Formel E

Formel E, Rennkalender 2018/19: Auftakt in Saudi-Arabien

In einem Kalender-Entwurf der Formel E für die kommende Saison tauchen zwei neue Städte auf. Gibt München seine Premiere 2018/19? Dazu: 2 Rennen in China.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Der Rom ePrix am vergangenen Wochenende gilt in der Formel E als voller Erfolg. Rund 43.000 Zuschauer haben der Premiere in der italienischen Hauptstadt beigewohnt. Damit dürfte Rom auch in der kommenden Saison 2018/19 fest im Rennkalender gesetzt sein.

Der komplette Rennkalender wird erst im Juni nach einem Treffen des World Motor Sport Council veröffentlicht. Geplant ist, den Kalender von aktuell 10 auf 12 bis 13 Rennwochenenden zu vergrößern. Aus den Gesprächen der Formel E mit den Beteiligten sind inzwischen einige Details durchgesickert, die Motorsport-Magazin.com zusammenfasst.

Saisonstart in Saudi-Arabien

So soll die neue Saison voraussichtlich Anfang oder Mitte Dezember 2018 in Riad starten. Die Hauptstadt von Saudi-Arabien soll vor allem seitens der Formel E favorisiert sein, doch im Fahrerlager gibt es einige Bedenken. Nicht zuletzt, weil Ende März bei einem Raketenangriff schiitischer Rebellen aus dem Jemen in Riad ein Mensch getötet wurde.

"Das wundert mich schon ein bisschen", zeigt sich auch DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com nicht allzu begeistert. Stuck , der in Rom in der Rennleitung saß: "Ich glaube, dass es bessere Orte für ein Rennen der Formel E gibt. Aber es ist ja nicht meine Entscheidung."

Zweites Rennen in China geplant

Neben Riad soll 2018/19 eine weitere neue Stadt im Kalender auftauchen: Haikou, Hauptstadt und Wirtschaftszentrum der Provinz Hainan in China. Neben Hongkong ist seit längerer Zeit ein Rennen in China gewünscht, auch, weil die Formula E Holdings zwar von London aus geführt, aber tatsächlich in Hongkong ansässig ist. Der Elektro-Boom hat Asien schon lange erreicht - da passt die Formel E auch mit zwei Rennen gut ins Portfolio.

Formel E 2018: Alles zum neuen Elektro-Rennauto GEN2: (03:03 Min.)

Hongkong und Haikou könnten zusammen im März 2018 steigen, wie aus einem internen Kalenderentwurf hervorgeht. In der Formel E wird seit jeher aus Gründen des Nachhaltigkeitsgedanken darauf geachtet, die Logistik möglichst umweltschonend zu lösen.

Vor den beiden Rennen in China soll die Formel E von Januar bis Februar 2018 erneut Halt machen in Marrakesch, Santiago de Chile und Mexiko, wobei das größte Fragezeichen hinter einem weiteren Rennen in der marokkanischen Hauptstadt steht. Das in diesem Jahr abgesagte Rennen in Sao Paulo, Brasilien scheint unterdessen auch 2018/19 kein Thema zu sein.

Formel E: Premiere in München?

Neben den Reisen nach Asien und Südamerika ist auch Europa wieder ein fester Bestandteil des Rennkalenders der Formel E: Monaco kehrt nach einjähriger Auszeit zurück, diesmal wird das gleiche Streckenlayout wie in der Formel 1 gefahren statt er bisherigen Kurzvariante. Die E-Serie macht sich keine Sorgen wegen eines direkten Rundenzeitenvergleichs mit der F1, beharrt darauf, dass man beide Serien nicht miteinander vergleichen dürfe. Doch Vergleiche wird es geben bei der allerersten Gelegenheit, wo sich Formel E und Formel 1 eine Strecke 'teilen'.

Deutschland ist im Rennkalender ebenfalls gesetzt. Eine fünfte Rückkehr nach Berlin ist ebenso möglich wie eine Premiere in München. Der diesjährige ePrix steigt am 19. Mai in der deutschen Hauptstadt. Das Rennen auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof ist wegen seiner nicht ganz so attraktiven Lage nicht bei allen Parteien favorisiert. Mit dem Werkseinstieg von BMW zur kommenden Saison könnten die Chancen für München steigen.

Fünf Rennen in Europa

Zürich feiert in diesem Jahr seine Premiere und ist auch in Zukunft weiter dabei. Wichtige Partner wie Titelsponsor ABB und Formel-E-Gründungspartner Julius Bär stammen aus der Schweiz und pushen für ihr Heimrennen. Das diesjährige Rennen am 10. Juni wird mit großer Spannung erwartet - zum ersten Mal seit mehr als 60 Jahren wird wieder ein Rundstreckenrennen in der Schweiz ausgetragen.

Mit der Rückkehr nach Paris steht ein fünftes Rennen in Europa im Kalenderentwurf. Das Saisonfinale könnte wie in diesem Jahr in New York steigen, nachdem der Montreal ePrix in Folge politischer Querelen ersatzlos gestrichen wurde. Ob die Formel E künftig an anderer Stelle in Kanada gastieren wird, steht in den Sternen.

Kalenderentwurf der Formel E für die Saison 2018/19

Stadt Land Mögliches Datum
1 Riad Saudi-Arabien Dezember 2018
2 Marrakesch Marokko Januar 2019
3 Santiago Chile Februar 2019
4 Mexiko-City Mexiko Februar 2019
5 Hongkong China März 2019
6 Haikou/Hainan China März 2019
7 Rom Italien April 2019
8 Paris Frankreich April 2019
9 Monte Carlo Monaco Mai 2019
10 Berlin/München Deutschland Mai 2019
11 Zürich Schweiz Juni 2019
12 New York USA Juli 2019

Weitere Inhalte:
nach 12 von 12 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter