Formel E

Formel E: Pascal Wehrlein ab sofort nicht mehr bei Mahindra

Paukenschlag in der Corona-Pause: Pascal Wehrlein und Mahindra gehen ab sofort getrennte Wege. Medienberichte über Wechsel zu Porsche.
von Robert Seiwert
Pascal Wehrlein Interview: Vettels Talent wird Ferrari fehlen: (12:21 Min.)

Das ist ein Hammer in der Corona-Pause der Formel E: Pascal Wehrlein und Mahindra gehen ab sofort getrennte Wege. Das gab der frühere DTM-Champion an diesem Montag mit einem kurzen Eintrag in einer Instagram-Story bekannt. Eine offizielle Bestätigung des indischen Rennstalls steht bislang aus.

"Von heute an werde ich nicht mehr Teil von Mahindra Racing sein", schreibt Wehrlein, der aktuell in seiner zweiten Saison für das Team startet. "Es lag in meinem Interesse, die Saison zu beenden, aber die Situation ließ es nicht zu. Ich kann nicht viel zu meiner Zukunft sagen, halte euch aber auf dem Laufenden. Danke für eure Unterstützung, wir sehen uns bald auf der Strecke."

Wie es für Wehrlein weitergeht, ist offiziell noch nicht bekannt. Auto Bild Motorsport und das Fachportal The Race berichten von einem Wechsel zu Neueinsteiger Porsche. Dort soll der 25-Jährige ab der kommenden Saison 2020/21 angeblich den Schweizer Neel Jani ablösen und an der Seite von Andre Lotterer starten.

Geht es nach Wehrleins Aussagen, kommt er in der laufenden Formel-E-Saison nicht mehr für Mahindra zum Einsatz. Die Saison ist aktuell unterbrochen, soll aber Anfang August wieder aufgenommen werden. Wie Motorsport-Magazin.com zuerst berichtet hatte, sind bis zu sechs Rennen innerhalb einer kurzen Zeit auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof in Berlin geplant.

Wehrlein hat seit seinem Formel-E-Debüt in Marrakesch im Januar 2019 bislang 17 Rennen für Mahindra bestritten. Sein bestes Resultat war ein zweiter Platz beim anschließenden ePrix in Santiago de Chile. Der frühere Formel-1-Fahrer erzielte eine Pole Position und startete insgesamt vier Mal aus der ersten Reihe. In der aktuellen Saison belegt er nach einigen technischen Problemen zum Saisonbeginn den 14. Platz in der Meisterschaft.


Weitere Inhalte:
nach 5 von 11 Rennen