Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 3

Formel 3 2021: Nächster Leclerc auf dem Weg in die Formel 1

Prema Racing verpflichtet Arthur Leclerc für die Formel-3-Saison 2021. Gelingt dem Ferrari-Junior wie Bruder Charles Leclerc der Durchmarsch in die F1?
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Noch ein Leclerc im erweiterten Umfeld der Formel 1: Wie Prema Racing am heutigen Dienstag per Presseaussendung mitteilte, haben die Italiener für die kommende Formel-3-Saison 2021 Arthur Leclerc als Einsatzfahrer verpflichtet. Arthur Leclerc ist der jüngere Bruder des aktuellen Ferrari-Piloten Charles Leclerc.

Der 20-jährige Monegasse folgte bereits im Januar dieses Jahres dem Vorbild seines großen Bruders, als Ferrari den Youngster in seine Ausbildungsschmiede, die Ferrari Driver Academy, aufnahm. Eine weitere Parallele in den noch kurzen Karrieren der Gebrüder Leclerc: 2019 fuhr Arthur in der deutschen Formel 4 mit dem Sauber Junior Team für jenen Rennstall, mit dem Charles 2018 seinen Einstand in der Formel 1 feierte.

Arthur Leclerc zuletzt Vize-Meister in Formula Regional

Die Verpflichtung Leclercs kommt alles andere als überraschend. Sehr viel mehr handelt es sich ohnehin um einen internen Aufstieg in der Prema-Familie, fuhr Leclerc bereits 2020 für den italienischen Rennstall in der regionalen Formel-Europameisterschaft, die er mit acht Pole Positions und sechs Siegen als Vize-Meister beendete.

„Ich habe schon einige Erfahrung mit dem Team, da es meine zweite Saison mit dem Team wird und wir schon eine besondere Beziehung aufgebaut haben“, sagt Leclerc. „Es wird eine völlig neue Herausforderung für mich, da sehr viel mehr Fahrer in der Startaufstellung stehen und das Wochenend-Format spannend aussieht!“

Leclerc-Bruder Jahr für Jahr besser klassiert

Zuvor hatte Leclerc bereits zwei Jahre im Formel-Sport bestritten. 2018 begann er seine Karriere in der französischen Formel 4 als Gesamtfünfter, ein Jahr später belegte der Monegasse in der stärker besetzten deutschen Formel 4 den dritten Gesamtrang. Dann also P2 in der Formula Regional - der Trend stimmt. Zum Vergleich: Bevor Bruder Charles 2016 und 2017 back-to-back die Titel Formel 3 und Formel 2 fixierte, hatte auch er noch nichts gewonnen. 2014 wurde er Zweiter der Formel Renault, 2015 Fünfter in der Formel 3 EM.

Zuletzt fuhr Arthur Leclerc bereits bei den Testfahrten nach der Formel-3-Saison 2020 für Prema in Barcelona und Jerez. „Ich freue mich, Arthur in unserem Formel-3-Betrieb zu begrüßen. Er hat 2020 eine Saison von höchster Qualität erlebt, in der er in der regionalen Meisterschaft mehr Siege als jeder andere erzielte. Zu seinen Fähigkeiten kommt ein engagierter Ansatz, wenn es um die harte Arbeit hinter den Kulissen geht und genau das suchen wir auf diesem Level“, lobt Teamchef René Rosin.


Weitere Inhalte:
nach 18 von 18 Rennen