Formel E

Formel E, Saudi-Arabien: BMW vor Mercedes-Duo auf Pole

Beim Saisonauftakt in Saudi Arabien geht BMW-Fahrer Alexander Sims als Erster ins Rennen. Die deutschen Hersteller geben den Ton an.
von Robert Seiwert und Daniel Geradtz

Motorsport-Magazin.com - In Saison sechs der Formel E wird Deutsch gesprochen. Das hat sich bei der Qualifikation zum Saisonauftakt in Ad Diriyah, Saudi Arabien gezeigt. BMW-Fahrer Alexander Sims sicherte sich mit einer Zeit von 1:14.563 Minuten die Pole Position vor den beiden Mercedes-Piloten Stoffel Vandoorne (+0.276 Sekunden) und Rookie Nyck de Vries (+0.366 Sekunden).

"Wir hatten mit unseren späteren Gruppen vielleicht einen kleinen Vorteil, aber wir mussten diese Leistung auch erst einmal abrufen und das ist uns gelungen", sagte Vandoorne. "Das gesamte Team hat unheimlich viel Arbeit in die Vorbereitung gesteckt und hat dieses Ergebnis absolut verdient."

Mit Edoardo Mortara aus dem Venturi-Kundenteam landete ein weiterer Fahrer mit einem Mercedes-Antrieb auf dem vierten Platz.

Audi-Kundenteam vor Werksteam

Mahindra-Fahrer Jerome D'Ambrosio eröffnete die Super Pole, in der die ersten sechs Fahrer der vorherigen vier Qualifikationssegmente an den Start gegangen waren. Auf der einzigen gezeiteten Runde, die die Piloten in der Super Pole zur Verfügung haben, kam er mehrfach ins Rutschen. Am Ende fehlte dem früheren Formel-1-Fahrer knapp eine Sekunde auf die Bestzeit von Sims.

D'Ambrosio beendete die Qualifikation hinter Sam Bird auf dem sechsten Platz. Bird aus dem Audi-Kundenteam Virgin Racing war damit im Qualifying besser platziert als die beiden Werks-Audis: Daniel Abt fuhr auf Platz 15, Teamkollege Lucas di Grassi kam nicht über P19 hinaus.

"Die Streckenbedingungen erinnerten eher an die Rallye Dakar statt an eine Rennstrecke, aber das gilt für alle", sagte Audi-Teamchef Allan McNish. "Lucas musste als erster Fahrer losfahren und damit den Streckensäuberer für alle anderen spielen. Daniel startete zwar in der zweiten Gruppe, hatte aber ebenso Probleme mit dem Grip."

Deutsche Fahrer kommen nicht in die Super Pole

Während die deutschen Hersteller den Ton angaben, konnten die deutschen Fahrer nicht um die Pole Position mitkämpfen. Keiner aus dem Quartett schaffte die Qualifikation für die abschließende Super Pole.

Andre Lotterer von Neueinsteiger Porsche scheiterte auf Platz sieben knapp am Einzug ins Einzelzeitfahren. BMW-Neuzugang Maximilian Günther beendete das Qualifying auf dem neunten Platz. Pascal Wehrlein (Mahindra) ordnete sich auf der 13. Position in seiner zweiten Formel-E-Saison ein.

Die beiden Formel-E-Neulinge Nico Müller (Dragon) und James Calado (Jaguar) sorgten in der vierten Qualifikationsgruppe für die einzigen gelben Flaggen in der Session. Sie mussten ihre Fahrzeuge nach einem Mauerkontakt abstellen und gehen von den Plätzen 23 und 24 ins Rennen.

Max Günther über Formel E 2019: Stärkstes Fahrerfeld der Welt: (26:48 Min.)

Der erste Saisonlauf in Ad Diriyah wird um 13:03 Uhr (15:03 Uhr deutscher Zeit, live bei Eurosport und im ZDF-Livestream) gestartet. Sims wird zum zweiten Mal in der Formel E von der Pole Position ins Rennen gehen. Schon beim Saisonfinale der vergangenen Saison in New York war er von Platz eins ins Rennen gegangen.

Ergebnisse der Qualifikation in Saudi Arabien

Position Fahrer Team Zeit
1 Alexander Sims BMW 1:14.563
2 Stoffel Vandoorne Mercedes 1:14.839
3 Nyck de Vries Mercedes 1:14.929
4 Edoarda Mortara Venturi 1:15.131
5 Sam Bird Virgin Racing 1:15.350
6 Jerome D'Ambrosio Mahindra 1:15.539
7 Andre Lotterer Porsche 1:15.518
8 Alexander Rowland Nissan 1:15.653
9 Maximilian Günther BMW 1:15.680
10 Oliver Turvey NIO 1:16.018

nach 2 von 14 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter

a