Motorsport-Magazin.com Plus
Tipp
Formel 1

Formel-1-Noten: Bottas siegt, nur Mazepin schlechter als Vettel

Valtteri Bottas räumt in der Türkei ab. Rennsieg und Ranking-Triumph, Carlos Sainz muss sich anstellen. Sebastian Vettel gerade noch vor Nikita Mazepin.
von Florian Becker, Christian Menath & Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Der diesjährige Grand Prix der Formel 1 in der Türkei war an der Spitze eine glasklare Angelegenheit. Nach seiner dominanten Vorstellung in Istanbul führte auch im Fahrerranking von Motorsport-Magazin.com kein Weg an Valtteri Bottas vorbei. Der Mercedes-Pilot stach mit seinem ersten Triumph seit über einem Jahr sogar Driver of the Day Carlos Sainz aus. Noch enger war nur der Kampf um die rote Laterne, den Nikita Mazepin diesmal mit Sebastian Vettel ausmachte.

Mit der Gesamtnote 1,17 war Bottas bei seinem ersten Sieg in der Saison 2021 einfach nicht zu toppen. Neben der glatten Eins von der Redaktion erhielt der Wingman von Weltmeister Lewis Hamilton mit 1,34 auch die beste von den Lesern vergebene Note. Diese entschied letztendlich auch das Duell gegen Sainz. Der Spanier zeigte aus der letzten Startreihe eine phänomenale Aufholjagd und landete im MSM-Ranking mit 1,25 knapp hinter dem Sieger.

Der letzte Platz auf dem Treppchen ging an Max Verstappen, obwohl Stallgefährte Sergio Perez von den Fans die bessere Note erhielt. Das beherzte Rennen des Mexikaners wurde mit der Note 1,73 gewürdigt, von der Redaktion gab es allerdings nur die glatte Zwei. Deshalb sprang für ihn am Ende Rang sechs hinter Verstappen, Gasly und Leclerc heraus.

Mick Schumacher zurück in den Top-10

Nach dem besten Qualifying seiner Formel-1-Karriere wurde Mick Schumacher im Rennen die Chance genommen, sich in Szene zu setzen. Nach der unverschuldeten Kollision mit Fernando Alonso klebte er wieder am Ende des Feldes, doch seiner starken Leistung tat das keinen Abbruch. Die Gesamtnote 2,09 verschaffte ihm den siebten Platz im Klassement. Die Top-10 rundeten Lando Norris, Lewis Hamilton und Esteban Ocon ab.

Hinter den Punkterängen fanden sich die üblichen Verdächtigen wieder. Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen waren in Istanbul gut drauf, aber leider nicht gut genug für Punkte. In der Realität verpassten sie ein zählbares Resultat auf den Plätzen elf und zwölf nur knapp, im Ranking müssen sich sich als 13. und 14. sogar mit noch weniger zufrieden geben. Immerhin bleiben die Alfa-Romeo-Piloten auch hier vereint.

Mit Fernando Alonso und Daniel Ricciardo waren allerdings auch zwei der sonst so zuverlässigsten Erfolgsgaranten weit hinten zu finden. Alonso war bis zum Rennen wieder in bestechender Form, die unglückliche Startkollision mit Gasly und eine noch unglücklichere Szene mit Schumacher versauten dem Spanier aber den Sonntag. Das Resultat war die Ranking-Note 3,91 und Rang 16. Ricciardo fiel zwar nicht negativ auf, konnte sich mit fehlender Pace aber auch nicht in Szene setzen. Für ihn blieb nur Platz 18 vor den beiden Prügelknaben im Grid.

Hamilton gaukelt Teamplayer vor! Selbst WM-Titel weggeworfen?: (18:23 Min.)

Vettel und Mazepin bekommen auf die Mütze

Nikita Mazepin hatte in der Türkei eigentlich ein verhältnismäßig rundes Wochenende. Es fehlte wie üblich an Pace und im Rennen fiel er beim versehentlichen Blockieren Hamiltons auf. Das reichte den Lesern offenbar schon für die nächste Ohrfeige. Mit 4,76 erhielt der Russe mit Abstand die schlechteste Benotung der Fans. Die Redaktion rechnete ihm zumindest einen soliden ersten Stint am Sonntag an und urteilte mit 4,33 nicht ganz so scharf.

Bei Sebastian Vettel war es nach seinem vergeigten Slick-Poker und einem auch sonst schwachen Wochenende umgekehrt. Mit 4,09 war die Benotung durch die Leser zwar die drittschlechteste in diesem Rennen, aber immer noch besser als die von Mazepin. Durch die glatte Fünf der Redaktion glich sich Vettels Gesamtnote allerdings der des Bad Boys an. Beide landeten mit 4,55 ganz hinten. Die dritte Nachkommastelle rettete Vettel vor der roten Laterne.

Formel 1 Türkei 2021: So kam die Rutschpartie diesmal an

Im Vorjahr war das Rennen auf dem Istanbul Park Circuit für die Zuschauer sicher ansprechender als für die Fahrer. Diesmal war es umgekehrt. Die Bedingungen waren ähnlich, doch der deutlich bessere Zustand der Rennstrecke sorgte für weniger Action. Für die Protagonisten im Cockpit war das angenehmer, für die Fans war es zuweilen etwas langweilig. Immerhin sorgte der Faktor Strategie dafür, dass es bis in die letzten Runden zumindest Potential für Verschiebungen gab. Mit der Note 2,70 kam der Grand Prix bei den Lesern eine ganze Ecke besser weg als in der Redaktion.

Lesernote Rennen: 2,70
MSM-Note Rennen: 4,0
Gesamtnote Rennen: 3,35

Fahrerranking Türkei 2021: Die MSM-Noten

Pos. Fahrer Menath Steinrisser Becker
1 Bottas 1 1 1
2 Verstappen 1 1 1
3 Perez 2 2 2
4 Leclerc 2 2 1
5 Hamilton 2 2 2
6 Gasly 1 1 1
7 Norris 2 2 2
8 Sainz 1 1 1
9 Stroll 3 2 2
10 Ocon 2 2 3
11 Giovinazzi 3 3 3
12 Räikkönen 3 3 3
13 Ricciardo 4 4 5
14 Tsunoda 4 4 4
15 Russell 2 3 3
16 Alonso 4 3 4
17 Latifi 4 4 4
18 Vettel 5 5 5
19 Schumacher 2 1 2
20 Mazepin 4 5 4
Rennen 5 4 3

F1-Fahrerranking Türkei 2021: Härtefälle der Redaktion

Christian Menath
Positiver Härtefall: Mick Schumacher
Negativer Härtefall: Yuki Tsunoda
Der Titel des negativen Härtefalls müsste eigentlich an das Rennen gehen. So wenig Action auf feuchter Piste ist schon außergewöhnlich. Aber shit happens, nicht jedes Rennen kann schließlich ein Hollywood-Blockbuster sein. Yuki Tsunoda hat mich einmal mehr enttäuscht. Seine Pace hat am Wochenende einigermaßen gestimmt, aber die Fehlerquote ist einfach zu hoch. Mick Schumacher auf P19 der positive Härtefall? Sein Qualifying war sensationell. Und im Rennen landete er trotz Alonso-Attacke noch deutlichst vor Teamkollege Mazepin. Mehr kann man in diesem Auto einfach nicht zeigen.

Florian Becker
Positiver Härtefall: Sergio Perez
Negativer Härtefall: Daniel Ricciardo
Für die Bestnote hat es zwar nicht gereicht, aber Sergio Perez zeigte in Istanbul dennoch eine Leistung, die gewürdigt werden darf. An einem Wochenende ohne Pech lieferte er genau das ab, was Red Bull von ihm erwartet. Einzig das Qualifying war erneut ein Schwachpunkt, doch diesen bügelte er gleich nach dem Start aus. Danach zeigte er die Qualitäten, für die er vom Top-Team verpflichtet wurde. Er teilte sich das Rennen perfekt ein, managte die Pace und verteidigte sich bravourös gegen Lewis Hamilton.

Weniger bravourös war der Auftritt von Daniel Ricciardo. Seine Probleme aus der ersten Saisonhälfte schienen den Honey Badger in der Türkei wieder eingeholt zu haben. Das Zeittraining war schwach und auch im Rennen - eigentlich die große Stärke des achtfachen Grand-Prix-Siegers - ging es nicht wirklich vorwärts. Die Pace war einfach nicht da und der Rückstand auf Teamkollege Lando Norris deutlich zu groß. Der alte Ricciardo ist noch nicht ganz zurück und wird es mit Wochenenden wie diesem weiter schwer haben, bei McLaren sein großes Glück zu finden.

Markus Steinrisser
Positiver Härtefall: Carlos Sainz
Negativer Härtefall: Sebastian Vettel
Carlos Sainz kämpfte sich aus der letzten Reihe vor auf den achten Platz, überholte fast alle Gegner auf der Strecke, hatte im Ziel trotz eines überlangen Boxenstopps nur 18 Sekunden Rückstand auf das Podium - ein nahezu perfektes Rennen bei schwierigen Bedingungen. Unsauberstes Manöver? Als er mit Quersteher und Kontakt an Sebastian Vettel vorbeiging. Der hatte aber ohnehin nicht viel zu melden. Kaum war es feucht, fand er, der sich einst bei Mischbedingungen als großer Könner präsentierte, schon im Qualifying keinen Rhythmus. Gegen Lance Stroll schien er nie anzukommen. Das Rennen wäre er wohl trotzdem auf P10 fertiggefahren, wäre da nicht die desaströse Slick-Entscheidung gewesen. Der Sinn dahinter erschloss sich schon im Rennen niemandem, und mit einem Tag Abstand wirkt es nur noch schlimmer.

Formel 1 Fahrerranking Türkei: Gesamtergebnis User & MSM

Pos. Fahrer Ø MSM Ø Leser Gesamt
1 Bottas 1.00 1.34 1.17
2 Sainz 1.00 1.49 1.25
3 Verstappen 1.00 1.80 1.40
4 Gasly 1.00 2.08 1.54
5 Leclerc 1.67 1.81 1.74
6 Perez 2.00 1.73 1.87
7 Schumacher 1.67 2.52 2.09
8 Norris 2.00 2.7 2.35
9 Hamilton 2.00 2.79 2.4
10 Ocon 2.33 2.86 2.6
11 Stroll 2.33 2.9 2.62
12 Russell 2.67 3.28 2.97
13 Giovinazzi 3.00 3.02 3.01
14 Räikkönen 3.00 3.07 3.03
15 Tsunoda 4.00 3.48 3.74
16 Alonso 3.67 4.15 3.91
17 Latifi 4.00 3.86 3.93
18 Ricciardo 4.33 3.91 4.12
19 Vettel 5.00 4.09 4.55
20 Mazepin 4.33 4.76 4.55
Rennen 4.00 2.70 3.35

So funktioniert das MSM-Fahrerranking

Direkt nach dem Zieleinlauf jedes F1-Rennens rufen wir euch in unserem Live-Ticker zum Renntag und in einer separaten News zur Benotung aller 20 Piloten auf. Bis zum nächsten Vormittag könnt ihr bewerten, was das Zeug hält. Dann machen wir uns an die Auswertung. Aus dem Mittelwert ergibt sich für jeden Fahrer eine Lesernote.

Parallel zu euch benoten auch wir, die MSM-F1-Crew, die Leistungen der Fahrer an dem betreffenden Wochenende. Auch aus unseren drei Urteilen bilden wir einen Mittelwert - die MSM-Note. Die Gesamtnote entsteht im letzten Schritt durch den Mittelwert aus User- und MSM-Note. Bei Gleichstand im finalen Ranking entscheidet die bessere Einzelnote.

Als kleines Extra liefert jeder Redakteur seine persönlichen Härtefälle des Wochenendes, indem er wählt und erklärt, welcher Fahrer ihm besonders aufgefallen ist. Einmal im positiven und einmal im negativen Sinn. Online geht das Gesamtergebnis immer gegen 18 Uhr am Montagabend. Bewertet wird neben den Piloten auch das jeweilige Rennen.


Weitere Inhalte: