Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Die witzigsten Memes und Reaktionen zum Steiermark GP

Das erste Österreich-Wochenende ist durch und damit steht natürlich unser 'Meme-Monday' an. Wir haben für Euch wieder die witzigsten Memes herausgesucht.
von Samuel Marton

Motorsport-Magazin.com - Das erste Rennen auf dem Red-Bull-Ring liegt hinter uns. In Sachen Action war der Steiermark GP relativ mau - eine Ausnahme in einer bisher packenden Saison, in der es sowohl an der Spitze als auch im Mittelfeld sehr eng zugeht.

Das Internet schläft allerdings nicht und deshalb dürfen wir euch heute wieder die besten und witzigsten Reaktionen und Memes zum Rennen in Spielberg präsentieren.

Ferrari wehrt Blamage spektakulär ab

Ferrari war an diesem Wochenende das, was McLaren zuletzt in Frankeich war. Nach einem eher mageren Qualifying-Ergebnis legte die Scuderia am Sonntag ordentlich zu und beendete das Rennen auf den Positionen sechs und sieben. Und das, obwohl Leclerc im Kampf um Punkte nach einer Berührung mit Gasly eigentlich bereits in der ersten Runde aus dem Rennen war. Von Clowns kann an diesem Wochenende also doch keine Rede sein.

Russell im Pech - Nicht schon wieder!

Der tragische Held des Wochenendes ist definitiv George Russell. Bereits im Qualifying scheiterte der Brite knapp am Q3-Einzug, fand sich im Rennen nach einem guten Start aber lange Zeit auf Position acht wieder. Letztlich sollte es aber nichts werden mit seinen ersten Williams-Punkten. Aufgrund von Problemen mit dem Antrieb musste Russell seinen Boliden in Runde 36 an der Box abstellen.

Bereits bei Russells ersten Stopp, der ungewöhnlich lange dauerte, da Druckluft nachgefüllt werden musste, wussten viele Formel-1-Fans die Zeichen der Zeit zu deuten. Schließlich war es nicht das erste Mal, dass Russell in einer aussichtsreichen Position doch noch aus den Punkten fiel.

Der Polarexpress in Spielberg

Während Max Verstappen an der Spitze Lewis Hamilton davonfuhr, ging es im Mittelfeld sehr eng zu. Die Fahrer fuhren knapp an knapp. Überholen konnte allerdings keiner und so bildete sich vor allem hinter Fernando Alonso und Lance Stroll ein langer DRS-Zug. Unten sehen Sie ein Symbolbild:

Verstappen - Ein lachendes und weinendes Auge

Letztlich konnte Verstappen das Rennen mehr als souverän für sich entscheiden. Da konnte auch Hamilton nichts entgegensetzen. Kaum zu glauben, dass der Niederländer gerade einmal elf Jahre alt war, als Hamilton seinen ersten WM-Titel gewann.

Hatte Verstappen nach dem Sieg in Spielberg noch gut lachen, dürfte sich der Gemütszustand des Niederländers am Abend jedoch etwas verschlechtert haben. Die niederländische Nationalmannschaft war am gleichen Tag gegen Tschechien nämlich nicht ganz so erfolgreich wie ihr Landsmann.

Red Bull schneller als Mercedes - Wie kann das sein?!

Mercedes musste sich an diesem Wochenende eingestehen, dass Red Bull sowohl auf eine Runde als auch im Rennen einfach schneller war. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas erklären, dass sie seitdem Verstappen und Co. einen neuen Honda-Motor bekommen haben, die meiste Zeit auf den Geraden verlieren. Doch wie kann das sein?! Motoren dürfen nur schließlich nur aus Zuverlässigkeitsgründen geupgradet werden. Mercedes vermutet, da ist etwas im Busch.

Mazepin... Oder etwa doch MazeSpin?

Nikita Mazepin fällt auf der Strecke bisher vor allem durch einige Dreher auf. Teamchef Günther Steiner reicht es jetzt allerdings und deshalb hat der Südtiroler seinem Schützling einen Kreisel zugelegt. Steiner beweist damit viel Humor. Schließlich soll Mazepin in Zukunft nicht mehr sein Auto, sondern vielmehr den Kreisel zum Drehen bringen.