Formel 1

Neue Teile sollen in Spanien sofort Wirkung zeigen - Perez: Force India hat Anschluss verloren

Force India lief in der Saison 2016 bisher den eigenen Erwartungen hinterher. Mit einem großen Aerodynamik-Update soll es bereits in Barcelona vorwärts gehen.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Während Sergio Perez und Nico Hülkenberg in den Qualifyings in dieser Saison größtenteils relativ konkurrenzfähig waren - teilweise schafften sie es sogar ins Q3 - ging es in den Rennen meist nur noch rückwärts. Zu hoch war der Reifenverschleiß der Autos, so dass die Fahrer am Sonntag chancenlos waren. Mit einem Rundum-Update soll ab dem Grand Prix von Spanien alles besser werden.

Das Auto bekommt einfach alles, um den Verlauf des Luftstroms zu verbessern.
Sergio Perez

"Viele Teams bringen zu diesem Rennen Updates und wir haben das Gefühl, dass wir im Wettbewerb ein bisschen den Anschluss verloren haben. Wir hatten einen sehr hohen Reifenverschleiß und wir denken, dass wir ein paar der Eigenschaften des Autos korrigieren können. Dies sollte uns das Leben einfacher machen, gerade in Sachen Verschleiß und Rennstrategie. Das Auto bekommt einfach alles, um den Verlauf des Luftstroms zu verbessern", so Perez. Genauer heißt das: der VJM09 genannte Force-India-Bolide bekommt für das fünfte Saisonrennen neue Front- und Heckflügel sowie einen neuen Unterboden.

Setup-Kompromiss zerstörte die Reifen

Grund dafür war die Sackgasse, in der sich das Team nach den ersten vier Rennen des Jahres befand. In der Vergangenheit noch eine Stärke von Force India, wurde die Rennpace in der aktuellen Saison zur Achillesferse der Autos. "Wir hatten einen schwachen Frontflügel, der nicht richtig funktioniert hat. Daher mussten wir das Defizit auf der mechanischen Seite ausgleichen und haben damit den Reifen mehr abgenutzt", so der Mexikaner weiter.

Die Erwartungshaltung an die Updates ist hoch und Perez geht davon aus, sofortige Fortschritte zu erzielen. "Wir werden damit morgen schon schneller sein", sagte der Mexikaner. Dennoch mahnt er zur Vorsicht. "Um das Potential voll auszuschöpfen, werden wir ein paar Rennen brauchen. Wir hoffen, dass alles so funktioniert, wie wir es erwarten - was in der Regel aber nicht der Fall ist. Wir müssen also viel lernen um das ganze Upgrade zu verstehen, denn es ist sehr umfangreich", sagte Perez weiter.

Perez muss sein Auto an den Testtagen seinem Landsmann Alfonso Celis überlassen - Foto: Sutton

Irgendjemand muss ja die Upgrades bezahlen

Andererseits ist es auch gut, wenn das Team jemanden hat, der das Geld für die Upgrades mitbringt.
Sergio Perez

Die Tatsache, dass der Mexikaner bei den offiziellen Testfahrten in der Woche nach dem Großen Preis von Spanien nicht im Auto sitzen wird, nimmt er mit Humor. "Einerseits wäre es vielleicht besser, die Stammfahrer testen zu lassen, andererseits ist es auch gut, wenn das Team jemanden hat, der das Geld für die Upgrades mitbringt", so der Force-India-Pilot. Etwas diplomatischer fügt Perez hinzu: "Wir haben großartige Ingenieure und ich denke, dass wir nach dem Wochenende schon eine gute Richtung haben werden und die Jungs beim Test wissen werden, was zu tun ist."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video