Motorsport-Magazin.com Plus
Formel E

Formel E - Audi und BMW: Fahrer-Entscheidung vor DTM-Finale

Wer startet 2021 für Audi und BMW in der Formel E? Mehrere Kandidaten werden auf dem Fahrermarkt gehandelt. Entscheidung soll bald fallen.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Um die deutschen Hersteller Audi, BMW, Mercedes und Porsche ist es ruhig geworden seit dem Saisonfinale der Formel E im August. Nach den sechs Rennen in Berlin innerhalb von neun Tagen meldete sich nur Porsche und stellte Pascal Wehrlein als Nachfolger für den Schweizer Neel Jani vor. Der frühere Formel-1- und DTM-Fahrer startet 2021 an der Seite von Andre Lotterer.

Bei den restlichen deutschen Autobauern kommt so langsam Bewegung in die Partie. Bei Audi soll bis Ende Oktober feststehen, wer in der 7. Saison der Formel E für das Werksteam antritt. "Ich gehe davon aus, dass wir diesen Monat kommunizieren, was sich nächstes Jahr in der Formel E abspielt", sagte am vergangenen Wochenende Audi-Motorsportchef Dieter Gass.

Noch soll keine finale Entscheidung gefallen sein. Formel-E-Pionier Lucas di Grassi gilt nach Informationen von Motorsport-Magazin.com für seine siebte aufeinanderfolgende Saison mit dem Team als gesetzt.

Offen bleibt die Nachfolge für Daniel Abt, der Audi nach einem Eklat bei einem Video-Spiel der Formel E vorzeitig verlassen musste. Sein Vertrag wäre zum Ende der Saison ohnehin ausgelaufen, eine Fortsetzung kam nach 63 Rennen, zwei Siegen und zehn Podestplätzen nicht in Frage.

Audi-Chef Gass: Rene hat Chancen

Beim Sixpack-Finale in Berlin hatte Rene Rast das zweite Audi-Cockpit übernommen. Der zweifache DTM-Champion, aktuell auf gutem Wege in Richtung Titel Nummer drei, testete vor rund einem Monat einen Formel-E-Boliden in Italien. "Rene hat Chancen, das haben wir ja auch immer gesagt", meinte Gass.

Die Entscheidung soll nach aktuellem Stand vor dem DTM-Saisonfinale in Hockenheim (06.-08. November) bekanntgegeben werden. Rast sagte am Wochenende: "Wir wissen noch nicht, was nächstes Jahr passiert. Wir stehen in engem Kontakt mit Audi und sprechen über Möglichkeiten. Ich hoffe, dass wir in den nächsten zwei, drei Wochen wissen, in welche Richtung es geht."

Beim Formel-E-Finale auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof konnte sich Rast kontinuierlich steigern. Bei seinem Audi-Debüt im Formel-E-Boliden erzielte er im vorletzten Rennen einen Podestplatz und fuhr insgesamt dreimal in die Top-10. Zweimal startete der 33-Jährige zudem aus der ersten Reihe.

Unklar: Wie geht es mit Nico Müller weiter? Der Schweizer gab in der abgelaufenen Saison sein Formel-E-Debüt beim Hinterherfahr-Team Dragon Racing. Kaum vorstellbar, dass der Schweizer nach seinen starken Auftritten in der DTM eine weitere Saison beim unterlegenen US-Team dranhängen möchte. Sein Abt-Teamkollege Robin Frijns startet 2021 zusammen mit Nick Cassidy für Audi-Kundenteam Virgin Racing.

BMW: Entscheidung in Bälde erwartet

Auch bei BMW ist noch eines der zwei Cockpits frei. Senkrechtstarter Maximilian Günther hatte der Autobauer aus München frühzeitig für die Saison 7 bestätigt. Alexander Sims verließ BMW hingegen nach zwei gemeinsamen Jahren und wechselte zu Wehrleins ehemaligem Team Mahindra.

Bei BMW wurden zuletzt die aktuellen DTM-Fahrer Lucas Auer und Philipp Eng als Formel-E-Kandidaten gehandelt. Der scheidende BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt ging von einer Entscheidung innerhalb der nächsten zwei Wochen aus. Bei Mercedes wird nach aktuellem Stand erwartet, dass der amtierende Vize-Meister Stoffel Vandoorne und Nyck de Vries ihre zweite gemeinsame Saison bei den Silberpfeilen bestreiten.

Spätestens bei den offiziellen Formel-E-Testfahrten im spanischen Valencia (27. November bis 01. Dezember 2020) dürfte feststehen, welche Fahrer für die zwölf Teams an den Start gehen. Unter anderem bei NIO ist noch ein Platz an der Seite von Oliver Turvey frei. In Berlin hatte Daniel Abt sein Debüt für das Team gegeben, das in der aktuellen Rennpause eine weitere interne Umstrukturierung erlebte.

Formel E 2021: Das Starterfeld

Team Fahrer Fahrer
Techeetah Antonio Felix da Costa Jean-Eric Vergne
Nissan Sebastien Buemi Oliver Rowland
Mercedes Nyck de Vries Stoffel Vandoorne
Virgin Robin Frijns Nick Cassidy
BMW Maximilian Günther ?
Audi ? ?
Jaguar Sam Bird Mitch Evans
Porsche Andre Lotterer Pascal Wehrlein
Mahindra Alex Sims ?
Venturi Edoardo Mortara Norman Nato
Dragon ? ?
Nio ? ?

Weitere Inhalte:
nach 11 von 11 Rennen
Motorsport-Magazin.com Plus