Formel 1 - China GP: Shanghai eliminiert Wehrlein-Bodenwelle

Maldonado-Flagge, Hamilton-Kiesbett und Wehrlein-Bodenwelle

Der Shanghai International Circuit wurde nach dem Abflug von Pascal Wehrlein im Vorjahr leicht modifiziert. Start/Ziel wurde komplett neu asphaltiert.
von

Motorsport-Magazin.com - Pascal Wehrlein machte im vergangenen Jahr unliebsame Bekanntschaft mit den Eigenheiten des Shanghai International Circuit: Im Qualifying zum China GP flog der damalige Manor-Pilot auf der Start- und Zielgeraden ab. Auf abtrocknender Strecke fuhr er mit aktiviertem DRS über eine Bodenwelle, verlor die Kontrolle über seinen Boliden und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Für ihn das schnelle Ende der Qualifying-Session.

Pünktlich für den diesjährigen China GP wurde die Wehrlein-Bodenwelle eliminiert. Dazu wurde die komplette Start- und Zielgerade neu asphaltiert. Allerdings verpasst Sauber-Pilot Pascal Wehrlein auch den zweiten Grand Prix der Saison 2017 in Folge seiner Rückenverletzung, die er sich bei einem Unfall beim Race of Champions in Miami zugezogen hatte.

Unebenheiten sind ein heikles Thema in Shanghai: Die komplette Strecke wurde auf Sumpfgebiet erbaut. Dazu mussten Unmengen von Styroporplatten verlegt werden, damit die Fahrbahn mit der Zeit nicht absinkt.

Gelbe Flagge für asphaltierte Boxeneinfahrt

Änderungen nach kleineren Zwischenfällen haben in Shanghai schon Tradition. Nachdem Pastor Maldonado 2014 im Training in der Boxeneinfahrt abflog, sah sich die FIA dazu veranlasst, solche Situationen zukünftig zu berücksichtigen. Seitdem wird die gelbe Flagge nur an genau diesem Streckenabschnitt geschwenkt, sollte erneut ein Pilot sein Auto unfreiwillig in der Boxeneinfahrt abstellen.

Der Linksknick, der auf die Start- und Zielgerade führt, bleibt dann davon unberührt. Heißt: Die Piloten dürfen auch bei Zwischenfällen in der Boxeneinfahrt Sektorbestzeiten setzen, ohne mit einer Strafe rechnen zu müssen. Ist nur die Boxengasse von der Gelb-Phase betroffen, wird die entsprechende Flagge am Eingang auf der rechten Seite geschwenkt.

Hamilton verlor im Kiesbett von Shanghai den WM-Titel 2008 - Foto: Sutton

2015 wurde die Boxeneinfahrt entschärft: Das kleine Kiesbett, das Boxeneinfahrt von Reifenstapel trennte, musste einer asphaltierten Auslaufzone weichen. Für Lewis Hamilton kam diese Änderung acht Jahre zu spät: Der Brite war beim China GP 2007 mit abgefahrenen Intermediate-Reifen bei der Fahrt in die Boxengasse in ebenjenes Kiesbett gerutscht. Trotz der Hilfe einiger Streckenposten blieb Hamiltons McLaren im Kiesbett stecken. Hamilton verpasste auch deshalb den Weltmeistertitel in seinem ersten Formel-1-Jahr.

Neben der Neuasphaltierung von Start und Ziel wurden in diesem Jahr weitere kleine Änderungen an der Strecke vorgenommen. Aufgrund der höheren Kurvengeschwindigkeiten wurden zusätzliche Reifenstapel in den Kurven 1 und 8 errichtet. Außen von Kurve 2 wurde der Grasstreifen durch Rasengittersteine ersetzt. Zusätzlich wurden die Scheitelpunkte der Kurven 2, 3 und 12 mit neuen, drei Meter langen und ein Meter breiten Kerbs bestückt.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter