Formel E

Jean Todt über Halo-Debatten: Formel E frischer als Formel 1

Der Halo-Schutz war ein Riesen-Thema in der Formel 1. In der Formel E sieht das anders aus. FIA-Präsident Jean Todt über F1-Debatten und LED-Lichter im Halo
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - In der Formel 1 gibt es den Halo-Schutz seit dieser Saison, in der Formel E wird der Cockpitschutz in der kommenden Einzug halten. Während es in der Königklasse des Motorsports wilde Diskussionen über Sinn, Unsinn oder Optik des Halo gab, spielt dieses Thema in der Formel E eine eher untergeordnete Rolle. Auch angesichts des komplett neuen Rennautos, das ab der Saison 2018/19 zum Einsatz kommt.

Einer ist froh, dass das Halo-Thema in der Elektro-Rennserie bei weitem nicht so hochkocht wie in der F1: Jean Todt. Der FIA-Präsident zu Motorsport-Magazin.com: Ja, darüber bin ich froh. Der größte Unterschied zwischen der Formel 1 und der Formel E: Die F1 ist der Gipfel des Motorsports und sehr gut etabliert. Aber das Schwierigste ist, dass sich die Leute auf etwas einigen."

Dabei dachte Todt etwa an das Hickhack rund um die Platzierung der Fahrernamen und Nummern auf den Autos. Der frühere Teamchef von Michael Schumacher weiter: "Allein, um die Namen der Fahrer auf die Autos zu schreiben, musste man Monate lang diskutieren. Das gleiche Spiel bei den Nummern. Können Sie sich vorstellen, wie es beim Halo war...?"

Formel E 2018: Alles zum neuen Elektro-Rennauto GEN2: (03:03 Min.)

In der vergleichsweise noch sehr jungen und kleinen Formel E werden solche Themen schneller gehandhabt - sehr zur Freude des FIA-Bosses. "Die Formel E ist wahrscheinlich frischer", sagte Todt am Rande des Paris ePrix zu Motorsport-Magazin.com. "Und um ehrlich zu sein, genieße ich das. Denn es bedeutet, dass ich wahrscheinlich auch noch frisch bin, was ja eigentlich komisch ist..."

Das Halo ist ein Bestandteil des neuen Generation-2-Autos, das ab 2018/19 den bisherigen Rennwagen ersetzt und sich voll auf die Bedürfnisse der Formel E fokussieren soll. Besonderer Kniff dabei: Der Halo-Ring wird mit LED-Lichtern ausgestattet, um den Zuschauern zusätzliche Informationen liefern zu können, etwa über den aktuellen Power-Level während eines Rennens.

Wäre das auch eine Option für andere FIA-Formelserien wie Formel 1 und Co.? Todt: "Halo kommt in allen Single Seater Serien. Aber ehrlich gesagt, ist es mir egal, ob sie Lichter drin haben oder nicht. Damit sollen sich die Techniker befassen, das ist mir wirklich egal."


Weitere Inhalte:
nach 12 von 12 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter