Formel E

Sebastien Buemi gewinnt Paris ePrix

Sebastian Buemi gewinnt auch in Paris und macht einen großen Schritt zur Titelverteidigung in der Formel E. Lucas di Grassi geht leer aus.
von Philipp Schajer

Motorsport-Magazin.com - Sebastien Buemi ist auf dem besten Wege, seinen Titel in der Formel E zu verteidigen. Der Schweizer gewinnt den sechsten Saisonlauf in Paris, während seine Hauptkonkurrenten Lucas di Grassi und Jean-Eric Vergne ausscheiden.

Das Qualifying

Sebastien Buemi brannte eine Zeit von 1:02.319 Minuten in den Asphalt und sicherte sich damit die Pole Position sechs Tausendstel vor Lokalmatador Jean-Eric Vergne. Der dritte Startplatz ging an Jose Maria Lopez, gefolgt von Esteban Gutierrez, der das beste Qualifying-Ergebnis seiner jungen Formel-E-Karriere erzielte. Enttäuschend lief es hingegen für Lucas di Grassi, der Zweite der Gesamtwertung kam nicht über den 13. Startplatz hinaus.

Der Rennverlauf

Sebastien Buemi wehrte am Start einen Angriff von Jean-Eric Vergne ab und verteidigte die Spitzenposition. In weiterer Folge konnte der Renault-Pilot das Rennen mühelos kontrollieren und seinen fünften Saisonsieg nach Hause fahren.

Für Vergne lief es deutlich weniger gut. In der 34. Runde krachte der Franzose auf Platz zwei liegend in die Begrenzungsmauern und warf einen sicher scheinenden zweiten Platz weg. Davon profitierten Jose Maria Lopez und Nick Heidfeld, die je einen Rang aufrückten und gemeinsam den Sprung auf das Podium schafften.

Lucas di Grassi erlebte einen völlig gebrauchten Tag. Nach dem verkorksten Qualifying kollidierte der Abt-Pilot zunächst in der Anfangsphase des Rennens mit Antonio Felix da Costa, konnte aber im Gegensatz zum Spanier weiterfahren. Das Aus kam schließlich zwei Runden vor dem Fallen der Zielflagge, als di Grassi in Kurve acht crashte und noch einmal das Safety Car auf den Platz rief.

Die Top-10

Hinter dem Podiums-Trio platzierte sich Felix Rosenqvist als Vierter, gefolgt von Nicolas Prost, Robin Frijns, Nelson Piquet Jr. und Tom Dillmann. Komplettiert wurden die Top-10 von Mitch Evans und Stephane Sarrazin. Pech hatte Daniel Abt. Auf Platz sieben liegend trat am Boliden des Deutschen in der letzten Runde plötzlich ein Defekt auf, der den Wagen drastisch verlangsamte, sodass Abt noch auf den 13. Platz zurückfiel und ohne Punkte blieb.

Der Meisterschaftsstand

Nach fünf Siegen in sechs Rennen hält Buemi nun bei 132 Punkten, während sein erster Verfolger Lucas di Grassi weiterhin bei 89 Zählern steht. Nicolas Prost als Dritter hat bereits 74 Punkte Rückstand auf Buemi, dem die Titelverteidigung kaum noch zu nehmen scheint.


nach 7 von 12 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter