Alles ist angerichtet für den Auftakt zur weltweiten Langstrecken-Saison 2021: Mit den 24 Stunden von Daytona geht am 30./31. Januar das erste weltberühmte Rennen über die Bühne. Die Starterliste verspricht erneut ein hochkarätiges Rennen.

49 Autos (2020: 38 Autos) bereiten sich beim Test vom 22. bis 24. Januar auf das 24h-Rennen in Florida vor. 14 Fahrer aus Deutschland verteilt über alle Klassen gehen bei der 59. Auflage auf dem Daytona International Speedway an den Start, darunter Mike Rockenfeller, Timo Glock und Maro Engel.

DPi-Klasse: Von Montoya bis Rockenfeller

In der Topklasse DPi kämpfen dieses Jahr sieben prominent besetzte Prototypen um den Gesamtsieg. Wayne Taylor Racing wechselt nach zuletzt zwei Daytona-Siegen in Folge ab dieser Saison von Cadillac zu Acura (Honda). Die Trennung von Team Penske und Acura sorgt für weiteren Wirbel im Starterfeld, nachdem der Hersteller nun auch mit Meyer Shank Racing zusammenarbeitet. Unterdessen kehrt Traditionsteam Chip Ganassi Racing mit Cadillac zurück in die IMSA.

Beim Ganassi-Cadillac #01 gesellen sich die ehemaligen Formel-1-Fahrer Kevin Magnussen und Marcus Ericsson zu den Vorjahressiegern Renger van der Zande und Scott Dixon. Für Action Express in einem weiteren Cadillac DPi-V.R geht das Star-Quartett bestehend aus Audi-Werksfahrer Mike Rockenfeller, Kamui Kobayashi, NASCAR-Größe Jimmie Johnson und Simon Pagenaud an den Start.

Wayne Taylor Racing hat seinen Acura ARX-05 mit ähnlich erfahrenen Langstrecken-Piloten besetzt: Teamchef-Sohn Ricky Taylor, Filipe Albuquerque, Alexander Rossi sowie Veteran Helio Castroneves. Der zweite Acura im Feld von Meyer Shank Racing wird angeführt vom früheren Formel-1-Fahrer und dreifachen Daytona-Sieger Juan Pablo Montoya, der sich den Prototypen mit AJ Allmendinger, Dane Cameron und Olivier Pla teilt.

Mit Loic Duval (JDC-Miller MotorSports Cadillac mit Sebastien Bourdais und Tristan Vautier) sowie Oliver Jarvis (Mazda Motorsports mit Jonathan Bomarito und Harry Tincknell) sind weitere ehemalige DTM-Fahrer in der DPi-Klasse vertreten.

Foto: LAT Images

LMP2-Klasse: Kubica gibt Daytona-Debüt

In der zehn Autos starken LMP2-Kategorie sticht der Oreca 07-Gibson des dänischen Teams High Class Racing hervor. Der frühere Formel-1- und DTM-Pilot Robert Kubica gibt hier sein Debüt in Daytona und wird vom Österreicher Ferdinand Habsburg sowie den Dänen Dennis Andersen und Anders Fjordbach flankiert. Habsburg, der zuletzt für WRT-Audi in der DTM fuhr, erreichte bei seinem bisher einzigen Start in Daytona im Jahr 2018 den fünften Gesamtplatz.

Mit Audi-Werksfahrer Christopher Mies und Fabian Schiller sind auch zwei Deutsche in der LMP2-Kategorie vertreten. Sie starten zusammen mit Devlin DeFrancesco und Eric Lux auf dem #82 DragonSpeed Oreca 07-Gibson.

Foto: LAT Images

GTLM-Klasse: BMW mit DTM-Power

In der GTLM-Klasse streiten je zwei Corvette C8.R und BMW M8 GTE sowie je ein Porsche 911 RSR und Ferrari 488 GTE um den Klassensieg. Die Zuffenhausener sind nach dem Werksausstieg nun durch das Team WeatherTech Racing Proton Competition mit Richard Lietz, Kevin Estre, Gianmaria Bruni und Cooper MacNeil vertreten.

Vorjahres-Klassensieger BMW setzt beim #24 M8 auf das bewährte Daytona-Trio Augusto Farfus, Jesse Krohn und John Edwards, zu dem sich der zweifache DTM-Champion Marco Wittmann (zweiter Daytona-Start nach 2016) gesellt. Im Schwesterauto wechseln sich Daytona-Debütant Timo Glock, Bruno Spengler, Philipp Eng und Connor De Phillippi am Steuer ab. Der ehemalige BMW-Werksfahrer Alex Sims startet nun für Corvette zusammen mit Ex-Porsche-Fahrer Nick Tandy und Tommy Milner.

An diesem Dienstagnachmittag gab BMW offiziell bekannt, sein Werksengagement in der IMSA-Serie zu reduzieren. Nur bei den Langstreckenrennen in Daytona, Sebring, Watkins Glen und Petit Le Mans geht der Autobauer aus München mit zwei BMW M8 an den Start. Die Sprintrennen muss das BMW-Team RLL komplett auslassen.

GTD-Klasse: Sechs GT-Asse aus Deutschland

Die GTD-Klasse stellt mit 20 GT3-Boliden die größte Klasse im Starterfeld, darunter finden sich sechs deutsche Fahrer. Beim zweifachen Klassensieger GRT Grasser Racing steigt Tim Zimmermann in einen der beiden Lamborghini Huracan GT3 des Teams aus Österreich.

Maro Engel (Winward Racing), Maxi Buhk (Alegra Motorsports) und Luca Stolz (Sun Energy 1) steuern den ihnen bestens vertrauten Mercedes-AMG GT3. Mario Farnbacher versucht es im Exoten Acura NSX GT-3 des Teams Magnus with Archangel, während Lars Kern auf den Porsche 911 GT3-R von Pfaff Motorsports setzt.

24h Daytona 2021: Starterliste aller Klassen

Dpi - 7 Autos

Nr.TeamAutoFahrer
01Cadillac Chip Ganassi RacingCadillac DPi-V.RMagnussen/Van der Zande/Dixon
5JDC-Miller MotorSportsCadillac DPi-V.RBourdais/Duval/Vautier
10Wayne Taylor RacingAcura ARX-05Taylor/Albuquerque/Rossi/Castroneves
31Action Express RacingCadillac DPi-V.RDerani/Nasr/Conway/Elliott
48Action Express RacingCadillac DPi-V.RJimmie Johnson/Kobayashi/Pagenaud/Rockenfeller
55Mazda MotorsportsMazda RT24-PBomarito/Tincknell/Jarvis
60Meyer Shank Racing Acura ARX-05Cameron/Pla/Montoya/Allmendinger

LMP2 - 10 Autos

Nr.TeamAutoFahrer
8Tower Motorsport by StarworksOreca 07-GibsonFarano/Aubry/Vaxiviere/Buret
11WIN AutosportOreca 07-GibsonNunez/Merrill/Thomas/Bell
18Era MotorsportOreca 07-GibsonTilley/Merriman/Chatin/Dalziel
20High Class RacingOreca 07-GibsonAndersen/Fjordbach/Habsburg/Kubica
29Racing Team NederlandOreca 07-GibsonVan der Garde/Van Uitert/Van Eerd/Milesi
47Cetilar RacingDallara P217-GibsonBelicchi/Sernagiotto/Lacorte/Fuoco
51RWR-EurasiaLigier JS P217-GibsonDillon/Ware/Yoluc/Sven Müller
52PR1/Mathiasen MotorsportsOreca 07-GibsonLapierre/Huffaker/Keating/Jensen
81DragonSpeedOreca 07-GibsonHanley/Hodes/Grist/VeeKay
82DragonSpeedOreca 07-GibsonDeFrancesco/Lux/Mies/Schiller

LMP3 - 7 Autos

Nr.TeamAutoFahrer
6Mühlner MotorsportsDuqueine M30-D08 NissanKranz/Hoerr/Koch/McAleer
7Forty7 MotorsportsDuqueine M30-D08 NissanKvamme/Norman/Chaves/Estep
33Sean Creech MotorsportsLigier JS P320-NissanBarbosa/Willsey/Clairay/Boyd
38Performance Tech MotorsportsLigier JS P320-NissanLlarena/Cassels/Lindh/Ori
54CORE AutosportLigier JS P320-NissanBennett/Braun/Kurtz/McMurry
74Riley MotorsportLigier JS P320-NissanAskew/Pigot/Andrews/Robinson
91Riley MotorsportLigier JS P320-NissanCox/McCusker/Murray/Bleekemolen

GT Le Mans (GTLM) - 6 Autos

Nr.TeamAutoFahrer
3Corvette RacingCorvette C8.RGarcia/J. Taylor/Catsburg
4Corvette RacingCorvette C8.RTandy/Milner/Sims
24BMW Team RLLBMW M8 GTEEdwards/Krohn/Farfus/Wittmann
25BMW Team RLLBMW M8 GTEDe Phillippi/Spengler/Eng/Glock
62Risi CompetizioneFerrari 488 GTECalado/Pier Guidi/Gounon/Rigon
79WeatherTech Racing Proton CompetitionPorsche 911 RSR-19MacNeil/Lietz/Estre/Bruni

GT Daytona (GTD) - 19 Autos

Nr.TeamAutoFahrer
1Paul Miller MotorsportsLamborghini Huracan GT3 EvoSellers/Lewis/Snow/Caldarelli
9Pfaff MotorsportsPorsche 911 GT3 RRobichon/L. Vanthoor/Campbell/Kern
12Vasser SullivanLexus RC F GT3Montecalvo/Veach/Megennis/Bell
14Vasser SullivanLexus RC F GT3Hawksworth/Gavin/Telitz/Kirkwood
16Wright MotorsportsPorsche 911 GT3 RLong/Hindman/Bachler/Heylen
19GRT Grasser Racing TeamLamborghini Huracan GT3 EvoGoikhberg/Perera/Costa/Zimmermann
21AF CorseFerrari 488 GT3 EvoCressoni/Mann/Nielsen/Serra
23Heart of Racing TeamAston Martin Vantage GT3De Angelis/James/Turner/Gunn
28Alegra MotorsportsMercedes-AMG GT3Morad/Skeen/Buhk/Billy Johnson
42NTE SportAudi R8 LMS GT3Hildebrand/Davis/Metni/Yount
44Magnus with ArchangelAcura NSX GT3 EvoLally/Potter/Pumpelly/Farnbacher
57HTP Winward MotorsportMercedes-AMG GT3Ward/Dontje/Ellis/Engel
63Scuderia CorsaFerrari 488 GT3 EvoCurtis/Gomes/Jones/Briscoe
64Team TGMPorsche 911 GT3 RGiovanis/H. Plumb/M. Plumb/Trinkler
75SunEnergy1 RacingMercedes-AMG GT3Grenier/Marciello/Stolz/Habul
88 Team Hardpoint EBMPorsche 911 GT3 RFerriol/Bamber/Legge/Christina Nielsen
96Turner MotorsportBMW M6 GT3Auberlen/Foley/Herta/Read
97TF SportAston Martin Vantage GT3Eastwood/Westbrook/Root/Keating
111Grasser GRTLamborghini Huracan GT3 EvoIneichen/Bortolotti/Schothorst/Mapelli