Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1 / Interview

Chef der Umstrukturierung - Luis Pérez-Sala

Luis Pérez-Sala wurde jüngst zum Teamchef von HRT ernannt. Er spricht über seine Empfindungen, Hoffnungen und Ziele seiner neuen Aufgabe.

Motorsport-Magazin.com - Du bist im Juli als Sportberater zu HRT gestoßen und bist jetzt Teamchef; was sind deine Gefühle und wie wirst du neue Aufgabe, mit der man dich belegt hat, angehen?
Luis Pérez-Sala: "Letzten Juli gaben mir die Besitzer von HRT die Möglichkeit, sie bei diesem Projekt zu beraten und es fühlte sich nach einer interessanten Herausforderung an. Dieser neue Schritt vom Berater zum Teamchef ist ein sehr wichtiger und es ist für mich eine große Ehre, dass die neuen Besitzer ihr Vertrauen in mich setzen, die große Verantwortung zu übernehmen, die dieser Job mit sich bringt. Es ist eine wichtige Herausforderung, Kopf dieses Teams zu sein, auch wenn es ein kleines ist, und ein Projekt aufzubauen, das in Zukunft machbar ist und dazu eines, auf das wir stolz sein können. Es ist eine schöne Herausforderung. Ich werde meine ganze Erfahrung beisteuern, so dass die Ziele, die wir uns selbst gesetzt haben, Wirklichkeit werden. Aber wir dürfen nicht vergessen, bescheiden zu sein und zu wissen, dass wir viel zu lernen haben und viel Arbeit vor uns liegt."

Jetzt ist das Wichtigste, da unsere Strategie festgelegt ist, die Basis fertigzustellen, so dass wir von dort aus anfangen können, zu wachsen und eine Zukunft aufzubauen.
Luis Pérez-Sala

Als Formel-1-Fahrer bist du für Minardi gefahren, das wie HRT ein kleines Team war. Wie hat sich die Formel 1 seitdem verändert?
Luis Pérez-Sala: "Ich habe sehr gute Erinnerungen an meine Erfahrungen mit Minardi. Seitdem hat sich die Formel 1 enorm weiterentwickelt, vor allem in technischen Aspekten wie Aerodynamik und Elektronik. Damals war sie bereits sehr professionalisiert, aber jetzt haben die Teams ihre Fabrikhallen merklich vergrößert und alles ist sehr viel ausgeklügelter. Aber es arbeiten noch immer viele Leute von damals in der Formel 1."

All die harte Arbeit zahlt sich aus und das Team macht jetzt eine merkliche Veränderung durch. Wie glaubst du, spiegeln sich diese Veränderungen in der Formel 1 und der Öffentlichkeit wieder?
Luis Pérez-Sala: "Wir sind ein kleines Team und manchmal ist es schwer, zu realisieren, was das mit sich bringt. Ich denke trotzdem, dass die Menschen vor allem hier in Spanien den Richtungswechsel des Teams in den letzten Monaten positiv wahrgenommen haben. Nach und nach beginnen die Menschen, uns zu vertrauen. International gibt es vielleicht noch ein paar Zweifel im Hinblick auf das, was passieren wird, aber diese können nur über die Zeit ausgemerzt werden. Bei jedem Grand Prix sehen die Leute, wie sehr wir in der Formel 1 drin sind, sie sehen unsere Kontinuität und die ernsthafte Arbeit, die wir machen."

Umstrukturierung in vollem Gang

Mit voller Fahrt soll es nach Ende der Umstrukturierung bergauf gehen - Foto: Sutton

HRT geht vor der dritten Saison durch einen tiefgreifenden Umstrukturierungs- und Identitätsprozess; welchem Pfad wird das Team folgen?
Luis Pérez-Sala: "Ab jetzt ist unser Hauptziel, die Struktur in unserem Team zu konsolidieren. Wir müssen immer noch Leute hineinbringen und wichtige Regeln festlegen, aber das ist normal und wir sind bereit dafür. Jetzt ist das Wichtigste, da unsere Strategie festgelegt ist, die Basis fertigzustellen, so dass wir von dort aus anfangen können, zu wachsen und eine Zukunft aufzubauen."

Was glaubst du, sind die Stärken und Schwächen des Teams?
Luis Pérez-Sala: "Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Menschen, die das Team tragen, die Stärke von selbigem. Es gibt eine gute Gruppe von Profis mit einer Menge Hingabe, Willenskraft und Vertrauen in dieses Projekt, und das ist sehr wichtig wegen der Opfer, die gebracht werden müssen. Die größte Schwäche ist, dass das Team noch immer einen Veränderungsprozess durchmacht und wir schon Dezember haben. Die Formel 1 macht keine Pause. Sie ist ein Wettbewerb, in dem die Deadlines festgelegt sind und in dem man öffentlich, offiziell und permanent von allen beäugt wird. Das ist die größte Unbequemlichkeit für uns während dieser Neuausrichtung. Aber eine Sache gilt als sicher und die ist, dass wir maximal arbeiten werden und all unsere Bemühungen in dieses Projekt stecken werden."

Wir befinden uns in fortgeschrittenen Gesprächen mit einigen Fahrern, aber wir können noch nichts vorweg nehmen. Es ist eine Entscheidung, die wir nicht vor dem Beginn des nächsten Jahres treffen werden.
Luis Pérez-Sala

Was sind die kurz-, mittel- und langfristigen Ziele von HRT?
Luis Pérez-Sala: "Kurzfristig ist unser Hauptziel die Konsolidierung des Projekts. Wir kreieren ein starkes Team in Spanien, das funktioniert, mit der technischen Abteilung in München. Und natürlich gilt es, das 2012er-Auto für den Saisonstart fertig zu bekommen und vom ersten Rennen und bei allen Vorsaisontests dabei zu sein. Mittelfristig haben wir vor, das Auto zu verbessern und näher an unsere Rivalen heranzukommen, als wir letztes Jahr waren. Wir müssen sehen, was unsere Stärken und Schwächen sind und an letzteren zu arbeiten, um uns bei jedem Grand Prix zu verbessern. Langfristig werden wir mit einem besseren Auto und einer soliden Struktur über die Strategie für 2013 und vor allem 2014, wenn große Veränderungen in den Regularien anstehen, nachdenken."

Zweiter Fahrer wird erst 2012 verkündet

In knapp zwei Monaten beginnt die Wintertestzeit. Wie sehr werden die Änderungen in der Organisation das Team zu Saisonbeginn beeinflussen?
Luis Perez-Sala: "Wir haben mit dem Design des Autos und der Verlagerung des Hauptsitzes eine große Aufgabe vor uns. Die Formel 1 ist eine komplizierte Angelegenheit und verlangt viel Vorbereitung, daher ist HRT in diesem Bereich momentan noch ein Stück hinterher. Wir verspüren noch die Auswirkungen vom Wandel im Team, aber es ist ein Preis den wir willig sind zu zahlen. Wir werden nicht mehr auf dem Niveau sein, auf dem wir noch am Ende dieser Saison waren, wo das Team in den letzten zwei Jahren war. Wir machen einen Schritt zurück, um zwei nach vorn zu gehen. 2012 wird ein wichtiges Jahr für uns werden, um uns zu festigen und für 2013 stabil aufgestellt zu sein."

Pérez-Sala glaubt, dass HRT zu Beginn der Saison einen Rückschritt machen wird - Foto: Sutton

Pedro de la Rosa meinte, dass einer der Hauptgründe, weshalb er zum Team gekommen sei, du und Saul Ruiz de Marcos waren. Wie schätzt Du das ein?
Luis Perez-Sala: "Es macht mich sehr froh, dass Pedro so viel Vertrauen in uns hat und ich hoffe, wir können das auch mit guten Ergebnissen rechtfertigen. Wenn wir mehr zusammen gewachsen sind, wird er hoffentlich mit Stolz auf seine Entscheidung zurückblicken können."

Da wir gerade bei Fahrern sind: Gibt es schon eine Entscheidung über den zweiten Piloten?
Luis Perez-Sala: "Wir befinden uns in fortgeschrittenen Gesprächen mit einigen Fahrern, aber wir können noch nichts vorweg nehmen. Es ist eine Entscheidung, die wir nicht vor dem Beginn des nächsten Jahres treffen werden. Momentan ist der zweite Fahrer für die kommende Saison nicht die dringendste Entscheidung."

Eine weitere Frage ist, wo denn nun die neue Stammfabrik des Teams sein wird. Was kannst du uns dazu sagen?
Luis Perez-Sala: "Bis die Entscheidung darüber gefallen ist, arbeiten wir noch in einer provisorischen Unterkunft in Valencia. Wir haben ein paar Hauptkandidaten, aber es ist noch nichts beschlossen. Wenn wir einmal alles unter Dach und Fach haben, dann werden wir es verkünden."


Weitere Inhalte: