Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Radikale Sparmaßnahmen haben gewirkt - Lotus finanziell über den Berg

Das Lotus-Team stand vergangenes Jahr kurz vor der Pleite. CEO Matthew Carter erklärt, wie der Rennstall die Kurve gekriegt hat.
von Chris Lugert

Motorsport-Magazin.com - In Zeiten der großen finanziellen Probleme einiger Formel-1-Teams gibt es zumindest bei einem Rennstall gute Nachrichten zu vermelden. Lotus hat sich nach dem Horrorjahr 2013 mit 64 Millionen Pfund Verlust wieder gefangen, der Verlust im abgelaufenen Geschäftsjahr beläuft sich Berichten auf "nur" noch sechs Millionen Pfund vor Steuern.

"Wir haben einen radikalen Kostenschnitt vollzogen, vor allem zahlreiche Leute entlassen. Und dann ging es darum, an jeder möglichen Stelle Kosten einzusparen - und es hat funktioniert. Finanziell haben wir die Kurve bekommen", sagte Matthew Carter, CEO von Lotus, gegenüber Autosport. "Wir haben gehofft, aus den roten Zahlen zu kommen, aber es gibt immer noch Kleinigkeiten mit den Rechnungsprüfern zu klären. Aber wahrscheinlich werden wir am Ende in diesem Bereich landen", so Carter über die kolportierten Geschäftszahlen.

In Wahrheit sind wir im vergangenen Jahr wahrscheinlich zu weit gegangen, haben zu viele Leute entlassen.
Matthew Carter

Was sich in den Geschäftszahlen positiv niederschlug, hatte jedoch negative Folgen auf der Strecke. Das Auto war auch aufgrund des geschrumpften Personals nicht konkurrenzfähig. "In Wahrheit sind wir im vergangenen Jahr wahrscheinlich zu weit gegangen, haben zu viele Leute entlassen", denkt Carter zurück. "Im Nachhinein, wenn wir zurückblicken, war unser Rennteam sehr klein, wir hatten auch keinen Chef-Renningenieur", verriet er. Auch im Bereich Aerodynamik und Design habe man Kürzungen vorgenommen, im Winter jedoch wieder aufgestockt.

"Wir haben sicher gestellt, dass wir unser Hochschul-Programm fortführen. In den vergangenen Jahren unter Renault hatten wir ein ziemlich gutes Programm, haben einige Absolventen durchgebracht", so Carter. Dieses Programm wurde seiner Ansicht nach schon vor den Sparmaßnahmen etwas vernachlässigt. "Wir haben unseren Weg über 2011, 2012 und 2013 wahrscheinlich etwas verlassen, aber wir haben es wieder eingeführt und nun bringen wir einige gute Ingenieure, einige gute Aerodynamiker hervor", stellt er zufrieden fest.

Doch auch hier spielen die Kosten eine Rolle, der Kreis schließt sich. "Aus meiner Sicht kosten sie nicht so viel wie die etablierten Leute. Es geht darum, Leute durchzubringen und die Kosten unter Kontrolle zu halten", so Carter.


Weitere Inhalte: