moto2

Luca Marini: Entwarnung nach Highsider in Le Mans

Das MotoGP-Wochenende in Le Mans sorgt am ersten Tag für viele Abflüge. Moto2-Leader Luca Marini erwischt es besonders heftig.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Luca Marini hat einen spektakulären Unfall im 2. Moto2-Training in Le Mans glimpflich überstanden. Wie eine Untersuchung im Krankenhaus ergab, kam der Italiener ohne Knochenbrüche davon. Somit erhielt er von den MotoGP-Ärzten bereits die Startfreigabe für Samstag. Ob er diese tatsächlich nutzen wird, muss sich erst zeigen. "Mein Knöchel tut weh. Es wird nicht einfach, morgen zu fahren, aber ich werde mein Bestes geben", so Marini am Abend.

Im 2. Moto2-Training flog Marini nach wenigen Minuten während seiner dritten Runde unter dem Dunlop-Bogen per Highsider ab. Marini knallte mit dem Rücken auf den Asphalt, schlitterte in die Auslaufzone, während sein Motorrad viel Schmutz aus der aufgeweichten Rasenfläche auf die Strecke brachte. Die Session musste deshalb per Roter Flagge abgebrochen werden.

Marini konnte zunächst selbst aufstehen, wurde aber sofort in das Medical Center überstellt. Dort ergaben die ersten Untersuchungen den Verdacht auf eine Knöchelfraktur, der sich später im Krankenhaus nicht bestätigte, wie sein Team Sky VR46 mitteilte.

Die MotoGP informierte die Öffentlichkeit kurz nach 18 Uhr über die erhaltene Startfreigabe für Samstag. Für Marini wäre ein Start extrem wichtig, denn für seine Titel-Hoffnungen wäre eine Rennpause ein schwerer Schlag. In der WM-Wertung hat er sechs Rennen vor dem Saisonende 20 Punkte Vorsprung auf Enea Bastianini und 46 auf seinen Teamkollegen Marco Bezzecchi.


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 12 von 15 Rennen
Motorsport-Magazin.com Plus