Motorsport-Magzain.com Plus
Formel E

Formel E: Philipp Eng angeblich Favorit für freies BMW-Cockpit

Wer fährt in der Formel-E-Saison 2021 im zweiten BMW? DTM-Pilot Philipp Eng laut Medienbericht aktuell Favorit. Das sagt der Österreicher zu den Gerüchten.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Wer bekommt in der nächsten Saison der Formel E das zweite Cockpit von BMW an der Seite von Maximilian Günther? Nach der Trennung von Alexander Sims, der zu Mahindra wechselt und dort Pascal Wehrlein ersetzt, ist ein Platz frei geworden beim Autobauer aus München.

Neben Günther, der bereits für die siebte Saison der Elektro-Rennserie bestätigt worden ist, soll Philipp Eng derzeit als Favorit gelten. Laut einem Bericht von The Race hat der Österreicher zuletzt Testfahrten für BMW in Miramas, Frankreich absolviert.

Auch Lucas Auer werden laut dem Bericht Chancen eingeräumt. Engs Landsmann absolvierte den offiziellen Rookie-Test in Marrakesch Ende Februar für BMW und gewann am Wochenende sein erstes DTM-Rennen für den neuen Arbeitgeber. Nach Informationen von Motorsport-Magazin.com ist bei BMW intern noch keine Entscheidung gefallen.

Beide Fahrer bestreiten aktuell die letzte Saison der DTM in ihrer jetzigen Form für BMW. Eng sagte am Wochenende zu den Gerüchten über einen Wechsel innerhalb des Herstellers in die Formel E: "Ich kann nichts bestätigen oder abstreiten. Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich Interesse an der Formel E habe. Eine coole Serie mit spannender Technologie, und den Einfluss des Engineerings finde ich super. Ob es passiert oder nicht, weiß ich nicht."

Vermutlich wird BMW - wie auch Audi - die Entwicklung der DTM-Zukunft abwarten, bevor eine Entscheidung über Cockpits in der Formel E verkündet wird. Nach dem Tourenwagen-Abschied der Ingolstädter steht ein Wechsel auf GT3-Boliden mit Profi-Rennfahrern und einem Sprintformat zur Diskussion. Der Ausgang ist offen, seit Monaten können sich Audi, BMW und der ITR-Vorsitzende Gerhard Berger nicht einigen.

BMW schloss die wegen der Corona-Krise verkürzte Saison mit elf Rennen auf dem fünften Gesamtplatz ab. Max Günther sorgte beim Finale in Berlin mit sechs Rennen innerhalb von neun Tagen mit seinem zweiten Saisonsieg für das einzige Highlight aus Sicht der Münchner.

Auf der Gegenseite sah der 23-Jährige viermal nicht die Zielflagge und beendete ein weiteres Rennen außerhalb der Punkte. Noch schlimmer erging es Sims, der sich in den Qualifyings und Rennen durchweg schwer tat und insgesamt nur drei Punkte sammelte. Günther reiste als Gesamtvierter nach Berlin und schloss die Saison auf Platz neun ab.

Sims rutschte vom einstmals dritten Gesamtrang bis auf P13 ab und landete damit auf dem gleichen Gesamtrang wie im Vorjahr. Der 32-jährige Brite verlässt BMW-Andretti nach zwei Saisons in Richtung Mahindra. In 24 Formel-E-Rennen erzielte er einen Sieg, zwei Podestplätze und drei Pole Positions.


Weitere Inhalte:
nach 11 von 11 Rennen
Motorsport-Magzain.com Plus