Formel 1

Keine großen Dramen - Platz 5 und 7: Force India überzeugt in Abu Dhabi

Sergio Perez nahm sich einiges vor für das Rennen. Mit Platz fünf hat er seine Vorgaben zwar nicht erfüllt, ist aber dennoch zufrieden mit dem Saisonfinale.
von Haris Durakovic

Motorsport-Magazin.com - Die Sensation war zum Greifen nah: Sergio Perez setzte sich nach dem Start zum Großen Preis von Abu Dhabi neben Kimi Räikkönen. Da Lewis Hamilton den Finnen unbeabsichtigt abschirmte, musste der Mexikaner vor Kurve eins zurückstecken. Im weiteren Rennverlauf musste Perez nur noch den heraneilenden Ferrari-Piloten Sebastian Vettel ziehen lassen. Unter dem Strich ist Platz fünf eine starke Leistung. Nico Hülkenberg reihte sich zwei Plätze dahinter ein.

Vettel zu schnell

Unzufrieden ist Sergio Perez trotz der Ankündigung, direkt am Start ein paar Plätze gutmachen zu wollen, nicht: "Es ist ein schönes Gefühl, die Saison mit einer starken Leistung abzuschließen und ich bin sehr zufrieden damit, wie das Wochenende verlaufen ist - sowohl im Qualifying als auch im Rennen. Wir haben alles gegeben, um Vettel heute zu schlagen, aber er war einfach zu schnell auf den Supersoft-Reifen. Daher war es unmöglich, ihn hinter mir zu halten." Das restliche Rennen verlief ohne Probleme. "Es gab keine großen Dramen, weil ich mich darauf konzentriert habe, mit meinen Reifen hauszuhalten", sagte Perez.

Ich wollte in Vettels Boxenfenster bleiben. Das hat meine Reifen sehr in Mitleidenschaft gezogen.
Sergio Perez

Doch auf Platz vier liegend musste der Mexikaner etwas zulegen. "Ich wollte in Vettels Boxenfenster bleiben. Das hat meine Reifen sehr in Mitleidenschaft gezogen", so Perez. "Das bedeutete, dass mir Ricciardo gegen Rennende ziemlich nahe kam. Glücklicherweise hatte ich genug, um ihn hinter mir zu halten. Ich denke, das war das Maximum, das uns heute zur Verfügung stand und wir können auf unsere Leistung stolz sein." Rückblickend spricht Perez von seiner stärksten Saison in seiner F1-Karriere. "Für nächstes Saison gibt es eine Menge Potenzial und wir werden unsere Ziele höher stecken", gibt sich der Mexikaner selbstbewusst.

Hülkenberg: Harter Job

Für Nico Hülkenberg lief das Rennen weniger reibungslos. "Ich hatte teilweise wirklich zu kämpfen. Es war ein harter Job. Der Start war ziemlich gut - jeder zog nach innen, daher versuchte ich es über außen. Das war ein mutiger Zug, durch den ich einige Plätze gut machen konnte", so der Deutsche. Doch dann fingen die Probleme an. "Ich hatte eine Menge Untersteuern und es war schwierig, das Auto in die Kurve einzulenken, insbesondere auf einem Kurs mit so engen Kurven. Damit hatte ich in den ersten zwei Stints zu kämpfen."

Es war eine gute Saison für das Team und wir werden über die Wintermonate darauf aufbauen.
Nico Hülkenberg

Auf dem letzten Reifensatz lief es dann besser für Hülkenberg. "Ich kam endlich in den Rhythmus, was wichtig war, um unsere Position zu halten", sagte der Force India-Pilot. "Es war eine gute Saison für das Team und wir werden über die Wintermonate darauf aufbauen. Für mich persönlich war es nicht das beste Jahr, aber das gibt mir die Gelegenheit, daraus zu lernen und noch stärker zurückzukommen."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video

a