Formel 3

Formel 3 Ungarn: Ferrari-Junior Armstrong gewinnt Rennen 2

Start-Ziel-Sieg für Prema-Pilot Marcus Armstrong auf dem Hungaroring. Erster Sieg für den Neuseeländer in der Formel 3. Pulcini und Hughes auf dem Podest.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Dominanter Sieg von Ferrari-Youngster Marcus Armstrong im zweiten Rennen der Formel 3 in Ungarn. Der Prema-Pilot verwies am Sonntag Leonardo Pulcini und Jake Hughes auf die Plätze zwei und drei. Nach drei dritten Plätzen war es für den Neuseeländer der erste Sieg. Meisterschafts-Leader Robert Shwartzman musste nach einer Kollision aufgeben und die erste Nullrunde seiner Saison hinnehmen.

Die Startphase: Armstrong verteidigte seine Pole Position zunächst erfolgreich gegen Pulcini. In Kurve zwei attackierte der Italiener außen, woraufhin sich das Duo am Kurvenausgang leicht berührte. Armstrong setzte sich abermals durch und behauptete die Führung. Dahinter folgten Felipe Drugovich und Marcus Shwartzman. Nach seinem Ausfall am Samstag nur von Startposition 28 ins Rennen gegangen, machte David Beckmann in der ersten Runde sechs Positionen gut.

Der Rennverlauf: Armstrong versuchte nach der ersten Runde die Flucht nach vorne, doch Pulcini blieb auf einer Sekunde dran. Abreißen lassen musste hingegen Drugovich. Der Brasilianer konnte die Pace des Führungsduos nicht mitgehen und war unter Druck von Armstrongs Prema-Teamkollege Shwartzman.

Der Meisterschaftsführende fand dennoch selbst mit Hilfe des DRS keinen Weg vorbei. Die Blockade durch Drugovich war für die Spitze ein Geschenk. Nach sieben Runden lag Pulcini zwar drei Sekunden hinter Armstrong, hatte seinerseits aber auch sieben Sekunden Luft auf den Carlin-Piloten hinter ihm.

Hinter Drugovich lag das Feld dafür umso enger beisammen. Es hatte sich ein DRS-Zug von acht Autos gebildet. Erst in der 14. Runde kam es zu einer ersten Attacke von Shwartzman auf Drugovich. In Kurve zwei bremste sich der Russe außen neben den Brasilianer. Drugovich behauptete zunächst seine Position, touchierte am Kurvenausgang jedoch den Frontflügel Shwartzmans mit seinem rechten Hinterrad.

Der darauffolgende Reifenschaden beendete sein Rennen. Für Shwartzman hatte die Berührung ebenfalls Konsequenzen. Der Frontflügel seines Boliden war gebrochen. Mit dem beschädigten Auto wurde er nach und nach durchgereicht. In Runde 17 gab er den Kampf auf und steuerte die Box an.

Die Schlussphase: Armstrong kontrollierte das Rennen an der Spitze derweil weiter souverän, lag drei Runden vor Schluss komfortable acht Sekunden vor Pulcini. Im Kampf um Position drei setzte sich HWA Racelab-Pilot Jake Hughes gegen Red-Bull-Junior Juri Vips durch. Die Top-10-komplettierten Lundgaard, Tsunoda, Daruvala, Sargeant, Lawson und Viscaal. Beckmann wurde 19.


Weitere Inhalte:
nach 16 von 16 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video