Formel 1

Formel 1, Brasilien 2017: Ferrari jagt Mercedes

Mercedes gegen Ferrari: Nur sechs Hundertstelsekunden trennten die besten vier Fahrer im 3. Training des Brasilien GP 2017.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Das vorletzte Formel-1-Rennwochenende der Saison 2017 nimmt an Schwung auf: Nach den ersten beiden Freien Trainings am Freitag starteten die Piloten am Samstagvormittag im 3. Training in die Generalprobe für das vorletzte Qualifying des Jahres (ab 17:00 Uhr live im TV bei RTL, Sky Sport HD, ORF1 und SRF2 sowie im Motorsport-Magazin.com Live-Ticker). Nachdem der Freitag ganz im Zeichen der Silberpfeile stand, ging es am Samstag unglaublich eng zu zwischen Mercedes und Ferrari.

Tausendstelduell zwischen Mercedes und Ferrari

Die Platzierungen: Valtteri Bottas setzte sich in 1:09.281 Minuten gegen seinen Teamkollegen Lewis Hamilton durch - allerdings sicherte er sich die Bestzeit mit gerade einmal 0,003 Sekunden Vorsprung auf den frisch gebackenen viermaligen Formel-1-Weltmeister. Kimi Räikkönen reihte sich nur 0,045 Sekunden hinter der Bestzeit seines finnischen Landsmanns auf Platz drei ein. Sebastian Vettel kam 0,058 Sekunden hinter Bottas auf Platz vier. Damit lagen die Top-4 des 3. Training innerhalb von gerade einmal sechs Hundertstelsekunden!

Red Bull war am Samstagvormittag noch nicht in Topform. Daniel Ricciardo belegte mit einer Sekunde Rückstand Platz fünf. Sein Teamkollege Max Verstappen kam nur auf Rang neun. Dazwischen platzierten sich Fernando Alonso im McLaren sowie die beiden Force India-Fahrer Sergio Perez und Esteban Ocon. Die Top-10 rundeten Renault-Neuzugang Carlos Sainz ab. Pascal Wehrlein beendete das Training auf P18.

Die Zwischenfälle: Schlechter Auftakt in den Samstag für Lance Stroll. Der Kanadier rollte bereits nach zehn Minuten ohne Power mitten auf der Strecke aus. Um seinen Williams zu bergen, verhängte die Rennleitung eine virtuelle Safety Car-Phase. Der plötzliche Leistungsverlust deutet auf einen Getriebedefekt hin, was Stroll bei einem Wechsel fünf Startplätze kosten würde. Keinen guten Tag erlebte auch Max Verstappen, der sich kurz vor dem Ende der Session in Kurve 13 drehte.

Das Wetter: Eigentlich sagten die Wetterfrösche vor dem Rennwochenende Regen voraus. Dieser blieb bereits am Freitag aus und zeigte sich auch am Samstagvormittag noch nicht in Sao Paulo. Die neuen Vorhersagen sprechen von einem bewölkten Nachmittag mit Temperaturen um die 20 Grad. Das Niederschlagsrisiko beträgt 10-15%. Am Sonntag soll die Sonne scheinen.

Überfall auf Mercedes-Teammitglieder - Toro Rosso schießt gegen Renault

Der Schock: Am Freitagabend wurden mehrere Fahrzeuge aus dem Formel-1-Paddock, die die Strecke Strecke verließen, überfallen. Während Autos von der FIA sowie Williams und Force India glimpflich davon kamen, wurde ein Fahrzeug von Mercedes bei vorgehaltener Waffe überfallen und ausgeraubt. Die Teammitglieder blieben abgesehen vom Schock unversehrt. Es wurden jedoch Wertgegenstände gestohlen. Bereits in den vergangenen Jahren gab es immer wieder Zwischenfälle ähnlicher Art im Rahmen des Brasilien GP.

Die Drohung: Sportpolitisches Drama ereignete sich derweil zwischen Toro Rosso und Renault. Das Red-Bull-Juniorteam startet ab der Saison 2018 mit Honda-Motoren und hatte in den vergangenen Rennen eine enorm hohe Anzahl an Defekten an der Power Unit zu verzeichnen. In den Medien machten nun Meldungen die Runde, dass Renault dem Team vorwerfe, die Teile nicht richtig einzusetzen.

Dies wies Toro Rosso in einer Pressemitteilung kurz vor dem 3. Training vehement von sich. Pikant: Toro Rosso liegt in der Konstrukteurs-WM 5 Punkte vor dem Renault-Werksteam. Entsprechend drehte Toro Rosso den Spieß um: "Wie von Herrn Abiteboul angedeutet, mag es kein Zufall sein, allerdings liegt es gewiss nicht am Auto von STR." Angeblich droht Renault als Reaktion darauf nun damit, dem Team für das Finale in Abu Dhabi keine Motoren mehr zur Verfügung zu stellen.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter