Motorsport-Magazin.com Plus
Tipp
Formel 1

Formel 1, MSM-Leservoting: Wählt euer Williams-Dreamteam

George Russell soll Williams aus der Krise führen. Ist der Brite alles, was es braucht? Wählt im Voting von Motorsport-Magazin.com euer Williams-Dreamteam.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Williams zeigt am Freitag als letztes Team sein neues Formel-1-Auto für die Saison 2021. Das bedeutet auch die finale Runde in unserem Dreamteam-Voting. Nach dem Abschied der Williams-Familie soll ein neues Management den britischen Traditionsrennstall aus der Krise führen. Kann Mercedes-Junior George Russell den Job erledigen? Oder bleiben die goldenen Zeiten auf ewig unerreicht? Wir spielen in den Launch-Wochen F1-Manager und basteln uns unser Dreamteam für den Kampf um die Weltmeisterschaft.

Der Baukasten des Motorsport-Magazin.com-Leservotings ist überschaubar und abwechslungsreich, mit dem Ziel das beste Paket aus 43 Jahren Williams in der Formel 1 zu schnüren. Gesucht werden das stärkste Fahrerduo, der beste Teamchef sowie die perfekte Kombination aus legendärem Chassis und Motor.

Für das erste Cockpit empfiehlt sich gleich eine ganze Reihe Weltmeister, denen mit Williams der ultimative Erfolg gelang. Alan Jones war 1980 der erste Champion des Teams. Keke Rosberg und Nelson Piquet waren im selben Jahrzehnt erfolgreich. Nigel Mansell, Alain Prost, Damon Hill und Jacques Villeneuve waren in den 1990er Jahren auf dem Zenit von Williams unterwegs, als die Briten mit Renault als Motorenpartner über Jahre hinweg die Nummer eins waren.

Für die Besetzung des zweiten Autos stehen zwar keine derart großen Namen zur Verfügung, doch an Talent mangelt es auch diesen Kandidaten nicht. Ralf Schumacher und Juan Pablo Montoya hätten die BMW-Ehe des Rennstalls vor 20 Jahren fast ganz an die Spitze geführt. Pasto Maldonado machte sich als bis dato letzter Williams-Sieger einen Namen, während Nico Rosberg und Nico Hülkenberg in den Farben des Teams ihr F1-Debüt gaben und erste Achtungserfolge feierten.

An der Spitze des Teams stand bei Williams fast ausschließlich ein Mann. Teamgründer Frank Williams dirigierte den Rennstall vom ersten Rennen an mit unermüdlichem Einsatz bis an die Weltspitze. Nach seinem Ausscheiden übernahm Tochter Claire Williams für die letzten Jahre den Familienbetrieb. Seit dem Verkauf leitet Simon Roberts die Geschicke in Grove, nachdem er von den neuen Eigentümern als Mann der Zukunft auserkoren wurde.

Bei so vielen Weltmeistern fährt Williams selbstverständlich auch diverse Boliden mit WM-Potential auf. In vier Jahrzehnten F1 brachten die Ingenieure des Teams einige der legendärsten Konstruktionen hervor. Der FW07 gewann zwar keinen WM-Titel, darf als erster Akt der Erfolgsstory aber natürlich trotzdem nicht fehlen. Das Argument lässt sich für den FW40 nicht finden, aber vielleicht gebt ihr ihm ja trotzdem eine Chance, mehr aus sich zu machen. Ansonsten stehen mit FW11, FW14B, FW19 und FW23 ein paar absolute Erfolgsgaranten zur Auswahl.

Zu guter Letzt bleibt noch die Frage des richtigen Motors. Williams hat in seiner Geschichte schon einige Ehen durch, doch zum Glück waren die kurzweiligen Abstecher mit Toyota und Cosworth im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts nur eine Randnotiz. Mit dem Honda-Turbo aus den 1980ern, dem dominanten Renault der 3.5-Liter-Formel und dem kraftvollen BMW aus der V10-Ära ist man in jedem Fall gut beraten. Optional steht natürlich der seit 2014 eingesetzt Mercedes-Hybrid zur Verfügung, genauso wie der V8 aus Williams letztem Siegerauto..